29.6.-24.7.12 Tollwood

„Schöne Aussichten“… Das Tollwood-Sommerfestival ist so schön wie nie zuvor! Nicht zuletzt weil das Konzept, basierend auf einem immer mehr greifenden Umweltgedanken, einfach stimmig ist? Ich begleite Tollwood seit seinen Anfängen im Sommer 1988 und kann Rita Rottenwallner und ihrem Team zum Festival und seinem Erfolg nur gratulieren. (Rena Sutor/PTM)

„Schöne Aussichten“ lautet das Motto des Kulturfestivals, das von Freitag, den 29. Juni bis Dienstag, den 24. Juli (Do, 19. Juli geschlossen) zu ungewöhnlichen Musik-, Kunst-, Theater- und Performance-Projekten einlädt. Sei es in der Gehrlicher Musik-Arena mit hochkarätigen Musik-Acts, mit dem Farb- und Formenspiel eines überdimensionalen Kaleidoskops oder im Performance-Programm mit großartigen Clowns und tänzerischen Installationen – hier findet das Motto seine Umsetzung im sprichwörtlichen Sinne. Spätestens aber bei der britischen Open-Air-Performance „As The World Tipped“, die den Klimawandel als artistisches Welttheater inszeniert, bei der Foto- Ausstellung „Schicksale des Klimawandels“ oder der „Vorratskammer“, die eine Welt zwischen Überfluss und Hunger thematisiert, zeigt sich das Doppelsinnige des Festivalmottos: Das sind ja „schöne Aussichten“

Auf der Pressekonferenz präsentierten sich der Musiker und Kabarettist Rainald Grebe, die bayerische Band Die Cuba Boarischen, das urkomische britische Performance-Duo Hodman and Sally (Foto) sowie Maggie Clarke von der Produktionsfirma des Open-Air-Spektakels As The World Tipped.

Das Theaterprogramm: Die Open-Air-Produktion „As The World Tipped“ (5.7. – 10.7., Eintritt frei, 8.7. spielfrei) zeigt artistisches Welttheater auf einer überdimensionalen, senkrechten Video-Wand und gibt eindrucksvolle Ausblicke auf die dramatischen Folgen des Klimawandels. Maggie Clarke, Produzentin des Stücks, zu der theatralen Umsetzung des Themas Klimawandel in „As The World Tipped“: „Wir sind keine Politiker, Akademiker, Umweltschützer oder Wissenschaftler – wir sind Künstler, und wir zeigen den Klimawandel aus der Perspektive eines Künstlers.“

Das Musikprogramm in der Gehrlicher Musik-Arena: Im großen Musikzelt zu Füßen des Olympiaberges treten Stars der internationalen Musikszene auf. Auf der Pressekonferenz gab Comedian, Musiker und Kabarettist Rainald Grebe seinen Song „Oben“ zum Besten. Für seinen Auftritt auf dem Tollwood Festival am 18. Juli kündigte er scherzhaft an: „Das Programm entwickeln wir erst auf der Fahrt nach München.“

Des Weiteren sind Weltstars wie Lou Reed (1.7.) und Billy Idol (4.7.), die vier Norwegerinnen von Katzenjammer (14.7.) und die Pop-Ikone der 80er Jahre Kim Wilde (5.7.) ebenso zu Gast wie der deutsche Newcomer Tim Bendzko (16.7.), die Mittelalter- Rockgruppe In Extremo (20.7.) oder die britische Pop-Sängerin Katie Melua (11.7.).

Einen weiteren Auftritt auf der Pressekonferenz gab es von Die Cuba Boarischen. Sie verbinden in ihrer Musik kubanische Lebensfreude mit bayerischer Volksmusik und erklärten dieses besondere Konzept wie folgt: „Es gibt Parallelen zwischen Kuba und Bayern. Die Mentalität zum Beispiel: der Bayer ist gemütlich und will seine Ruhe haben – der Kubaner auch. Auch musikalisch sind die beiden Länder im Grunde ähnlich: die erste Stimme, die die Strophen singt und der Chor, der einfach so mitmacht. Nur der Rhythmus, der ist in der kubanischen Musik schwieriger.“ Die Cuba Boarischen sind am 12. Juli auf dem Festival zu Gast.

Engagement für Mensch und Umwelt: Die Vorratskammer: Sieben Mrd. Menschen wollen täglich satt werden: Im ersten Jahr der UN-Dekade der Ernährung eröffnet ein neuer Ort auf dem Festivalgelände, „Die Vorratskammer“, neue Perspektiven auf eine Welt zwischen Hunger und Wegwerfgesellschaft. Die begehbare Kammer inmitten eines Feldes informiert die Besucher über Welternährung, Konsumverhalten und die ökologische Landwirtschaft. Rainhard Angerer von der Kochschule ess-art, bereitete auf der Pressekonferenz ein Gericht aus abgelaufenen Lebensmitteln für die Journalisten zu und erläuterte: „Man muss dem Endverbraucher beibringen, dass er vom Idealprodukt abweichen kann: die Produkte können immer noch mit gutem Gewissen verwertet werden, nur optisch sind sie eben nicht mehr so perfekt.“ Außerdem unterstützen Tollwood und Naturland die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam bei ihrer Kampagne „Mahlzeit – Ein Planet. 9 Milliarden. Alle satt.“, die unter anderem die Spekulation mit Nahrungsmitteln anprangert. In der „Vorratskammer“ können die Besucher Oxfams Aufruf „Mit Essen spielt man nicht! Nahrungsmittelspekulation stoppen“ mit ihrer Unterschrift unterstützen.

Karwendel heißt der neue Kartoffelbruzzlerstand auf dem Tollwood (Foto), der die möglichst große Kartoffel wie einen Radi schneidet, das Kunstwerk aufspießt, frittiert und danach mit 4 Gewürzen zur Auswahl verkauft (für 2.80 €). Die Idee stammt aus Thailand

Über 75 Prozent aller Veranstaltungen wie die Performances und Walk-Acts, die Live-Musik- Abende in der Jazz Lounge, in der tanzbar, im Andechser Zelt und der Andechser Lounge sowie das Kinder- und Jugendprogramm finden bei freiem Eintritt statt. Der Eintritt auf das Festivalgelände ist frei.

Karten für das Theaterprogramm und die Konzerte in der Gehrlicher Musik-Arena sind unter der Tollwood-Tickethotline 0700-38 38 50-24 (12,6 Ct/min je nach Anrufernetz), auf der Tollwood-Homepage sowie an allen üblichen Kartenvorverkaufsstellen erhältlich. Pressekontakt: Christiane Stenzel, Karen Marscholik

Kommentare sind geschlossen.