bis 8.1.12 Ellsworth Kelly

Ellsworth Kelly – Plant Drawings. Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne (07.10.2011-08.01.2012)
Eine Auswahl von rund 65 Zeichnungen von Pflanzen sowie zwölf großformatige Lithographien des heute 88-jährigen Amerikaners Ellsworth Kelly umspannt alle Jahrzehnte seines Schaffens seit seinem 6-jährigen Aufenthalt in Frankreich von 1948-54. Aus dieser frühen Zeit resultiert ein reiches zeichnerisches Werk, das von der unmittelbaren Naturbeobachtung ausging. In diesen Kontext gehört auch Kellys Auseinandersetzung mit einem klassischen Thema der bildenden Kunst seit Jahrhunderten, der Pflanzendarstellung. Kelly selbst bezeichnete seine frühen Pflanzenzeichnungen als Ausgangspunkt seines gesamten späteren Werks.

Ellsworth Kellys Ausarbeitung einer autonomen abstrakten Bildsprache geschah in ersten Ansätzen in Paris. Dort übte der Künstler zwischen 1950 und 1951 eine Lehrtätigkeit an der American School aus.

Die Begegnung mit so unterschiedlichen Werken wie denen von Monet und Matisse, Le Corbusier, Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, Brancusi, Mondrian, Vantongerloo und Picabia hatte entscheidenden Einfluss auf seine sich allmählich formende Bildsprache. Wie nur wenige andere amerikanische Künstler des 20. Jahrhunderts bezog Kelly die Auseinandersetzung mit den Traditionen der europäischen Moderne explizit in sein Werk mit ein. Seine „Plant Drawings“ spiegeln jene spezifische Methode der Wahrnehmung, die sich – wie auch in anderen Sujets seiner Zeichnungen – darauf konzentrierte, beobachtete optische Details der ihn umgebenden Dingwelt (etwa Spiegelungen und Wasserbewegungen auf der Seine, Schattenwürfe von Fensterläden etc.) aus dem Zusammenhang herauszufiltern und als bildnerische Form zu objektivieren. In diesem Sinn vermag der Künstler zum Beispiel die kurvige Lineatur eines Bananenblattes in unmittelbarer Beziehung etwa zu dem „shape“ eines seiner Gemälde zu sehen.

Ellsworth Kelly zählt zu den weltweit bedeutendsten und von internationalen Sammlern begehrtesten Künstlern der Gegenwart.

Zu dieser Ausstellung, die nach ihrer Premiere in München im Louisiana Museum of Modern Art in Dänemark und im Metropolitan Museum in New York zu sehen sein wird, erscheint ein umfangreiches Katalogbuch im Schirmer Verlag mit rund 100 Abbildungen, einem Interview zwischen Ellsworth Kelly und Marla Prather und einem Essay von Michael Semff. Die Ausstellung wird durch Merck Finck & Co ermöglicht.

Parallel zu dieser Ausstellung findet eine Kelly-Gemälde-Retrospektive „Schwarz und Weiss“ im Haus der Kunst in München statt. Beide Ausstellungen werden am Abend des 6. Oktober 2011 eröffnet.

Kommentare sind geschlossen.