20 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein

2011 – 20 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein,

UN – Jahresmotto „Internationales Jahr der Wälder“, „Europäisches Jahr des Ehrenamts“ – drei Impulsgeber für die Arbeitsgruppe „Berge und Almen“, im Bergdorf Sachrang auf Spurensuche zu gehen zum Jahresthema „Geigelstein“. Das Lesen und Sichtbarmachen von Spuren ist die Absicht, und das Ergebnis präsentiert sich den Besuchern von Mai bis Oktober in über 30 Veranstaltungen: Ausstellungen, Vorträge, geführte Wanderungen, Mitmachaktionen für Groß und Klein, Kunst-, Musik-, Literatur- und Filmdarbietungen.

Das Projekt ist ein Bürgerprojekt. Die Arbeitsgruppe „Berge und Almen“, vertreten durch Georg Antretter, Sebastian Pertl, Inez Rattan und Lilo Trappmann, arbeitet zusammen mit zahlreichen Unterstützern. Sie initiiert, koordiniert, berät und begleitet die Veranstaltungen. Zahlreiche Akteure wie Vereine, Verbänden und Institutionen oder Einzelpersonen haben sich von der Idee begeistern lassen. So ist ein vielfältiges Natur- und Kulturprogramm entstanden. Das Ziel der Aktionen ist u. a., Wissen über das Naturschutzgebiet Geigelstein weiterzugeben, Heimatkunde und -pflege Raum zu bieten und den Stolz auf eines der größten Naturschutzgebiete Bayerns in unmittelbarer Nähe zu fördern. Die Verantwortung von Besuchern und Nutzern für den Erhalt der Artenvielfalt wird erlebbar gemacht.

Aus dem umfangreichen Veranstaltungsprogramm sind folgende Projekte beispielhaft zu nennen:

Prof. Dr. Claus Hipp, bekannter Unternehmer, aber auch Almbauer im Naturschutzgebiet Geigelstein, hält den Vortrag „Ökologische Zusammenhänge“
Dipl.-Biol. Alfred Ringler, Projektleiter eines Interreg-Programms, hält das Referat „Zsammaraffa! – Der lange Weg zum Naturschutzgebiet Geigelstein“.
Almexperte Rupert Wörndl lässt an seinem Wissensschatz teilhaben bei einer geführten Wanderung zum Simmerl-Kaser auf der Schreckalm, wo
Susanne Hofmann, Deutschlands bekannteste Käsemeisterin, die Gäste in die Welt des Käse einführt. –
Das BR-Fernsehen zeigt an einem Filmabend Filme zur Entstehung des Naturschutzgebiets aus seinem Archiv. Teilnehmer bei der sich anschließenden Podiumsdiskussion „Skischaukel contra Naturschutzgebiet“ ist u.a.
Michael Pause, Bergauf Bergab, BR. Die Bilder- und Skulpturenausstellunge „Kunst am Berg“ der Künstler
Nikolaus Hipp und Wolfgang Müller laden den Betrachter in der Priener Hütte des DAV und im Freien entlang des Höhenweges zur unmittelbaren Kommunikation ein. – Alpenländische Musikkultur macht u.a. in „Jodelnd auf die Alm“ die Musiklehrerin
Traudi Siferlinger erlebbar. – Das Projekt „Zu Gast bei den Murmeltieren auf der Sulzingalm“ der
Dipl.-Biol. Johanna Vilsmeier und „Schwenden für Laien“, Mitmachaktionen der Almbauern zum Offenhalten der Almflächen, befassen sich mit Arten- und Landschaftsschutz.

Projektkoordination: Inez Rattan, Wengmann+Rattan GbR,

 

Kommentare sind geschlossen.