Ozapft is! Wiesn-Neuheiten

oktoberfest-0018.gif von 123gif.deOzapft is! Die Welt ist zu Gast in München, vom 17.09. bis 03. Oktober 2011. WELCOME!

Wieder einmal hat unser Oberbürgermeister Christian Ude im Schottenhamel mit zwei Schlägen ein Riesen Fass aufgemacht. Heuer 2 Sekündchen vor 12h! Er ist halt seiner Zeit immer mehr voraus… Münchens heftigste Jahreszeit ist eingeläutet! Was es bisher auf der Wiesn gibt ist ja an Attraktivität eh schon kaum zu überbieten! Kein Grund, nicht jedes Jahr ein paar weitere Attraktionen hinzuzufügen. Hier ein Überblick:

Monster

Unter dem Motto „Fly to the limit“ bietet die Riesenschaukel von HP Maier, im letzten Jahr hergestellt in der niederländischen Attraction-Schmiede von KMG, den Passagieren Höhenflüge der besonderen Art. Bis 40 Meter in die Luft schwingt die Gondel des Monsterfahrgeschäfts im 120-Grad-Winkel bei einem Ausschlag von 47 Metern von einer Seite auf die andere und rotiert gleichzeitig um die eigene Achse. Die mit LED-Beleuchtung ausgestattete spektakuläre Schaukel im XXL-Format bietet Platz für 20 Fluggäste, die in einen Höhenrausch versetzt werden. (Straße 2/Ost, Nr.4. Technische Daten: Höhe: 40 m Gewicht: 78 t. Tiefe: 12,9 m Anschlüsse: 160 A, 400 V. Breite: 18 m).

Randbemerkung: Man steht staunend vor der gigantischen Angelegenheit und wartet drauf, dass die riesige, in sich rotierende Schaukelveranstaltung endlich einen Überschlag riskiert… aber nix da: wenn’s an spannendsten wird, geht’s schon wieder abwärts…

Neu ist Rio Rapidos
Monster Schaukel, fliegt famos
Eine Weinlaube zum Stehen
Raucher müssen nicht weit gehn
Denn für Qualmis aller Sorten
Gibt’s an mindestens 9 Orten
Nikotin-Etablissements
So kriegt jeder seine Chance

Nostalgiewiesn war Gold
Deshalb wird sie wiederholt
Die Rezeptur vom Jubelbier
Süffig war des, glaubt’s es mir
Wurde viel zu früh vergraben
Gottlob, dass wir andre haben

Rio Rapidos

Rafting auf der Wiesn! Gischt spritzende Stromschnellen, Sturzbäche und ein veritabler Wasserfall lassen die Fahrt im Rio Rapidos von Sascha Kaiser zum feucht-fröhlichen, aber familientauglichen Abenteuer werden. Auf der nagelneuen Raftingbahn des französischen Herstellers Cedeal Rides schwimmen die Boote um 360 Grad rotierend im Wildwasserkanal, wobei die Strömung die Fahrtrichtung bestimmt. Bullaugen in der Fahrwanne geben den Blick auf die Fahrgäste frei und gestatten dem Publikum, am rasanten Vergnügen teilzuhaben. Durch spezielle Zugangsrampen und einen „Verzögerungsschalter“, der einen reibungslosen Ein-und Ausstieg ermöglicht, können auch Menschen mit Behinderung eine Fahrt auf dem Rio Rapidos wagen. (Schaustellerstraße Nr. 32. Technische Daten: Front: 20 m – Wassermenge: 580 m• – Tiefe: 43 m – Höhe: 15 m)

Randbemerkung: Spaß macht’s – aber des „Rapidos“ sollte vielleicht doch eher „langsamos“ oder „nassos“ heißen. Weil „schnell“ geht’s wirklich nicht dahin.

Stehausschank Weinlaube

Mit diesem Kiosk im Gewand eines urigen Holzstadels gibt es erstmals einen Wein-Stehausschank auf dem Oktoberfest. So können sich die Gäste in Claudia Aigners Weinlaube bei einem Glas Wein gemütlich über ihre Wiesn-Erlebnisse austauschen oder einen Oktoberfest-Bummel mit Champagner begießen. Neben Weinen aus Deutschland, Österreich und Italien, auch in Bio-Qualität oder aus dem Fass, werden Sekt, Prosecco und alkoholfreie Getränke angeboten. (Straße 4/Ost, Nr.7)

Randbemerkung: Die Weinlaube ist eine richtig gemütliche Angelegenheit, die schon lange gefehlt hat und so manche Schwärmer auffangen wird.

Oide Wiesn

Nach dem großen Publikumserfolg der „Jubiläumsfeier 200 Jahre Oktoberfest“ auf dem Südteil der Theresienwiese wird auch in diesem Jahr mit der „Oidn Wiesn“ eine nostalgische Reminiszenz an die Oktoberfeste vergangener Jahrzehnte geboten. Der drei Hektar große zusätzliche Festbereich unterhalb der Bavaria bietet mit dem Festzelt „Tradition“, dem Musikanten-und Volkssänger-Zelt „Zur Schönheitskönigin“ und Fahrgeschäften von anno dazumal, gemütliche Feieratmosphäre, Brauchtum, VolXkultur und Volksfestspaß. Der Eintritt kostet 3 Euro, Kinder bis 14 Jahren haben freien Zugang.

Randbemerkung: Mei sche, dass uns de Oide Wiesn erhaltn bleibt!!

Dicke Berta

Nach dem Prinzip der „Burenkanone“ (um 1900) funktioniert auch die „Dicke Berta“, die bis in die 1960er Jahre auf Volksfesten aufgestellt wurde: Auf einem Gleis wird eine schwere Kanone bzw. Bombe nach oben gestoßen, schlug sie oben an, wurde durch eine Zündkapsel ein Knall erzeugt. Die „Dicke Berta“ mit ihrer 30 Kilogramm schweren Kanone wurde nach einem bekannten Geschütz aus dem Ersten Weltkrieg benannt, das auf Grund seiner Größe und Durchschlagskraft sehr bekannt war.

Kraftmesser waren schon recht frühzeitig beliebte Volksfestbelustigungen. Erste Belege gibt es aus Frankreich um 1820/40. Vom einfachen Hauen mit der Faust auf ein Polster, wo die Wucht des Schlages auf einer Skala mit Zeiger abgelesen werden kann, bis zum kunstvoll dekorierten Schlaghammer, wie der „Hau den Lukas“ offiziell genannt wird, gab und gibt es viele Möglichkeiten, seine Heb-, Zug-, Stemm-, Watsch-, Handdruck-oder Lungenkraft unter Beweis zu stellen.

Musikanten-und Volkssängerzelt „Zur Schönheitskönigin“

Lebendige Volksmusiktradition für jung und alt, zum Zuhören und Mitmachen verspricht das Musikanten-und Volkssänger-Zelt „Zur Schönheitskönigin“ von den Festwirtsleuten Gerda und Peter Reichert, der selbst in der Volksmusikszene zuhause ist. „Musiziert wird, was auf den Tisch kommt“, heißt das Motto: Von VolXmusik-Formationen wie Jodelfisch, Kofelgschroa oder „Fei scho“ über boden-ständige bairische Volksmusik, gespielt von der Allgäuer Bauernmusi, der Altbairischen Blasmusik – Karl Edelmann oder der Ampertaler Kirtamusi, bis zum Bally-Prell-Preissingen oder einem „Gstanzl Slam“ in bester Volkssänger-Tradition reicht das ambitionierte Programm während der 17 Oktoberfest-Tage. Frühaufsteher lädt Katharina Mayer, die bekannte Tanzmeisterin vom Kocherlball, zu einem Wecktanz um 10.00 Uhr ein (22. und 29. 9.). Beim Musikantentreff wird frisch drauf losgespielt, aufgetanzt und gemeinsam gefeiert. Das Kulinarische kommt auch in diesem Festzelt nicht zu kurz: Regional Produkte, traditionelle Speisen wie zum Beispiel das „Hechtkraut“, eine Lieblingsspeise von König Ludwig II., und ein von der Staatlichen Hofbräu eigens für das Musikanten-und Volkssänger-Zelt „Zur Schönheitskönigin“ gebrautes Festbier mit einer Stammwürze von 13,7 Prozent aus dem Holzfass. Das Festzelt hat 1.000 Sitzplätze innen sowie 800 Sitzplätze im Garten.

Und außerdem neu auf der Wiesn:

  • Cafè Guglhupf mit neuem Dach und Ummantelung, Schaustellerstraße 522
  • Augustiner-Festzelt erhöht Turm: Der Turm der Augustiner Festhalle, von 1926 bis zum Zweiten Weltkrieg Wahrzeichen des Bierzeltes, wurde im letzten Jahr nach historischem Vorbild wieder errichtet. In diesem Jahr wird der Turm mit einer Grundfläche von 6 x 6 Metern um fünf Meter 30 Meter Höhe aufgestockt. Festlich beleuchtet weist er den Wiesn-Gästen den Weg in die Festhalle der Münchner Traditionsbrauerei.
  • Bräurosl baut Bier-Ringleitung ein. Die Pschorr-Festhalle „Bräurosl“ ist das zweite Festzelt auf dem Oktoberfest, dass eine zentrale Bierversorgung mittels einer ins Erdreich eingelassenen Ringleitung mit einem zentralen Biertanklager bekommt. Dieser Einbau verbessert die Logistik. Als erstes Festzelt bekam 2010 das Winzerer Fähndl eine solche zentrale Bierversorgung
  • Raucherbereiche in der Zeltgastronomie: In folgenden Festhallen wurden Raucherbereiche eingerichtet: Armbrustschützenzelt: Im Garten neben dem Haupteingang; Augustinerzelt: Überdachter Bereich an der Westseite sowie Rauchergalerien an der Nordost-und Nordwestecke; Fischer-Vroni: Außenbereich mit Regenmarkise an der Ostseite; Hackerzelt: Überdachter Raucherbalkon an der Nordost-Seite; Hippodrom: Raucherbalkon seit 2010; Käfer’s Wiesnschänke: Raucherbereich auf der Brücke im Obergeschoss; Ochsenbraterei: Überdachter Bereich vor dem Reservierungseingang; Schottenhamelzelt: Bereich auf dem Außenbalkon über dem Haupteingang; Weinzelt Raucherbalkon an der Südostseite
Pressekontakt Dr. Gabriele Papke
Oktoberfest – das Fest der Landeshauptstadt München
Landeshauptstadt München Pressestelle Wiesn-Pressestelle

Kommentare sind geschlossen.