20.5.-18.9.2011 Dirk Bell – RETOUR

PVB DIRK BELL – RETOUR Pinakothek der Moderne (20.05. – 18.09.2011).

Kurator: Bernhart Schwenk. Die Ausstellung wird gefördert durch Sammlung Südhausbau PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V.

In Installationen, Malereien und Zeichnungen bedient sich der Künstler Dirk Bell (*1969) unterschiedlichster, scheinbar gegensätzlicher Bildsprachen. Diese reichen vom Symbolismus oder dem Jugendstil über die Minimal Art bis zur Populärkultur der Gegenwart.

Die Beschäftigung mit den jeweiligen Materialien und ästhetischen Formen dieser Strömungen, d.h. mit ihren äußeren Strukturen, korrespondiert mit einer kritischen Befragung ihrer jeweiligen Programmatik. Abstrakte Begrifflichkeiten wie Liebe oder Freiheit und ihre bildlichen Zuordnungen erfahren auf diese Weise eine Öffnung und ambivalente Deutung. Foto: Dirk Bell | Amaia, 2007, mehrteilige Installation, Photo: Ellen Page Wilson, New York Courtesy: BQ, Berlin; Gavin Brown’s enterprise, New York; Sadie Coles HQ, London; The Modern Institute/Toby Webster Ltd, Glasgow

Im Zentrum der ersten umfassenden Museumsausstellung von Dirk Bell steht die neue, speziell für die Pinakothek der Moderne entstandene Stahlskulptur »FREE LOVE«. »FREE LOVE« setzt die Worte »FREE« und »LOVE« in einen physisch erlebbaren Zusammenhang. »Liebe« und »Freiheit« erscheinen darin als widerstreitende Kräfte. Die minimalistische Skulptur wird zum Leitmotiv eines ersten Überblicks über das bisherige Schaffen des Künstlers, das mittlerweile 20 Jahre umfasst. Dirk Bell legt diesen Überblick als eine Art Wegbeschreibung an, die sich neue Pfade sucht, aber immer wieder auch an vertraute Orte zurückkehrt.

Nach Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in London (Sadie Coles HQ), Basel (Museum für Gegenwartskunst), Berlin (Schinkel Pavillon), Baden-Baden (Staatliche Kunsthalle) und Bergen (Bergen Kunsthall) ist die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne die erste des Künstlers in seiner Heimatstadt.

Eine Monografie zum Werk von Dirk Bell erscheint Mitte September und wird in der Ausstellung vorgestellt.

Pressekontakt Tine Nehler M.A.

Kommentare sind geschlossen.