Tollwood Kulturfestival: Resümee

Tollwood Kulturfestival. Positives Resümee! Nach 25 Festivaltagen endete am Dienstag, 24. Juli 2012 das Tollwood Sommerfestival 2012. „Schöne Aussichten“ lautete das Motto des Festivals, das mit internationalen Theater-, Musik- und Performance-Gruppen rund 860.000 Besucher in den Olympiapark zog. Damit knüpft das Festival an den Erfolg des vergangenen Sommers an. Im Theaterbereich begeisterte die Open-Air-Performance „As The World Tipped“ des britischen Wired Aerial Theatre die Besucher. Die Produktion, die eindrucksvoll die dramatischen Folgen des Klimawandels thematisierte, zeigte vor der Kulisse des nächtlichen Festivalhimmels artistisches Vertikaltheater auf einer gewaltigen, senkrechten Open-Air-Video-Wand und fand bei freiem Eintritt statt. Tollwood Sommer 2012 Copyright Foto: Bernd Wackerbauer

Über die Zukunft der Welternährung konnten sich die Besucher in der begehbaren „Vorratskammer“ von Tollwood und Naturland informieren. Über 9.500 Menschen unterstützten dort Oxfams Aufruf „Mit Essen spielt man nicht!“ mit ihrer Unterschrift.

Begeisterte Resonanz fand das Programm der Gehrlicher Musik-Arena: 12 Konzerte waren ausverkauft. Musikalische Höhepunkte waren das Auftaktkonzert von Jan Delay, der Auftritt von Rock-Legende Lou Reed und das Konzert von Melody Gardot.

Von den über 420 Veranstaltungen fanden 75 Prozent bei freiem Eintritt statt. 220 internationale Kunsthandwerker stellten auf dem „Markt der Ideen“ aus, darunter viele fair gehandelte Textilien und Kunsthandwerksprodukte. 50 Gastronomiestände, die zum 18. Mal biozertifiziert worden waren, boten Kulinarik aus aller Welt. Das Tollwood Winterfestival findet unter dem Motto „Strom aufwärts“ vom 27. November bis zum 31. Dezember 2012 auf der Münchner Theresienwiese statt.

Das Theaterprogramm

Bei der Open-Air-Performance „As The World Tipped“ des britischen Wired Aerial Theatre kam die Doppeldeutigkeit des Festivalmottos zum Tragen: Die Deutschlandpremiere gab mit den Mitteln der Vertikalartistik einen eindrucksvollen Ausblick auf die dramatischen Folgen des Klimawandels. Vincent de Rooij aus den Niederlanden besuchte das Festival mit seiner Performance „BOOT“. Zahlreiche Besucher aller Altersstufen begeisterten sich für die clowneske Mini-Performance. Ein faszinierendes Erlebnis bot auch die begehbare Zelt- Installation der britischen Compagnie Architects of Air. Sie entführte in ein Labyrinth mit spannenden Licht- und Farbspielen und sorgte für einen regelrechten Besucheransturm. Zu den Publikumslieblingen gehörte auch das britische Performance-Duo Hodman and Sally, zwei Fabelwesen, die auf dem Festivalgelände neue Freunde suchten – und zahlreich fanden.

Die Gehrlicher Musik-Arena

Zu den musikalischen Höhepunkten in der Gehrlicher Musik-Arena gehörten die ausverkauften Konzerte von Jan Delay zum Festivalauftakt, der Finnen-Rocker Sunrise

Avenue – und des Rock-Rebells Billy Idol. Großartige Abende im Musik-Zelt gab es mit der Jazz-Sängerin Melody Gardot, der Britin Katie Melua auf „Secret Symphony“-Tour, dem temperamentvollen Konzert der Norwegerinnen von Katzenjammer und der Country-Pop Gruppe Lady Antebellum, die die Besucher sprichwörtlich von den Stühlen riss.

Insgesamt besuchten über 80.000 Menschen die Konzerte im großen Musik-Zelt. Von den 26 Konzerten waren 12 Konzerte ausverkauft.

Die „Vorratskammer“ von Tollwood und Naturland

Reges Besucherinteresse fand die begehbare „Vorratskammer“ inmitten eines Buchweizenfeldes, in die Tollwood und Naturland luden, um Wege in eine nachhaltigere Zukunft ohne Hunger aufzuzeigen. Tollwood und Naturland unterstützten dabei die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam für eine Welt ohne Hunger bei ihrer Kampagne „Mahlzeit – Ein Planet. 9 Milliarden. Alle satt.“ Über 9.500 Besucher sprachen sich mit ihrer Unterschrift bei Oxfams Aufruf „Mit Essen spielt man nicht!“ gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln aus.

Vorschau: Tollwood Winterfestival, 27.11. – 31.12.12, Theresienwiese, München

Das Tollwood Winterfestival steht unter dem Motto „Strom aufwärts“ und widmet sich u.a. der Energiewende. Im Theaterprogramm stellt das Festival vier Zirkus-Produktionen aus vier Ländern vor – Vietnam, Kolumbien, Marokko und Finnland. Zwei der Produktionen feiern Deutschlandpremiere. Der multimedial gestaltete Weltsalon widmet sich zum sechsten Mal in Podiumsdiskussionen, Kabaretts, Ausstellungen und interaktiven Kunstinstallationen ökologischen und sozialen Themen: mit dabei sind Daniel Cohn-Bendit, der Schriftsteller Ilija Trojanow, Entwicklungshelferin Auma Obama, Kabarettist Helmut Schleich, u.v.m. Weitere Informationen zum Programm des Winterfestivals 2012 folgen ab September.

(Tollwood-Pressetext)

Tollwood-Presseteam: Christiane Stenzel & Karen Marscholik

Kommentare sind geschlossen.