Buch: IRAN – der falsche Krieg

Michael Lüders

IRAN: DER FALSCHE KRIEG

Wie der Westen seine Zukunft verspielt

2012. 175 Seiten mit 1 Grafik und 2 Karten Klappenbroschur. 14,95 € (D), 21,90 sFr, 15,40 € (A). ISBN 978-3-406-64026-1. Auch als E-book lieferbar.

Es scheint alles so klar und einfach zu sein: Auf keinen Fall dürfen die fanatischen Mullahs in Teheran in den Besitz der Atombombe gelangen. Lenken sie nicht ein, müssen sie eben die Konsequenzen tragen. Bis hin zum Krieg. Welche Beweise aber gibt es, dass der Iran tatsächlich nach Atomwaffen strebt? Und geht es in diesem Konflikt allein um die Bombe? Michael Lüders erklärt, warum das Land im Fadenkreuz liegt und stellt scheinbare Gewissheiten infrage. Ein Plädoyer gegen einen Krieg, der dieses Jahrhundert prägen könnte wie der Erste Weltkrieg das vorige.

2003 führten die USA ihre „Koalition der Willigen“ in einen Krieg mit dem Irak. Doch von den Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins fehlt bis heute jede Spur. 2012 droht ein Angriff auf den Iran – aus ähnlichen Gründen. Läuft der Westen Gefahr, innerhalb weniger Jahre zum zweiten Mal den falschen Krieg zu führen? Michael Lüders erzählt die Geschichte Irans seit dem Sturz von Premier Mossadegh durch einen britisch-amerikanischen Putsch 1953. Er zeichnet ein lebendiges Bild der Islamischen Republik und beschreibt die machtpolitischen Verhältnisse zwischen Mittelmeer und Indien. Das Buch zeigt, wie gefährlich ein Angriff auf den Iran wäre. Er würde nicht allein die Hardliner um Präsident Ahmadinedschad stärken und die Opposition schwächen. Sondern auch, so die These, die gesamte Region in Brand setzen und wie ein Bumerang auf den Westen zurückschlagen.

Michael Lüders, Autor und Berater, war lange Jahre Nahost-Korrespondent der Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT. Mit seinen anschaulichen Erklärungen über die Verhältnisse im Nahen und Mittleren Osten ist er bei allen großen Fernseh- und Radiostationen im deutschsprachigen Raum ein häufiger Gast. Bei C.H.Beck liegt von ihm vor: Tage des Zorns. Die arabische Revolution verändert die Welt (2011).

Kommentare sind geschlossen.