6.1.-25.2.12 Buster Keaton

Copyright Filmmuseum München, Buster Keaton, The GoatRetrospektive Buster Keaton > Mit Live-Musikbegleitung. 6.1. bis 25.2.2012 im Filmmuseum

Für Stummfilmfans fängt das Jahr im Filmmuseum gut an: Vom 6. Januar bis 24. Februar 2012 werden 17 Programme mit kurzen und langen Spielfilmen des legendären Komikers Buster Keaton gezeigt, darunter Klassiker wie The Navigator (1924), Go West (1925) und The Cameraman (1928). Zum Abschluss zeigen wir am 25.2.12 Buster’s Bedroom (1991) von Rebecca Horn, eine Tonfilm-Hommage an den großen Komiker. (© Foto Filmmuseum: Buster Keoton, The Goat)

Buster Keaton, der 1895 als Joseph Francis Keaton in Kansas geboren wurde und 1966 in Los Angeles starb, wurde wegen seines stoischen Gesichtsausdrucks auch „Stoneface“ oder „Der Mann, der niemals lachte“ genannt. Neben Charlie Chaplin und Harold Lloyd zählt er zu den größten Komikern der Stummfilmära. Er war dafür bekannt, auch halsbrecherische Stunts in seinen Filmen selbst auszuführen. Durch sein akrobatisches Talent machte er schon als Kind Karriere im Vaudeville, ehe er mit einundzwanzig Jahren in den Filmen von Roscoe „Fatty“ Arbuckle auftrat. Drei Jahre später begann er mit der Produktion eigener, sehr erfolgreicher Komödien wie One Week (1920). Von 1920 bis 1923 produzierte und inszenierte Buster Keaton 19 Kurzfilme, darunter so bekannte Arbeiten wie The Scarecrow, Neighbors und The Paleface. Zehn lange Spielfilme entstanden zwischen 1923 und 1928.

Im Zuge des finanziellen Misserfolgs seines aufwändigen Films The General (1926) wurde Keaton 1928 Schauspieler bei MGM. 1933 wurde ihm – mittlerweile alkoholkrank – gekündigt und er geriet langsam in Vergessenheit. In den 1950er Jahren begann die Wiederentdeckung und Würdigung seiner technisch innovativen Stummfilmkomödien, die heute zu den bedeutendsten Werken der Filmgeschichte gezählt werden.

Die Stummfilme mit Buster Keaton laufen bis zum 24.2.2012 immer freitags, samstags, sonntags um 18.30 Uhr, ausgenommen ist das Wochenende vom 20. – 22.1.2012. Begleitet werden die Filme von Richard Siedhoff, Stephen Horne, Mark Pogolski und Sabrina Zimmermann, Günter A. Buchwald, Neil Brand und Joachim Bärenz.

Alle Titel und Termine. Pressekontakt Claudia Engelhardt

Kommentare sind geschlossen.