Heftl: Die Panzerknacker werden 60

Die Panzerknacker – 60 Jahre kriminelle Karriere!

Den ganzen November über feiert der Egmont Ehapa Verlag das Jubiläum der Panzerknacker mit Sonderpublikationen, vielen Informationen und Illustrationen.

Berlin, 27. Oktober 2011 – Wer hat’s erfunden, das Panzergeknacker? Es war Disney-Legende Carl Barks! Vor 60 Jahren – im November des Jahres 1951 – verschaffte er den Panzerknackern (engl. Beagle Boys) Ihren ersten Auftritt in Heft 134 des USamerikanischen Disneycomic-Klassikers Walt Disney’s Comics and Stories. Darin gehen die garstigen Gauner erstmals ihrer künftigen Lebensaufgabe nach, der Attacke auf Dagobert Ducks üppiges Vermögen.
Die Herren mit dem markanten Outfit und der schlechten Rasur sind seitdem aus der Entenhausener Unterwelt nicht mehr wegzudenken – und es ist klar, wozu der mächtigste Repräsentant der Stadt einen Geldspeicher für seine Barmittel in Höhe von mehreren Fantastilliarden benötigt.

Unermüdlich starten die Knacker-Brüder einen erfolglosen Coup nach dem anderen, um an die Barschaft des Fantastilliardärs zu kommen. Dabei agieren sie oft in Form einer Verbrecherorganisation („Panzerknacker AG“) und tragen Masken und Sträflingskleidung, wobei sie sich äußerlich nur durch ihre Häftlingsnummern unterscheiden. Üblicherweise beginnend mit der Nummer 176 sowie einer per Binde- oder Schrägstrich angefügten weiteren Kombination der Ziffern 1, 6 und 7. Mit diesen Nummern sprechen sie sich meist auch an. Die Mitglieder der Organisation sind in fast allen Geschichten Brüder, manchmal werden sie allerdings auch als Cousins bezeichnet und dann handelt es sich um eine weltweit agierende Organisation (LTB 58) mit Vertretungen in Australien und Kreta.

Der 1951 gegründete Egmont Ehapa Verlag ist eine 100%ige Tochter der skandinavischen Egmont Mediengruppe und in Deutschland Marktführer im Segment Kinder-, Comic-, Jugendzeitschriften. Langjährige Bekannte wie das „Micky Maus-Magazin“, „Disneys Lustiges Taschenbuch“, „Asterix“, „Lucky Luke“ und „Wendy“ gehören ebenso zum Portfolio wie „Hannah Montana“, „Barbie“, „Winnie Puuh“, „Bibi Blocksberg“, „Löwenzahn“, „SpongeBob“, „Hello Kitty“ das „WAS IST WAS Magazin“ oder das „Go girl Magazin“. Die Egmont-Gruppe verlegt Medien in mehr als 30 Ländern und ist im Besitz der dänischen Egmont Foundation. Diese gemeinnützige Stiftung widmet sich vorwiegend der Verbesserung sozialer und kultureller Lebensumstände von Kindern.

Pressekontakte: Elke Schickedanz, Ehapa; Thea Schellakowsky, Egmont

Kommentare sind geschlossen.