Grottenhof der Münchner Residenz

Grottenhof der Münchner Residenz. Gefährdete Grottenhalle. Spende ermöglicht weitere Restaurierungsarbeiten

Die Grottenhalle gehört zu den ältesten und bedeutendsten Teilen der Münchner Residenz – aber auch zu den am meisten gefährdeten. Die Spätfolgen der Kriegschäden, Umwelteinflüsse, das wechselnde Klima sowie Luftschadstoffe haben die empfindlichen Wandmalereien der Renaissance stark geschädigt. Bereits seit zwei Jahren arbeitet die Bayerische Schlösserverwaltung daran, ein Konzept für die erforderliche Restaurierung zu erstellen. Dazu gehört die Anlage von sogenannten Musterflächen zur umfassenden Reinigung und Konservierung der Malerei.

Durch die großzügige Spende des Ehepaars Dres. Kurt und Helga Kappelmaier in Höhe von 50.000 Euro können nun in den kommenden Monaten wichtige Schritte des Restaurierungsprojektes durchgeführt werden

Der Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung Bernd Schreiber wird die Spender am Dienstag, den 24. April um 14.30 Uhr im Grottenhof im Rahmen eines Pressetermins würdigen.

Pressekontakt: Dr. Jan Björn Potthast Bayerische Schlösserverwaltung

Kommentare sind geschlossen.