Audio: ÖTZI. Der Sensationsfund

07/2011 Head-Room
Autor: Gudrun Sulzenbacher, Regie: Theresia Singer

ÖTZI

Der Sensationsfund

Ötzi ist die berühmteste Mumie der Welt und eine der größten archäologischen Sensationen. Mehr als 5000 Jahre alt und damit älter als die klassischen ägyptischen Mumien, blieb er im Eis der Alpengletscher konserviert. Dass er über so lange Zeit vollständig erhalten blieb und dann genau zu dem Zeitpunkt, als das Eis ihn frei gab, entdeckt wurde, ist einer unglaublichen Kette von Zufällen zu verdanken – angefangen beim Datum des Fundes: 19.09.1991 – ein Zahlenpalindrom, das sich von vorne und hinten gleich rätselhaft liest.

Der Mann aus dem Eis fasziniert noch immer, auch zwanzig Jahre nach seiner Entdeckung. Mit der erst kürzlich geglückten Entschlüsselung des Erbguts wird Ötzi viele offene Fragen beantworten. Rätselhaft bleibt er dennoch. Und viele Fragen rund um seinen Tod werden sich wohl nie beantworten lassen: Warum wurde dieser Mann ermordet? Warum ist er so hoch ins Gebirge hinauf geflohen? Wer hat ihn Tage lange durch die Berge gehetzt? Und wo ist die Tatwaffe geblieben?

Mumien sind an sich schon interessant, weil es ja immer noch Menschen sind. Ötzi wurde zudem mitten aus dem Alltag gerissen, samt seinen siebzig Habseligkeiten. Das macht seine Geschichte doppelt spannend und öffnet uns gleichzeitig ein Fenster in eine verschüttet geglaubte Epoche. Seit Ötzis Entdeckung wissen wir, wie die Menschen der Jungsteinzeit überhaupt aussahen, wie sie sich kleideten, was sie aßen und an welchen Krankheiten sie litten. Ötzi war für das Überleben im Gebirge perfekt ausgerüstet: Seine Kleider waren funktionell, modisch geschnitten und kunstvoll verziert, die Waffen raffiniert gefertigt und absolut tödlich. Sogar eine „Rucksack-Apotheke“ gehörte zu seiner Ausrüstung.

Gudrun Sulzenbachers Feature ist mehr als ein aufregender Krimi: Gut möglich, dass jemand nach dieser atemberaubenden Erforschungsgeschichte unbedingt Archäologin oder Mumienforscher werden möchte. Gudrun Sulzenbacher, geboren 1959, ist freischaffende Buchautorin, Referentin und freie Mitarbeiterin des Pädagogischen Instituts Bozen. Ihr Buch „Die Gletschermumie“ wurde in viele Sprachen überstzt und mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Gudrun Sulzenbacher lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Dorf in den Dolomiten.

Sprecher: Norman Matt, Peer Augustinski, Ernst-August Schepmann, Gregor Höppner, Claudia Mischke, Karlheinz Tafel, Ilse Strambowski, Kerstin Fischer, Johanna Marx und andere

 

Kommentare sind geschlossen.