radikal jung: Goethes FAUST

Faust und GretchenMephistoGretchens Erscheinung

25.04.2012 Goethes FAUST im Rahmen des Festivals radikal jung im Münchner Volkstheater (21.-29.04.12). Eine Inszenierung des Jena Theaterhaus (Premiere 24.11.2011). Fotos © Joachim Dette

In Auerbachs Keller schlucken keine Verbindungsbrüder, sondern blödgesoffene Durchschnittszecher denen der Wissenschaftler Faust sprudelnde Weinquellen nach Gusto in die Tischplatte bohrt, die laszive Marthe singt in Duett mit Mephisto, was tiefe psychologische Verknüpfungsahnungen zulässt. Das brillante Gretchen versucht vergeblich, das ihr auferlegte Kreuz wieder zurecht zu rücken und der köstliche Mephisto wirkt kein bisschen bedrohlich aber sehr gut.Wie die Besetzungsliste unten zeigt schlüpfen manche Schauspieler(innen) von einer Rolle in die andere und die Singstimmen sind wunderschön. Allerlei Projektionen – spiritueller Art oder auf der Leinwand – beinhalten interessante Specials (z.B. Schattenspiele) und kommen gut herüber. Alles in allem: radikal jung halt und gnadenlos schön! Mir hat’s gefallen. Ich bin keine Theaterkritikerin, sondern diesbezüglich Ottilie Normalverbraucherin mit einiger Besuchererfahrung.

Im Anschluss an die Vorstellung diskutierte ein Publikum aller Altersklassen kontrovers über den radikal jungen Faust aus Jena.

Der Ansturm auf das Festival radikal jung ist groß. Sämtliche Vorstellungen sind ausverkauft aber im Foyer kann man meistens noch Restkarten ergattern (RS)

Besetzung Faust
Faust: Mathias Znidarec
Mephisto: Benjamin Mährlein
Gretchen: Ella Gaiser
Marthe/Engel/Student (u.a.): Natalie Hünig
Valentin/Erdgeist/Engel/Student (u.a.): Yves Wüthrich
Lieschen/Böser Geist/Engel/Student (u.a.): Tina Keserovic
Wagner/Gott/Student (u.a.): Moses Leo
Regie: Moritz Schönecker
Dramaturgie: Simon Meienreis/Jonas Zipf
Komposition. Joachim Schönecker
Live-Musik: Levi Raphael
Bühne/Kostüme: Veronika Bleffert/Benjamin Schönecker
Video: Stephan Komitsch/Impulskontrolle

Kommentare sind geschlossen.