Entdecke Irland 2012

Pressemitteilungen der Irland Information Winter/Frühjahr 2012

  1. Features

St. Patricks Festival: Dublins größtes Straßentheater 2012
Am irischen Nationalfeiertag wird Dublin zur Karnevalshochburg. Über eine halbe Million Menschen besuchen die Parade am 17. März.

Londonderry~Derry City: Ein heimliches Juwel
Die Stadt am River Foyle zeigt sich in frischem historischem Kostüm und hat im irischen Friedensprozess ihre beste Rolle gespielt.

Titanic Belfast Festival 2012: Fast ein zweiter Stapellauf

1911 baute man in Belfast mit der „Titanic“ das größte Schiff aller Zeiten. 2011 wurde auf der früheren Werft das „Belfast Titanic Museum“ hochgezogen. 2012 wird es eröffnet, pünktlich zu ihrer Jungfernfahrt vor hundert Jahren.

  1. Publikumspresse

St. Patrick’s Trail: Heimat des Heiligen

Zwei Tage auf St. Patrick´s Pfaden durch Nordirland führen zum frühen Christentum und den mystischen Wirkungsstätten des irischen Nationalheiligen.

Hörbild Nordirland – jetzt bestellen: Kino im Kopf zum St. Patrick´s Day
Weshalb in Irland so viele Heilige, Legenden und keltische Mythen miteinander verknüpft sind? Dazu gibt das Hörbild „Die Dornen der Elfen“ klangvolle Antworten.

Londonderry~Derry: Grünes Licht für Kultur-Olympiade und die UK Kulturhauptstadt 2013
In diesem und im nächsten Jahr zeigt die zweitgrößte nordirische Stadt, wer sie geworden ist. Als Friedensträgerin und UK Kulturhauptstadt 2013 begleitet sie die kulturelle und sportliche Olympiade 2012 in Großbritannien.

Motorsport: Drittgrößtes Rally-Event der Welt rast auf Irland zu
Die Intercontinental Rally Challenge (IRC) wird 2012 auf dem weltberühmten Circuit of Ireland Rally ausgetragen.

Interaktive Website: Quer durchs literarische Irland
Ein Kraftpaket für Kulturreisende öffnet sein Portal im Internet. Schriftsteller zum Anfassen, Landschaften zum Nachreisen, Theater und Festivals zum Vorausschauen.

Deutsch-irische Filmproduktion: Jack Taylor ermittelt in Bremen
Zwei neue Folgen der deutsch-irischen Krimireihe „Jack Taylor“ sind gerade in Bremen abgedreht worden. „The Sorrows“ und „Priest“ im werden Herbst/Winter 2012 im ZDF ausgestrahlt.

Adare Manor: Auf der Goldenen Liste
Condé Nast Traveler wählt das Fünfsterne Schlosshotel in Limerick auf die „Gold List of Best Hotels and Resorts in the World“ 2012.

Mit Volldampf voraus! Neuer Irland-Urlaubsplaner 2012
Die Titanic als Ikone, Städtetrips zum Liebenlernen, Regionen mit Herz. Im frisch erschienenen Urlaubsplaner 2012 schwingt die irische Seele mit.

Neuer B&B Guide mit Sternen: Irlands Privatunterkünfte jetzt kategorisiert
Bed & Breakfast-Unterkünfte glänzen außerdem mit Insider-Wissen

Lufthansa und Ryanair: Neue Direktflüge in den Westen Irlands
Knock wird ab März von Ryanair aus Frankfurt-Hahn angeflogen und ab Mai von Lufthansa aus Düsseldorf.

Dublin – City of Literature: Festival der Bücher, Stadt der Literaten
Dublin regt die Fantasie an. Kultur wird groß geschrieben – nicht erst seit die irische Hauptstadt auch „City of Literature“ heißt.

Irland in Hör-Häppchen: Neu auf Irlands Mediathek
Irlands Eigenheit, irische Lebensläufe, irische Kostbarkeiten – in einer Reihe von „Schnipseln“ zum Hören stellen sie sich hautnah vor.

Dublins Countryside: Nur ein Katzensprung zum Meer
Wo Joyce sich inspirieren ließ und prähistorische Siedler ihren Geist schärften, liegen vor Dublins Tür erstaunlich ursprüngliche Kleinlandschaften.

Neue Audio-Reise: Cork – Besuch bei der Ozeanlady
Cork, heißt es, sei eine Bounty, ein Geschenk des Ozeans. Auf der Irlandmediathek ist jetzt zu hören, was diese Bounty zu verschenken hat.

Olympia 2012: Virtueller Dreisprung nach Nordirland
Die olympischen Sommerspiele in Großbritannien haben eine kleine Teilhaberin. Nordirland mit eigener Sportkultur ist den Sprung wert.

Die Schätze des Meeres: Irisches Luxushotel in grandioser Lage
Im Inchydoney Island Lodge an der Südküste Irlands beeindruckt nicht nur das ausgezeichnete Spa.

  1. Golf News

Irish Open zieht nach Nordirland:
Major-Sieger freuen sich auf Heimspiel im Royal Portrush Golf Club

Portmarnock Hotel & Golf Links: Das stilvolle Haus am Meer
Golf und Genuss, Eleganz und Entspannung vor den Toren Dublins

Ardglass Golf Club, Nordirland: Links Course des Jahres 2011
Der Ardglass Golf Club zum „Links Course des Jahres 2011“ gekürt.

  1. Fachpresse

Irland – Sehen.Spüren.Erleben.
Neue Werbekampagne bringt das Irland-Feeling auf den Punkt

Auch 2012 niedriger Mehrwertsteuersatz für Tourismus:
Irlands Volkswirtschaft stabilisiert sich weiter

  1. In eigener Sache

Top Ten: Presseteam der Irland Information auf Platz 4
Seit 2005 in Folge wurde die Presseabteilung der Irland Information in die Liste TOP TEN der Fremdenverkehrsbüros gewählt.

_________

I. Features

St. Patricks Festival: Dublins größtes Straßentheater 2012

Am irischen Nationalfeiertag wird Dublin zur Karnevalshochburg. Über eine halbe Million Menschen besuchen die Parade am 17. März.
Zum farbigsten Jahresereignis und dem höchsten Feiertag des Landes erwartet Dublin jährlich mehr Besucher als zum größten Business-Event. Eigentlich gilt der 17. März als Todestag des Nationalheiligen St. Patrick, der den Iren im 4. Jahrhundert das Christentum brachte. Der Tag wurde in frühen Jahren vor allem in der Neuen Welt von ausgewanderten Iren als Feiertag mit großer Parade inszeniert und sollte ihren Nationalstolz, ihr Heimatgefühl und ihren Zusammenhalt stützen. Seither hat sich der Tag des irischen Schutzpatrons immer mehr zum Volksfest entwickelt. In Irland wurde der erste St. Patrick´s Day am 17.März 1996 gefeiert, schon im Jahr darauf weitete man ihn begeistert zum St.Patrick´s Festival aus. Und besonders in Dublin ist es ein rauschendes Fest von 4 Tagen geworden, das tausendfach auch von Nicht-Iren besucht wird.

Niemand entgeht der wundersamen Stimmung, wenn am Paradentag alles, was Beine hat, in grünen Kostümen, mit Perücken und plüschigen Zylinderhüten und mit in die Nationalfarben getauchten Gesichtern zu Schauspielern in einem der verrücktesten Straßentheater Irlands werden. In diesem Jahr stellt die Parade unter dem Thema „How, What, Why…?“ einen Bezug zur Naturwissenschaft her. Dies vor dem Hintergrund, dass Dublin 2012 Gastgeberin für die größte europäische Wissenschaftskonferenz, dem Euroscience Open Forum, ist und zur „City of Science“ erklärt wurde. Allerdings wird man das Thema in der Parade nicht allzu logisch umsetzen. Wenn sich 3000 Akteure in phantasievolle Kostüme kleiden und Umzugswagen mit märchenhaften Aufbauten, Pipebands und Spielmannszüge die Stadt an der Liffey auf ihrem Weg über 2,6 Kilometer in ein einziges Karnevalstreiben verwandeln, ist viel Spaß und irischer Hintersinn im Spiel. Aufführungen, Konzerte und Sessions in den Pubs begleiten den aufregenden Tag, an dem auch kräftig die Pints of Guinness gehoben werden.

St. Patrick´s Day auch in Nordirland
Auch im nordirischen Downpatrick, der Stadt, wo sich das Grab des Heiligen befindet, wird in diesem Jahr ausgiebiger als sonst gefeiert. Während 6 Tagen, vom 14. – 20. März feiert die St. Patrick´s Day Cross Community mit Parade, Konzerten, Ausstellungen und sportlichen Veranstaltungen ihren Heiligen wie noch nie. Und auch nach Belfast ist die Welle des Feierns geschwappt. Nordirland, das sich in den Jahren der Unruhen mit dem katholischen Schutzpatron schwer tat, nimmt inzwischen den farbigen und fröhlichen Aspekt des Feiern mit viel Phantasie in sein städtisches Kulturprogramm auf und Belfast veranstaltet eine Parade, die sich irgendwann mit Dublin messen kann:

Londonderry~Derry City: Ein heimliches Juwel

Die Stadt am River Foyle zeigt sich in frischem historischem Kostüm und hat im irischen Friedensprozess ihre beste Rolle gespielt.
Das Schöne an Londonderry~Derry ist, dass seine Vergangenheit nicht ins Museum eingeschlossen ist. Überall zum Greifen nahe erzählt die zweitgrößte Stadt Nordirlands bei einer Wanderung um die Stadtmauer von den Höhen und Tiefen, die sie durchmessen hat. Im 17. Jahrhundert errichtet, ist die begehbare Mauer mitsamt Stadttoren noch vollständig erhalten. Das macht Londonderry~Derry, wie es die Einheimischen nennen, nicht nur zur einzigen ummauerten Stadt Irlands, sondern auch zu einer der am besten erhaltenen in Europa. Nie wurde sie eingenommen. Als die Armee des katholischen Königs James II es versuchte, stellten sich ihm 13 protestantische Lehrjungen in den Weg. Mit dem Ruf „Wir ergeben uns nicht“, verrammelten sie die Stadttore, was zur längsten Belagerung in der Geschichte der Britischen Inseln führte. Das geschah im Jahr 1688 und weist bereits auf den tiefen Graben hin, der sich zwischen den Glaubensgemeinschaften der britischen Bevölkerung und den angestammten Iren einmal auftun sollte. Doch das gehört nun der Geschichte an.

Galerie der Versöhnung
Innerhalb der Mauern steht nun ein schönes Symbol der Versöhnung. Hier wurde 1633 die erste Kathedrale der nachreformatorischen Zeit erbaut: St. Columb’s, benannt nach dem Stadtgründer St. Columba, deren farbige Glasfenster an diese einzige Belagerung Londonderrys erinnern. Im katholischen Arbeiterviertel Bogside hingegen, das zum Herd der Konflikte wurde, steht das Museum of Free Derry. Draußen, auf den „murals“ genannten riesigen Wandgemälden der „People’s Gallery“ werden viele Vorfälle aus der Zeit der Unruhen dargestellt. Doch ist die Galerie seit dem Friedensschluss 1998 um viele hoffnungsfrohe Ikonen angewachsen, wie etwa eine Friedenstaube, gemalt von katholischen und protestantischen Schulkindern.

Flussfahrt in die Gegenwart
Die „Mauerstadt“ Londonderry hat aber noch mehr zu bieten. Im 2006 neu eröffneten und mehrfach ausgezeichneten Tower Museum ist die wechselhafte Geschichte der Stadt dargestellt und seine hochinteressante Sonderausstellung zur Geschichte der Spanischen Armada kann sich sehen lassen. Nur 30km vom Atlantik entfernt, zeigt sich bei einer Flussfahrt auf dem Foyle auch das maritime Gesicht Derrys. Wenn das Ausflugsboot an der Stelle vorbeifährt, wo die Kriegsschiffe Williams III die Blockade von James II durchbrachen und der Fluss in den Atlantik mündet, ist die Stadtgeschichte wieder zum Greifen nah.

Titanic Belfast Festival 2012: Fast ein zweiter Stapellauf

1911 baute man in Belfast mit der „Titanic“ das größte Schiff aller Zeiten. 2011 wurde auf der früheren Werft das „Belfast Titanic Centre“ hochgezogen. 2012 wird es eröffnet, pünktlich zu ihrer Jungfernfahrt vor hundert Jahren.
Wahrscheinlich ist die MS Titanic das berühmteste Schiff der Meere und aller Zeiten. Auch wenn sie keinen der Ozeane je durchmessen hat, steht sie symbolisch nicht nur für die Tragik des Schicksals, sondern auch für absolute Eleganz, ungeheuren Luxus und Innovationskraft. Weniger bekannt ist, dass sie in Belfast entwickelt, kielgelegt und erbaut wurde. Mit ihren gigantischen Maßen hat sie auf der damals weltmächtigen Werft Harland & Wolff über das Trockendock, in dem sie ihren letzten Schliff erhielt, noch haushoch hinausgeragt. Die Legende „Titanic“ wurde in Belfast aus der Taufe gehoben, noch ehe sie durch ihren tragischen Untergang am 14. April 1912 legendäre Berühmtheit erlangte. Das aber hat Belfast lange Zeit als tiefe Kränkung empfunden, denn schließlich – so sagen die Belfaster – „war sie in Ordnung, als sie auslief“. Und dennoch gab es keinen Grund mehr, ihren Entstehungsort zu rühmen. Jetzt, 100 Jahre nachdem sie zu ihrer Jungfernfahrt ohne Wiederkehr aufgebrochen ist, hat sich Belfast auf seine Meisterleistungen im Schiffsbau des 20. Jahrhunderts besonnen. Mit der Serie der hier erbauten Luxusliner „Titanic“, „Olympic“ und „Britannic“ ehrt es nun jene Ära, in der die Stadt am River Lagan und dem Atlantik mit ihrer Schiffsbautradition ein wohlhabendes, schönes und stolzes Produkt des Empires war. Gleichzeitig schaut Belfast mit wachem und umtriebigem Blick in eine neue und schönere Zukunft.

Auf dem ehemaligen Gelände von Harland & Wolff, das von den beiden Wahrzeichen der Stadt, den Kränen „Samson“ und „Goliath“ überragt wird, soll sich mit dem „Titanic Belfast Centre“ der alte Traum in neue Gestalt wandeln. Das 97 Millionen Pfund schwere Projekt hat ungefähr jene gigantischen Ausmaße der einstigen Ozeanriesin. Hypermoderne Architektur aus hochgereckten Bugspitzen, mit einer Außenhaut aus spiegelnd glitzernden Aluminiumplatten, Fenstereinlassungen wie große Bullaugen – so wird das „Titanic Belfast“ zu seiner Eröffnung am 31. März 2012 tausende Gäste empfangen und ins Innere einer wohl doch nicht endgültig versunkenen „Titanic“ führen. Die Rezeptionspulte, der Ballsaal, angrenzende Suiten für Konferenzen und Meetings sind im Design der Gigantin nachgebaut. Auf neun Galerien eröffnet sich eine Erlebniswelt, die mit bisher nicht da gewesenem Dokumentarmaterial von der Belfaster Aufbruchszeit der frühen 1900er Jahre, über den Schiffsbau und die Entstehung der „Titanic“ bis zu ihrem Epitaph des Untergangs die Geschichte aufleben lässt, als würde auf der alten Slipanlage unweit des Komplexes bald eine neue „Titanic“ vom Stapel laufen können.

Bis zu 400.000 Besucher im Jahr soll Titanic Belfast künftig anziehen. Ringsum ist zudem ein neues postmodernes Viertel im Aufbau, das 20.000 Menschen Wohnungen und Arbeitsplätze bieten soll. So nimmt Belfast nun Fahrt auf für eines der größten Festivals der neuen Belfaster Jahre. Mit der Eröffnung des Titanic Belfast Centre beginnen auch die Festakte rings um die historischen Eckdaten des Schiffes, das trotz seines Unglücks Epoche machte. Ab 7. April 2012 werden Belfast-Touristen an vielen Veranstaltungsorten der Stadt auf die „Titanic“ stoßen. Lesungen, ein Musical, Kunstausstellungen, Open Air-Darbietungen begleiten sie virtuell auf ihrer Reise zu jenem 14. April 1912, an dem sie auf den Eisberg stieß. Auch auf der anderen Inselseite Irlands, in der südlichen Hafenstadt Cobh in County Cork, bekommt sie ein feierliches Geleit. Cobh, ehemals bekannt als Queenstown, war der letzte Hafen, den die „Titanic“ anlief, um Hunderte irischer Auswanderer an Bord zu nehmen. Deren tragische Geschichte, aber auch freudige Themen zu Kreativität, Träume und Glaubenskraft werden in einer Reihe von Veranstaltungen unter dem Titel Titanic 100 Cobh 2012 ein großes maritimes Schifffahrtsfestival begleiten.

II. Publikumspresse

St. Patrick´s Trail: Heimat des Heiligen

Zwei Tage auf St. Patrick´s Pfaden durch Nordirland führen zum frühen Christentum und den mystischen Wirkungsstätten des irischen Nationalheiligen.
Über 148 Kilometer von Armagh City, dem kirchlichen Zentrum Irlands, durch Newry nach Downpatrick zum Grab des Nationalheiligen zieht sich der St. Patrick´s Trail nicht nur als religiöser Lehrpfad, sondern auch durch hinreißende Landschaft. Zwei Tage braucht mit dem Auto man für die Strecke, die eigens ausgeschildert wurde und mit vielen Hinweistafeln und Informationen an den Besichtigungsorten versehen ist. Frühe Kirchen- und Klosteranlagen, Hochkreuze, die beiden Kathedralen von Armagh und das St. Patrick’s Centre in Downpatrick beleuchten den Reichtum der nordirischen Geschichte. Winzige Orte wie etwa Saul nahe bei Downpatrick würden sich dem Reisenden entziehen, wenn der „Trail“ nicht darauf hinweisen würde. Saul mit einer Gedenkkapelle ist Ausgangsort für eine Wanderung durch ein abgeschiedenes grünes Tal. Endpunkt sind die „Struell Wells“, eine wildromantische, mystische Stätte mit Heilquellen, deren Ursprünge in keltischer Zeit liegen. Auch andere bedeutende Heilige der irischen Geschichte wie St. Columbanus, St. Malachy und St. Comgall tauchen auf den Spuren des St. Patrick auf. Broschüren und Landkarten zum Download unterstützen die individuelle Reise.

Hörbild Nordirland – jetzt bestellen: Kino im Kopf zum St. Patrick´s Day

Weshalb in Irland so viele Heilige, Legenden und keltische Mythen miteinander verknüpft sind? Dazu gibt das Hörbild „Die Dornen der Elfen“ klangvolle Antworten.
Aus der Serie der Irland-Hörbilder fügt sich dieses eine bestens zum St. Patrick´s Day am 17.März. Die CD mit dem Titel „Die Dornen der Elfen“ ist noch in geringer Auflage der Erstausgabe in unserem Kulturarchiv vorhanden und besonders empfehlenswert. Wer sich eingehender mit dem Thema der christlichen Entwicklung des Insellandes und seinen keltischen Wurzeln beschäftigen möchte, begibt sich mit diesem bilderreichen akustischen Werk auf eine Reise durch die nordirischen Countys. Aus dem Klappentext: „Alles ist im Bewusstsein der Menschen lebendig und wird mit Witz und Hintersinn weiter erzählt. Und wo das keltische Element mit unausweichlichen Schicksalstrümpfen aufspielt, springt das christliche mit erlösenden Angeboten ein. In Nordirlands üppiger und stiller Naturlandschaft mit seinem extrem hohen Himmel scheint all das wie unter einem Vergrößerungsglas aufbewahrt zu sein“.

„Die Dornen der Elfen“, Legenden und wahre Geschichten – Auf Zeitreise durch Irlands Norden. Das Hörbild der Radioautorin und Reisejournalistin Jule Reiner ist kostenlos bei der Irland Information erhältlich, Tel: 069-66 800 950

Londonderry~Derry: Grünes Licht für Kultur-Olympiade und die UK Kulturhauptstadt 2013

In diesem und im nächsten Jahr zeigt die zweitgrößte nordirische Stadt, wer sie geworden ist. Als Friedensträgerin und UK Kulturhauptstadt 2013 begleitet sie die kulturelle und sportliche Olympiade 2012 in Großbritannien.
Es ist bekannt, dass die Stadt Londonderry~Derry von den nordirischen Auseinandersetzungen, den sogenannten „troubles“ am härtesten betroffen war. Doch hat sie sich davon nicht unterkriegen lassen. Im vergangenen Jahr wurde es klar: Die 400 Jahre alte Stadt mit der besterhaltenen mittelalterlichen Ringmauer in Europa ist voll Wandlungsfähigkeit und Esprit für die Zukunft. Zu Großbritannien gehörend, ist sie nun die erste des einstigen Empire mit dem Titel Kulturhauptstadt 2013. Londonderry~Derry hatte immer ein starkes kulturelles und musikalisches Eigenleben, das sich in den letzten 10 Jahren besonders um den Friedensprozess neu entfaltet hat. Zum Auftakt des britischen Festivals London 2012, begleitend zu den Olympischen Spielen und als Finale der vierjährigen Kultur-Olympiade punktet Londonderry~Derry am 21. Juni 2012 mit dem Großereignis des internationalen Peace One Day Konzerts. Bezeichnenderweise findet das Konzert zum globalen Friedensaufruf in der ehemaligen Militärbasis Ebrington statt, die zum öffentlichen Raum gemacht wurde und mit dem Stadtzentrum von Londonderry~Derry durch eine neue Friedensbrücke verbunden ist.

Motorsport: Drittgrößtes Rally-Event der Welt rast auf Irland zu

Die Intercontinental Rally Challenge (IRC) wird 2012 auf dem weltberühmten Circuit of Ireland Rally ausgetragen.
Die Rennstrecke, allgemein The Circuit genannt, galt lange als schlafender Gigant. Das erste jährlich stattfindende Automobilrennen wurde 1931 auf diesem Kurs, der in Nordirland startet und endet, abgehalten und war die drittälteste Rally der Welt. Als es 2010 den Verantwortlichen der Donnelly Group gelang, die Rally Challenge (IRC) auf diesen vorwiegend über öffentliche Straßen führenden Rennkurs zu holen, sagten sie schlichtweg „We´ve done it!“ Jetzt haben sie es noch einmal geschafft: Die 13. Runde der IRC-Rally kehrt pünktlich zum traditionellen Rennen in der Osterwoche am 6. und 7. April 2012 auf den „Circuit“ zurück. Rund 79 Millionen Zuschauer werden sie weltweit im Fernsehen verfolgen und 15.000 Menschen entlang der Straße. Bobby Williams, Event Direktor der Donnelly Group, merkte zur Bekanntmachung gut gelaunt an: „Die Vision, den schlafenden Giganten des Circuit of Ireland aufzuwecken, ist hiermit Wirklichkeit geworden“.

Interaktive Website: Quer durchs literarische Irland

Ein Kraftpaket für Kulturreisende öffnet sein Portal im Internet. Schriftsteller zum Anfassen, Landschaften zum Nachreisen, Theater und Festivals zum Vorausschauen.
Was Sie schon immer über Irlands Dichter, Gelehrte und „heilige Trinker“ wissen wollten, diese Seite hat es in sich. Die neue Literary Ireland Section unter www.discoverireland.ie/literaryireland ist ein besonderes Angebot für alle, die so gerne Debattieren, Geschichten erzählen, Gedanken austauschen und Freundschaften schließen wie die Iren selbst. Vom Blick in ehrwürdige Bibliotheken auf Spaziergänge zu literarischen Schauplätzen, in Dichterhäuser und poetische Landschaften führt das Portal tief in die kulturelle Textur Irlands. Aus der reichen literarischen Vergangenheit des kleinen Eilands, das am Rande Europas so viele große Literaten hervorgebracht hat, reicht sein langer Arm bis in die gegenwärtig lebendiger denn je aufgestellte Literatur- und Theaterszene. Von James Joyce und Oscar Wilde bis zu hochkarätigen Zeitgenossen wie John Banville und Anne Enright verlinken sich Besucher dieser Website mit einem Netzwerk der schönen Künste und können ihre persönliche Kulturreise mit Tipps für Unterkünfte, Restaurants und sportliche Aktivitäten virtuell vorausplanen. Ein paar Klicks nur, und eine „never ending story“ beginnt.

Deutsch-irische Filmproduktion: Jack Taylor ermittelt in Bremen

Zwei neue Folgen der deutsch-irischen Krimireihe Jack Taylor sind gerade in Bremen abgedreht worden. „The Sorrows“ und „Priest“ im werden Herbst/Winter 2012 im ZDF ausgestrahlt.
Bereits 2011 sind in Koproduktion der Bremer Produktionsfirma Molten Rock Media und der irischen Filmfirma Magma Productions drei Folgen der beliebten Krimireihe nach den gleichnamigen Romanen von Ken Bruen für das ZDF entstanden. Die Titelfigur Jack Taylor, gespielt von Ian Glen, der aus Filmen wie „Resident Evil“, „Die Päpstin“ und „Tomb Raider“ bekannt ist, gerät hier einmal wieder in die Niederungen menschlichen Treibens. Taylor, der aufbrausende Ex-Polizist und Quartalstrinker aus Galway, ist belesen, hat ein einnehmendes Wesen und scharfen Verstand. Damit kommt er in seinen immer schwierigen Ermittlungen nah an die Motive und Handlungen seiner Gegner heran, gerät aber auch in gefährliche Abgründe. In „The Sorrows“ geht es um den Mord an der Schwester eines Drogenhändlers, den Taylor einst ins Gefängnis gebracht hat. In „Priest“ beginnt alles mit dem Kopf des Pfarrers Joyce, der im Beichtstuhl einer Kirche in Galway gefunden wird. Gefilmt wurden die Episoden über den raubeinigen Ermittler mit der weichen Seele im irischen Galway und in der„Crane Bar“, die eigens nach dem Galwayer Original im Bremer Filmstudio nachgebaut wurde, sowie im Bremer Landgericht und diversen privaten Wohnungen. Die Sendetermine der beiden neuen Folgen im ZDF stehen noch nicht genau fest, sind aber für Herbst/Winter 2012/2013 geplant. Die Romane von Ken Bruen wurden von Harry Rowohlt genial ins Deutsche übersetzt und sind ein Genuss für alle Liebhaber schrulliger Typen. (Wikipedia)

Adare Manor: Auf der Goldenen Liste

Condé Nast Traveler wählt das Fünfsterne Schlosshotel in Limerick auf die „Gold List of Best Hotels and Resorts in the World“ 2012.

Discover Ireland. Schon über zwei Jahrhunderte steht der Name Adare Manor für Eleganz und niveauvollen Luxus. In fünf aufeinander folgenden Jahren ist das Schloss im County Limerick nun auch für 2012 auf der goldenen Liste des begehrten Condé Nast Traveler platziert und damit gleichzeitig auf die „Platinum Liste“ der weltbesten Hotels gerutscht. Das Adare Manor liegt inmitten weiter Parklandschaft, umgeben von französischen Gärten und großartigem Baumbestand und bietet Anglern mit dem River Maigue einen der besten Forellenflüsse Irlands. Eine luxuriöse Spa-Anlage, ausgezeichnete Restaurants und das Angebot zum Bogenschießen, Tontaubenschießen, Angeln und Reiten beeindrucken selbst die passioniertesten Reisenden immer wieder aufs Neue. Rund 8 Millionen Leser des führenden Condé Nast Traveler Magazins weltweit haben das Engagement des noblen Hauses mit ihrer Stimme für die „Golden List“ gedankt. Bei den World Travel Awards 2011 wurde Adare Manor zu Irlands „Leading Hotel“ ernannt. Gut erreichbar über den Shannon International Airport, nah an Limerick City gelegen und zugleich in der Nachbarschaft des charmanten historischen Dorfes Adare mit seinen strohgedeckten Häusern ist das Hotel ein Juwel zwischen Internationalität und irischem Landidyll. Nahebei liegen auch klassische Attraktionen wie die Cliffs of Moher, der Ring of Kerry, die Dingle Peninsula und das Blarney Castle

Mit Volldampf voraus! Neuer Irland-Urlaubsplaner 2012

Die Titanic als Ikone, Städtetrips zum Liebenlernen, Regionen mit Herz. Im frisch erschienenen Urlaubsplaner 2012 schwingt die irische Seele mit.
Geschichten und geschichtsträchtige Themen zeichnen den neuen Irland-Urlaubsplaner aus. Mit einer fotorealistischen Titanic unter vollem Dampf im Titel spielt er auf das Jahrhundertereignis des Jahres 2012 an. Das neu entstandene Titanic Quarter in den stillgelegten Docks von Belfast eröffnet mit dem Titanic Belfast-Besucherzentrum im Frühjahr pünktlich zum hundertjährigen Jubiläum der Jungfernfahrt des luxuriösesten Schiffs aller Zeiten. In Belfast gebaut und in Cobh bei Cork zum letzten Mal mit Land in Sicht, wird sie mit ihrer tragischen Geschichte im neuen Belfast zur stolzen Ikone. Der Urlaubsplaner führt zu ihr.

Und zu anderen bewegenden Themen wie den Lakelands mit ihren traumhaften Wasserwegen, nach Wicklow in irisch-irdische Gartenparadiese, über die Insel der Heiligen und zu den dynamischen Köchen, neuen Küchen und Kochschulen der grünen Insel. Alle Themen werden untermalt von appetitlichen Kurzportraits und Hinweisen auf Sehenswürdigkeiten. Fünf Stadtportraits nehmen den Leser geschwind an die Hand und bringen ihm spielerisch die Highlights für einen City Trip nahe. Bevor es auf die ausführlichen Info-Seiten von A wie Anreise bis Z wie Zoll geht, hat der multifunktionale Reiseplaner noch Vorschläge parat, wo Irland bei Rundreisen mit dem Auto seine schönsten Gesichter zeigt. Das Heft ist kompakt und informativ – es fehlt kaum ein Detail bis hin zur ausklappbaren Orientierungskarte.

  • Internetbestellservice: oder telefonisch anfordern bei der Irland Information in Frankfurt, Tel: +49 (0)69-66 800 950.

Neuer B&B Guide mit Sternen: Irlands Privatunterkünfte jetzt kategorisiert

Bed & Breakfast-Unterkünfte glänzen außerdem mit Insider-Wissen
Von der gemütlichen familiär geführten Bed & Breakfast-Pension bis hin zu historischen Landsitzen mit Fünfsterneauszeichnung listet der neue B&B Führer 2012 alle Unterkünfte in den 32 Countys der grünen Insel auf. Die immer beliebter werdenden B&B Häuser stellen sich parallel zum gebundenen Guide auch auf ihrer Website bandbireland.com mit Sonderangeboten und Preisvergleichen vor.

So wird es noch einfacher: Im Guide aussuchen, im Internet anfragen. Neu am frisch polierten Guide sind nicht nur die Sternekategorien der Familienunterkünfte. Auch zeichnen sie sich durch ihr besonderes Willkommensschild aus, das ihre Spezialisierung auf bestimmte Ferienvergnügen anzeigt. Wo Wanderer, Golfer, Angler, Freunde von Ökoferien oder Gaeltacht, dem echt irischen Spracherlebnis, zu ihren Wunschzielen kommen, ist künftig auf dem Welcome-Schild zu sehen. Auch wo es für mitreisende Haustiere gemütlich wird, ist angezeigt, wo besonders gut gekocht wird oder das irische Abenteuer beim Mountainbiking wartet. Der Guide ist eine runde, bunte Sache mit charmanten Preisangeboten fürs Urlaubsbudget.

  • Der gebundene Guide ist kostenlos zu erhalten bei der Irland Information, Tel: 069-66 800 950, Email

Lufthansa und Ryanair: Neue Direktflüge in den Westen Irlands

Gleich zwei Fluggesellschaften nehmen den Ireland West Knock Airport im kommenden Jahr in ihre Flugpläne auf: Knock wird ab März von Ryanair aus Frankfurt-Hahn angeflogen und ab Mai von Lufthansa aus Düsseldorf.
Ryanair fliegt dann dreimal wöchentlich, jeweils dienstags, donnerstags und samstags, die Lufthansa unterhält samstags eine wöchentliche Verbindung.

Der Flughafen Knock liegt nicht weit entfernt von den Städten Galway, Sligo und Westport. Henrike Schmidt, für Deutschland zuständige Sales- und Marketing-Managerin von Ryanair, betont die Vorzüge dieser Destination: „Westirland gehört zu einer der reizvollsten Gegenden des Landes und ist immer eine Reise wert. Unweit von Knock liegen die mondartige Landschaft des Burren, die charmante Stadt Galway und natürlich die raue westirische Küstenlandschaft mit ihren weltbekannten Cliffs of Moher. Auch Donegal ist nur ein paar Autostunden entfernt, womit Knock zu einem hervorragenden Ausgangspunkt für Erkundungen des Nordwestens der Insel wird.“

Und es kommt noch besser: Bislang bedient Lufthansa die Strecke Frankfurt-Dublin. Ab Mai wird Dublin zusätzlich zweimal wöchentlich aus Düsseldorf angeflogen werden.

Dublin – City of Literature: Festival der Bücher, Stadt der Literaten

Dublin regt die Fantasie an. Kultur wird groß geschrieben – nicht erst seit die irische Hauptstadt auch „City of Literature“ heißt.
Kehrt man im Herzen von Dublin in eines der vielen Pubs ein, hat oft genug ein großer Literat seine Signatur dort hinterlassen. Samuel Beckett hatte sein Lieblingspub gleich neben dem Trinity College, das er – wie man munkelt – häufiger aufsuchte als seinen Lehrstuhl am College. Oder man begegnet Brendan Behan, der als einer der eifrigsten Pubgänger lokale Berühmtheit erlangte. Und James Joyce hat gleich eine ganze Reihe von Pubs in seinen Romanen verewigt. Seit Dublin im vergangenen Jahr von der UNESCO zur „City of Literature“ ernannt wurde, zelebriert die Stadt ihre kreativen Potenziale einmal mehr. Und wer sich nur einige Tage auf die Pfade der Dichter und Schriftsteller begibt, erfährt mit Staunen, welche Quelle der Inspiration die vibrante Stadt an der Liffey ist. Bester Zeitpunkt für literarische Erfahrung wird im März 2012 das Dublin Book Festival sein. In verschiedensten Foren wie Museen, Bibliotheken, Literaturhäusern wird das literarische Dublin in Vergangenheit und Gegenwart reflektiert und von Performances, Comedy, literarischen Spaziergängen und natürlich Musik begleitet.

Gleich im April geht’s weiter mit großer Literatur: die Initiative Dublin: One City, One Book stellt dann sein Buch des Jahres vor: „Dubliners“ von James Joyce.

Irland in Hör-Häppchen: Neu auf Irlands Mediathek

Irlands Eigenheit, irische Lebensläufe, irische Kostbarkeiten – in einer Reihe von „Schnipseln“ zum Hören stellen sie sich hautnah vor.
Sehen – Spüren – Erleben: Passend zum neuen Slogan für alles, was die grüne Insel so liebenswert macht, wecken die hörfrisch auf der Irland Mediathek eingestellten „Snippets“ die Lust der Reisenden, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Denn nach dem Ausspruch Hokusais, des alten japanischen Meisters der Kommunikation, muss auch das Allgemeine persönlich erzählt werden. Und darin sind die Iren wahre Meister.

Ob es um die Duftnoten irischer Parfümkreationen (ja, die gibt es!) aus Wildpflanzenextrakten geht, ob um den vielleicht typischsten irischen Beruf des ewigen Gärtners oder ums Kochen bis aufs Messer – die Snippets schalten fast anfassbar und live hinüber auf den Burren im Inselwesten, in einen der grandiosen Nationalparks, Glenveagh im County Donegal, und in eine humorvolle Kochgemeinschaft auf einem Eiland im nordirischen Teil der grünen Insel, in die Belle Isle Cookery School. Wenn Sie noch nicht wissen, was einen passionierten Gartenmeister verrückt machen kann, wie man hinter das Liebesgeheimnis eines echten Irish Stew kommt oder auch dem kleinsten Kräutchen seinen Duft abluchst, müssen Sie sich nur den Hör-Häppchen anvertrauen. Echt Irland – zum Hören – Riechen – Genießen!

Dublins Countryside: Nur ein Katzensprung zum Meer

Wo Joyce sich inspirieren ließ und prähistorische Siedler ihren Geist schärften, liegen vor Dublins Tür erstaunlich ursprüngliche Kleinlandschaften.
Ein “puddle jump”, wie die Iren sagen (wörtlich ein “Pfützen-Hüpfer”), also nur einen Katzensprung ist es vom umtriebigen Dublin ins ländliche Idyll. Nach Howth an der nördlichen Dublin Bay und weiter nordöstlich ins Boyne Valley oder gen Süden entlang der Küste nach Dalkey. Nur einen Kilometer von Dalkey entfernt liegt Sandycove, für Literaturfans ein Muss. Hier mietete sich James Joyce im Jahr 1904 in einen der Martello Türme ein, die Irlands Küstenlinie schützen sollten. In seinem literarischen Bollwerk inspirierte sich der Autor für den Anfang des Romans “Ulysses”, und das heute im Turm befindliche Joyce-Museum ist ein Kleinod der Literaturüberlieferung.

Dalkey mit seinen Burgen, Heiligen Quellen und Seafood-Restaurants hat es aufgegeben, sich gegen sonntägliche Anstürme zu wehren. Unter der Woche aber kehrt fröhliche Ruhe mit Mövenrufen in die Küstennester ein.
Ins verträumte Fischerstädtchen Howth auf Fish & Chips und einen großen Eisbecher zu pilgern und vom Aussichtshügel einen der schönsten Blicke auf die ferne City und das kräuselnde Meer zu werfen, ist ein Familienvergnügen der Dubliner.

Den mehrere tausend Jahre überspringenden “puddle jump” macht, wer ins an Dublin grenzende County Meath fährt. “Eine Farm auf der fruchtbaren Erde in Meath ist doppelt so viel wert wie in jedem anderen County”, heißt es. Das müssen schon die Siedler in neolithischer Zeit gespürt haben. Die dort entdeckten Grabanlagen Newgrange, Knowth und Dowth im Boyne Valley, sind von nahezu metaphysischer Kraft und ungeheure Zeugnisse frühmenschlicher Imagination.

Howth, Dalkey und Sandycove sind mit der DART-Bahn von Dublin Central Station zu erreichen:

Neue Audio-Reise: Cork – Besuch bei der Ozeanlady

Cork, heißt es, sei eine Bounty, ein Geschenk des Ozeans. Auf der Irlandmediathek ist jetzt zu hören, was diese Bounty zu verschenken hat.
Im Rahmen der Audio-Reisen der Irland Information gibt es auch dieses Jahr eine Neuerscheinung auf der Irland Mediathek. Cork, die heimliche zweite Hauptstadt Irlands, ist in suggestiven Sprachbildern und musikalischen Streifzügen portraitiert. „Etwas, das an Cork von Anfang an besticht“, sagt die Autorin Jule Reiner, „ist seine impulsive Beweglichkeit. Als würde es wie eine Insel fröhlich im Atlantik treiben.“ Auf ihrem Besuch spürt sie dem „ozeanischen“ Geist der Stadt und ihrer kulturellen Seele nach und lässt die Corker von ihren Leidenschaften für den Chat, das Kino, Theater und Kunst erzählen. Was es damit auf sich hat, dass ein Pub den Namen „When the goat broke loose“ trägt, ist eines der Geschenke der weltgereisten Bounty.

Olympia 2012: Virtueller Dreisprung nach Nordirland

Die olympischen Sommerspiele in Großbritannien haben eine kleine Teilhaberin. Nordirland mit eigener Sportkultur ist den Sprung wert.
Sportfans aus aller Welt werden im Sommer 2012 in London landen, um die Olympiade und die Paralympics zu verfolgen. Das sportive Weltereignis aber beginnt schon in Belfast: Am 3. Juni 2012 kommt die olympische Fackel auf ihrer Tour durch das Vereinigte Königreich in der nordirischen Hauptstadt Belfast an. Staffelläufer werden das Feuer durch 60 Städte und Ortschaften Nordirlands tragen und dabei auch „Kultstätten“ wie den Giant´s Causeway und die Carrick-a-Rede-Hängeseilbrücke passieren. Dann führt der Weg in die Fermanagh Lakelands und nach Derry-Londonderry, der Kulturhauptstadt Europas 2013. Bevor der Olympische Geist nach seiner 4-Tagestour durch Nordirland die Irische See überspringt, darf die Fackel am 6. Juni als Zeichen der Verständigung zwischen der Republik Irland und Großbritannien auch in Dublin vorbeischauen. Umgekehrt sollten Sportfans an den kleinen Seitensprung von der britischen Insel hinüber in die Kultur- und Sportszene der nordirischen Nachbarn denken. Ein Kosmos für sich, der entdeckt werden möchte!

Die Schätze des Meeres: Irisches Luxushotel in grandioser Lage

Im Inchydoney Island Lodge an der Südküster Irlands beeindruckt nicht nur das ausgezeichnete Spa.
Die Gegend um das historische Städtchen Clonakilty gilt als eine der landschaftlich schönsten Gegenden Irlands. An der Südküste ca. 50 Autominuten von Cork, findet man in traumhafter Lage die Inchydoney Island Lodge & Spa, ein Vier-Sterne-Haus, das bei den Ireland Hospitality Awards 2009 zum besten irischen Resort und 2010 bei den World Travel Awards zum besten irischen Spa gekürt wurde.

Von den 67 Zimmern – sie verfügen alle über einen Balkon oder eine Terrasse – genießt man einen traumhaften Blick auf den Atlantik und den Blue Flag Beach, einen der schönsten Strände des Landes, der zu romantischen Spaziergängen einlädt. In der Inchydoney Island Lodge verbinden sich einmalige Lage, stilvolle Unterbringung, verschiedene Seewasser-Therapien und vorzügliches Essen zu einem stimmigen Gesamtpaket – ideal, um sich vom Stress des Alltags zu erholen. Zu den Spezialitäten der Küche gehören natürlich Meeresfrüchte aus den Fanggebieten vor der Küste, insbesondere Steinbutt, Seezunge und Krustentiere. Wer will, kann sich seinen Fang auch zubereiten lassen. Das Hotel hat ein entsprechendes Angebot unter dem Motto „fish for your dinner”.

Die Inchydoney Lodge bietet auch für Aktiv-Urlauber ein reichhaltiges Angebot und viel Abwechslung. Die Küste von West Cork gilt als eines der besten Reviere für Walbeobachtung (Whale Watching). Windsurfer und Wellenreiter finden ein ideales Revier, eine Surfschule nimmt sich gerne Anfängern an. Das Hotel kooperiert mit Atlantic Sea Kayaking, die Programme für Kajakfreunde aller Altersgruppen anbieten. Auch Golfer finden in der Region eine gute Auswahl an Plätzen.

  1. Golf News

Irish Open zieht nach Nordirland:

Major-Sieger freuen sich auf Heimspiel im Royal Portrush Golf Club
Erst Greame McDowell, dann Rory McIlroy (beide US Open) und zuletzt Darren Clarke (British Open) – 2010 und 2011 gewannen drei Profigolfer aus Nordirland Majors, also eines der vier wichtigsten Turniere der Welt. Die Erfolge der besten Golfer aus dem nur 1,5 Millionen Einwohner zählenden Teil der grünen Insel sind sicherlich ein Grund, warum das Traditionsturnier Irish Open in diesem Jahr vom 28. Juni bis 1. Juli auf den Dunluce Links des Royal Portrush Golf Club stattfindet.

Die spektakuläre Nordküste im County Antrim lockt dazu mit dem Giant‘s Causeway außerdem mit der größten Touristenattraktion Nordirlands. Außerdem gilt die Küstenstraße von Belfast nach Portrush mit Recht als eine der schönsten der Welt.

Zuletzt wurde die Irish Open 1953 im Belvoir Park Golf Club in Belfast (Sieger Eric Brown, Schottland) in Nordirland ausgetragen. Royal Portrush gilt nicht nur als einer der besten Golfplätze der Welt. Der Club war 1951 als bisher einziger Platz außerhalb von England und Schottland 1951 Gastgeber der British Open (Sieger Max Faulkner/England). Der Veranstalter der British Open, der Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews, hatte schon im Vorjahr angekündigt, zu prüfen, ob Portrush eine geeigneter Austragungsort für „The Open“ sei. Deshalb gilt die Irish Open auch als Test, ob das älteste und wichtigste Golfturnier der Welt nach mehr als 60 Jahren wieder nach Nordirland zurückkehrt.

Für Graeme McDowell wie Darren Clarke, die beide in Portrush wohnen, als auch für den Dubliner Padraig Harrington, der ebenfalls Mitglied des Clubs ist, ist das keine Frage. „Ich kenne jeden Quadratzentimeter von Royal Portrush, und ich kann für die Qualität des Platzes bürgen. Mit der Irish Open findet ein Weltklasse-Turnier auf einem Weltklasseplatz statt“, sagt Darren Clarke. Der Weltranglistendritte Rory McIlroy stimmt ihm vorbehaltlos zu: „Royal Portrush ist einer der besten Golfplätze der Welt. Für mich sind mit dem Platz tolle Erinnerungen verbunden. Mit 15 Jahren habe ich hier den Platzrekord von 61 Schlägen aufgestellt.“

Natürlich werden alle irischen Stars am Start sein, aber auch ansonsten freut sich Nordirland auf ein vorzügliches Teilnehmerfeld. Da die British Open in Royal Lytham & St. Annes nur drei Wochen nach der Irish Open findet, werden viele Spieler die Irish Open nutzen, um sich auf diesem grandiosen Links Course auf den Saisonhöhepunkt vorzubereiten.

Im Jahr 2013 findet die Irish Open im Carton House Golf Club in der Nähe von Dublin statt.

Portmarnock Hotel & Golf Links: Das stilvolle Haus am Meer

Golf und Genuss, Eleganz und Entspannung vor den Toren Dublins
Dieses 4-Sterne-Luxushotel kombiniert moderne Eleganz mit dem Ambiente einer Residenz aus dem 19. Jahrhundert. Unlängst wurden zwei Millionen Euro investiert, um die älteren Zimmer komplett neu zu gestaltet und mit neuen modernen Möbeln und Accessoires auszustatten. Portmarnock liegt nicht weit vom Flughafen Dublin direkt am Strand und bietet atemberaubende Blicke über das Meer. Hier kann man wirklich die Seele baumeln lassen. Entspannen kann man entweder bei einem Strandspaziergang, einem Besuch in der hauseigenen Beauty Clinic oder einer Runde Golf auf dem berühmten Links Course des Hotels. Entworfen von Bernhard Langer, wurde der Platz 1995 eröffnet. Seitdem wurden hier viele Golfevents ausgetragen, wie z.B. die Ladies Irish Open 2008 und 2009.

Das Hotel und der Golfplatz befinden sich auf dem früheren Besitz der berühmten Whiskey-Familie Jameson, die dort früher auch einen eigenen privaten Golfplatz ihr Eigen nennen konnte. Das frühere Haus (St. Marnocks) stammt aus dem Jahr 1847 und beherbergt jetzt die Jameson Bar des Hotels. Auch die Küche des Hauses, die vorwiegend mit regionalen Produkten arbeitet, ist empfehlenswert. Wer will, kann die malerischen Dörfer der Umgebung erkunden oder auch die nahegelegene Hauptstadt Dublin. Die Innenstadt ist genau wie viele andere bekannte Golfplätze nicht weit entfernt: Portmarnock

Ardglass Golf Club, Nordirland: Links Course des Jahres 2011

Der Ardglass Golf Club, dessen 18 Löcher sich spektakulär an die Nordostküste von Nordirland schmiegen, wurde von der Vereinigung der irischen Golfreise-Veranstalter zum „Links Course des Jahres 2011“ gekürt.
Der Platz in dem malerischen Fischerstädtchen im County Down nahe Newcastle hat in den vergangenen Jahren viel in seinen Platz und in das Clubhaus – vielleicht das älteste der Welt – investiert. Der Lohn: Allein im Jahr 2011 stieg die Anzahl der Greenfeespieler um 20 Prozent.

Bei der Ehrung, die Jimmy Deenihan, der Minister für Kunst, Kultur und Gaeltacht (Gebiete mit vorherrschend irisch sprechender Bevölkerung), in Limerick vornahm, sagte die Club Managerin Debbie Turley: „Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation haben wir unseren Platz und unser Angebot weiter verbessert und bieten für Greenfee-Spieler lukrative Packages an. Mittlerweile begrüßen wir nicht nur Golfer aus ganz Europa und Nordamerika, sondern sogar Gäste aus Südamerika, Australien und Japan kommen zu uns.“

Die Vereinigung der irischen Golfreise-Veranstalter (Irish Golf Tour Operators Association – IGTOA) organisiert pro Jahr den Urlaub von mehr als 40.000 Golfern aus aller Welt, die jedes Jahr fast 47 Millionen Euro im Land ausgeben.

Der Ardglass Golf Club ist einer von elf spektakulären Links Courses in Irland und Nordirland, die sich zum Marketing-Verbund North & West Coast Links zusammengeschlossen haben. Diese elf Plätze, die zu den besten Links Courses der Welt zählen, sind beim letzten International Golf Travel Market (IGTM) zur „Europäischen Golf Destination des Jahres 2011“ gekürt worden

IV. Fachpresse

Irland – Sehen.Spüren.Erleben.

Neue Werbekampagne bringt das Irland-Feeling auf den Punkt
Irlands größte Attraktivität begründet sich in der Faszination für die landschaftlichen Schönheiten der Insel und in den Iren selbst. Aber es ist weit mehr – Urlaub in Irland bedeutet eine in hohem Maße sinnliche Erfahrung, die unter die Haut geht. Die Begegnungen sind authentisch und unverfälscht, die Erlebnisse begeistern und stimulieren. In Irland ist man selten einfach dabei, also bloß Zuschauer, sondern mitten drin. Eine Erfahrung, die alle Sinne berührt.

So lautet – kurz gefasst – die Quintessenz aus der groß angelegten Marktforschung von Tourism Ireland. Für den diesjährigen Markenauftritt wurde sie weiter entwickelt und von Publicis, der neuen Kreativagentur, weltweit umgesetzt. Bereits Anfang Januar startete die TV-Kampagne der Iren mit zwei unterschiedlichen Spots. Aufgrund des 100-jährigen Jubiläums der Titanic wurde eigens ein Spot für Nordirland entwickelt. Im Februar wird Aer Lingus für zwei Wochen Medienpartner sein. Ergänzt wird die Kampagne im Hörfunk und Kino, Online und in Social Media. Weltweit wurde die Media-Agentur Carat verpflichtet.

Auch 2012 niedriger Mehrwertsteuersatz für Tourismus:

Irlands Volkswirtschaft stabilisiert sich weiter
Dr. Leo Varadka, Irlands Minister für Transport, Tourismus & Sport macht weiterhin Ernst mit der Förderung des irischen Tourismus. In seiner Eröffnungsrede zur „Good Food Ireland Conference“ sagte der Minister, dass der für alle touristischen Leistungen geltende reduzierte Mehrwertsteuersatz von 9 Prozent auch für das komplette Jahr 2012 gelte. Die irische Regierung hatte zum Ankurbeln des Incoming- und Home Market-Tourismus im Frühsommer letzten Jahres den Mehrwertsteuersatz für alle Restaurant-, Unterkunft- und Unterhaltungsdienstleistungen von 13,5 auf 9 Prozent gesenkt. „Diese Maßnahme war der richtige Schritt, um den Tourismus für uns in unserem wieder wettbewerbsfähig zu machen. Viele Leistungsträger, Hotels und Restaurants haben die Senkung an ihre Kunden direkt weiter gegeben“, so der Minister in Dublin.

Erst Mitte Oktober 2011 hatte die Europäische Kommission, EZB und IWF dem Aufschwung der irischen Wirtschaft eine positive Bewertung erteilt.

 

  1. In eigener Sache

Top Ten: Presseteam der Irland Information auf Platz 4

Seit 2005 in Folge wurde die Presseabteilung der Irland Information in die Liste TOP TEN der Fremdenverkehrsbüros gewählt.
Das Irlandteam wurde 2012 auf Platz 4 gewählt. 98 Reiseredakteure der deutschen Tageszeitungen, Chefredakteure deutscher Fachzeitschriften, Reisezeitschriften, Special-Interest-Magazine, Reiseredakteure der Illustrierten, Magazine und Online-Medien sowie freie Reisejournalisten gaben ihre Bewertung in fünf verschiedenen Kategorien ab. Dabei ging es um die Qualität der Gebietskenntnisse, Beantwortung von Journalistenfragen, Pressemailings sowie die Organisation von Pressekonferenzen und –reisen. Auf die Plätze 1 bis 3 wurden die Schweiz, Österreich und Frankreich gewählt. Eine fantastische Anerkennung für ein kleines Team!

Entdecke Irland

Kommentare sind geschlossen.