Reise: Saalfelden Leogang

Und immer wieder Österreich… Saalfelden, Leogang, Salzburger Land

Meine südtiroler Großmutter hatte stets ein anerkennendes Bonmot über die Österreicher auf den Lippen: „Die eine Hälfte kommt mit Skiern an den Füßen, die andere Hälfte mit dem Tablett in den Händen auf die Welt“ Mit der zweiten Hälfte lobte sie – für eine wortkarge Südtirolerin eher ungewöhnlich – das große Talent unserer Nachbarn im gastronomischen Bereich, von dem ich mich auf vielen Reisen immer wieder selbst überzeugen konnte. Heute greifen wir ein paar vielversprechende Unterkunftsperlen im Salzburger Land auf, in Saalfelden Leogang, das immer wieder mal wegen innovativer Hotels Schlagzeilen macht. Detaillierte, persönliche Erfahrungsberichte sind angedacht, aber noch nicht geplant – also nageln Sie uns bitte nicht fest… (RS)

Forsthofgut**** Familie Schmuck: „Seit der ersten Vermietung von zwei Gästezimmern auf dem ehemaligen Forsthof vor rund 40 Jahren ist es unser Anliegen, das Haus stets weiter zu verbessern. Daran hat sich bis heute nichts geändert, denn wir möchten, dass sich unsere Gäste im Forsthofgut rundum wohlfühlen…“ Christoph Schmuck, der angehende Juniorchef, mit seiner „besseren Hälfte“ nach München angereist, stellte das Familienhotel, in dem 2011 große Erweiterungsmaßnahmen getroffen werden, vor. Der sympathische Junior hatte zwar keine grüne Haube auf aber die Hotelküche darf sich einer solchen rühmen… Marketing: Mag. Christina Hochfilzer. Details auf der Homepage

Krallerhof**** Alois Inninger gebürtiger Tegernseeer, aber mit Leib und Seele Personalchef vom Krallerhof, präsentierte in München „Die schönste Seite des Lebens“, wie das Hotel im Untertitel heißt. Schon wer diese Bezeichnung nur auf die kulinarische Komponente im Leben bezieht: Bingo! Für 20 Euro Aufschlag zum Übernachtungspreis kann man sich von Früh bis Spät Köstlichkeiten krallen, äh einverleiben. Schlemmen wird bei Familie Altenberger und Team groß geschrieben und was Wellness angeht, so gilt der Krallerhof eh als eine der besten Destinationen in Österreich. Homepage hat mehr Details
x

Forsthofalm****
2008 hat in Leogang das erste Vollholzhotel des Salzburger Landes eröffnet: die Forsthofalm auf 1.050 Metern Höhe inmitten von Almwiesen, Wäldern und Bergen. Das Haus der Familie Widauer ist innen und außen Natur pur. Gebaut wurde mit heimischen Materialien wie Fichten- und Lärchenholz, beim Interieur dominieren grüner Schiefer, Leinen und Jute. Ein Highlight ist das 220 m2 große SPAnorama auf dem Hoteldach. Jeden Abend ab 20.15 Uhr können Verliebte in einer Partnerbadewanne mit 360-Grad-Rundumblick ein Romantic-, ein Rosen- oder ein Bad mit Wildkräutern und Ziegenmilch nehmen. Für die Anwendungen stellt Claudia Widauer Öle und Salben aus frischen Kräutern und Imkerhonig her. Im Almgarten gibt es einen Bioteich mit Kneippbecken und für Naturpuristen sogar ein Bett im Wald.

Bergdorfchalets auf 1.100 Metern und Ruhepole für Familien: Auf 1.100 Metern Höhe steht in Leogang ein ganzes Almdorf: Im Bergdorf Priesteregg mit seinen 15 Chalets (185–225 Euro p. P. und Tag) und dem exklusiven Luis-Trenker-Chalet brauchen Urlauber auf keinerlei Annehmlichkeiten zu verzichten. Eine private Sauna und ein Hot-Pot auf der hauseigenen Terrasse sind ebenso wie das köstliche Almfrühstück inklusive. Die Hausherren Huwi und Renate Oberlader empfehlen als Extras auch ein gemütliches Abendessen bei Kerzenschein im Chalet, ein Hut- oder Ripperlessen im Gasthof Huwi’s Alm oder ein Waldbad für zwei. Für Massagen und Wellnessanwendungen mit regionalen Naturprodukten kommen die Therapeutinnen direkt ins Chalet.

SiegfriedHerzogDestillate
Immer im Bilde (links) Siegi Herzog – der begnadete Brenner, dessen neueste Brennerei sogar ins Wohnzimmer integriert ist!
In München stellte Marketingchefin Barbara Mayr Produkte aus ihrem Hause vor – nicht nur theoretisch. Und es konnte einem nicht entgehen, dass sich so mancher Presseheini noch mehrmals hat nachfüllen lassen: Blutorange, Marille… und nicht zu vergessen Nuss, die flüssige Mannerschnitte… Jetzt fließt der Gin in den Markt und der Whiskey liegt schon im Keller. Da müssen sich die Schotten wohl warm anziehen!
x

Pressekontakt Saalfelden Leogang Touristik GmbH, Daniela Neumayer

„Sunnwend“: Flammende Begeisterung in Saalfelden Leogang

Eigentlich sind die Leoganger Steinberge und das Steinerne Meer schon untertags höchst beeindruckend. Zur Sonnenwende (18.06.11) in Saalfelden Leogang erstrahlen die Kalkriesen noch nach Einbruch der Dunkelheit im Schein von tausenden Bergfeuern, Fackeln und Feuerwerkskörpern. Der Brauch des Feuerbrennes ist eigentlich heidnischen Ursprungs. Bei den Kelten hieß die kürzeste Nacht des Jahres „Alban Heffyn„, bei den Pinzgauern ist es ganz einfach die „Sunnwend“. Die Lichter sollen das Sonnenlicht beschwören und Wachstum sowie Fruchtbarkeit bringen. Die Pinzgauer scheuen zur Sommersonnenwende keinen Aufwand und „fackeln nicht lange“, obwohl die meisten Feuerstellen im hochalpinen Gelände liegen und der Anmarsch mit schwerem Gepäck oft Stunden dauert. Im Zentrum der „Berge in Flammen“ steht alljährlich die Schneegrube zwischen dem Persailhorn, dem Mitterhorn und dem Breithorn im Steinernen Meer. Dort steckt die Freiwillige Feuerwehr mit Fackeln ein riesiges Edelweiß aus, das ab der Dämmerung bis nach Mitternacht im Tal weithin sichtbar ist. Zusammen mit den hunderten von Bergfeuern auf den Gipfeln und Flanken ringsum, ergibt das ein höchst eindrucksvolles Erlebnis. Grund genug, dass alle Jahre wieder unzählige Freiwillige Feuer und Flamme für den Brauch des „Sunnwend“-Feuerbrennens sind. Wer es miterleben will, trifft sich beim Sommerfest am Ritzensee, bei dem ab 17 Uhr ausgeschenkt und aufgespielt wird oder lässt sich von der Asitzbahn, die in dieser Nacht ihre Drehkreuze offen hat, auf einen der besten Aussichtsberge heben. Der Asitz bietet einen 360-Grad-Rundumblick von den Kitzbüheler Alpen über die Leoganger Steinberge, das Steinerne Meer und den Hochkönig bis zu den Hohen Tauern.

30.06.-11.08.11 „Tonspuren“ (Foto by Jelynek). Das steinerne Meer und die Leoganger Steinberge: Die beeindruckenden Kalkmassive sind in Saalfelden Leogang nicht nur Garanten für außergewöhnliche Bergerlebnisse sondern auch für hohe Kultur. Unter dem Titel „Tonspuren“ (30.06.–11.08.11) gibt es im Sommer 2011 vier Konzerte verschiedener Musikrichtungen mitten in den Bergen. Für „Insider“ werden dazu auch Workshops mit den Bands organisiert…

Skifahren im Winter, Biken im Sommer – oder darf es
mal beides zusammen sein?

Das Sportangebot in der Urlaubsregion Saalfelden Leogang hat im April ebenso wie das Wetter einfach alles zu bieten. Die Destination versteht es Winter- und Sommersportarten optimal miteinander zu kombinieren: bei der ersten Ski & Bike Weltmeisterschaft von 14. bis 17. April 2011 unter dem Motto Skifahren im Winter, Biken im Sommer – oder darf es mal beides zusammen sein? Dort wo im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang im tiefsten Winter die Skifahrer die 200 Pistenkilometer runterwedeln und im Hochsommer die Rider im Bikepark Leogang ihr Können zeigen, wird ein bisher noch nie da gewesenes Event stattfinden. Jeder der Spaß an beiden Sportarten hat, kann bei dieser Veranstaltung mitmachen. Los geht’s am Montag, dem 11. April

Leogang Saalfelden ist in allen Satteln zu Haus

Die Räder rollen in Saalfelden Leogang, wenn es heißt: „Aufsatteln auf 720 Kilometern Mountainbiketrails und 480 Kilometern Talradwegen!“ Auf den Wegen aller Schwierigkeitsgrade kommen tatsächlich alle Radtypen auf Touren: Actionfans und Downhiller, Freerider und „Dirt-Jumper“ ebenso wie Familien und Genussradler. Von leichten und gemächlichen Runden wie etwa um den Zeller See bis hin zu zähen und schweißtreibenden Touren auf den Hundstein (1.800 Höhenmeter) ist alles dabei. (Bild: Copyright Tonspuren by Jelinek)
Terrain für Downhiller, Weltmeister und UCI-Mountain-Bike-WM 2012 Tricksern im Sattel legt Saalfelden Leogang WM-taugliche Singletrails und „profilierte“ Downhill-Strecken vor den Lenker: Seit seiner Eröffnung im Jahr 2001 hat sich der Bikepark Leogang zu einem der renommiertesten seiner Art in ganz Europa entwickelt. Bereits 2010 war er offizieller Austragungsort für UCI-Mountain-Bike-Weltcuprennen. Auch im Sommer 2011 wird das zehntägige „Out of Bounds Festival“ (10.–19.06.11) die Wogen hoch gehen lassen. Auf dem Programm stehen namhafte und sehenswerte Bewerbe mit den Topstars auf zwei Rädern. Unter anderem gehen die UCI-Mountain-Bike-Weltcupdisziplinen Downhill, Fourcross und Cross Country, aber auch der Jump Event 26Trix und die beiden Highlights iXS European Downhill Cup und EFS – Euro FourCross Series über die Bühne. Saalfelden Leogang wird auch weiterhin auf dem internationalen Radrennsportterminkalender bleiben, da dort die >>>>>29.8.-9.9.12 UCI Mountain Bike & Trials World Championships veranstaltet werden.

Alle Fotos: Copyright Leogang-Saalfelden-Touristik GmbH
Detaillierte Informationen auf der Homepage
Pressekontakt mk-Salzburg

Kommentare sind geschlossen.