Neu: Museumsportal München

Das Museumsportal München – jetzt auch für unterwegs!
Zum Museumsportal München, das seit gut einem Jahr online ist, gibt es nun auch eine
mobile Version für unterwegs. Wer mit seinem Internet fähigen Handy Informationen zur
Münchner Museumslandschaft sucht, findet diese künftig kompakt und übersichtlich auf
seinem Display. Annähernd 60 Museen und Ausstellungshäuser präsentieren sich im Muse-
umsportal München mit Angaben zur jeweiligen Institution und zum Programm. Mit der
Portalversion für Smartphones, die wie die PC-Version unter Museumsportal abrufbar ist,
erhält man einen Überblick über das aktuelle Angebot der Häuser oder kann
direkt zum Museum navigieren.
Immer häufiger greifen Städtereisende zum Handy statt zum klassischen Reiseführer, um
aktuelle Informationen abzurufen. „Wir haben die Erstellung einer mobilen Version des
Museumsportals gerne unterstützt, weil wir sehen, dass das Handy zunehmend zum touristi-
schen Kommunikationskanal wird. Die gemeinsame Initiativen aller Beteiligten fördern wir
im Rahmen unserer Aktivitäten zum kulturellen Stadtmarketing, die wir eng mit dem städti-
schen Kulturreferat abstimmen“ so Dr. Gabriele Weishäupl, Leiterin des Tourismusamts der
Landeshauptstadt München. 2010 haben 56% der übernachtenden Gäste Museen und Ausstel-
lungen verschiedenster Art der Isarmetropole besucht – wie viele davon mobil online sind, ist
nicht sicher zu beziffern, die Tendenz zum Smartphone steigt aber generell.

Doch nicht nur auswärtige Kulturinteressierte profitieren vom Museumsportal. Auch beim
Münchner Publikum hat es sich als zentrale Infor-mationsquelle etabliert – ebenso wie der
Infopoint Museen & Schlösser in Bayern im Alten Hof in München, der aktuell den Service
für die digitalen Angebote der Museen zur Verfü-gung stellt. „Ich freue mich sehr, dass
Münchens Museen, Sammlungen und Ausstellungshäu-ser mit ihren Schätzen von der
Antike bis zur Gegenwart sich dadurch zukunftsfähig machen und zeigen, wie sehr sie
Innovationen gegenüber aufgeschlossen sind. Dazu gehören mittler-weile virtuelle
Zugangsmöglichkeiten zu den Häusern, die 5.000 Jahre Kultur- und Kunstgeschichte,
Technik und auch Kuriositäten ausstellen und vermitteln“ sagt Dr. Michael Henker,
Leiter der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern, die auch den Infopoint
Museen & Schlösser in Bayern unterhält.

Seit Neuestem stellt der Infopoint einen Museums-App-Kiosk als kostenlose Ladestation
von Kultur-Apps für iPhones bereit – u.a. Besucherinformationen zu Abendöffnungen der
Münchner Museen oder auch „memory loops“ – eine Auswahl von Tonspuren zu Orten
des NS-Terrors in München 1933-1945, das Hörspiel des Jahres 2010 der Künstlerin
Michaela Melián. Mit diesem App-Kiosk-System, basierend auf der neuen INDIWAN-Technologie,
können Gäste ausgesuchte digitale Informationen (auch große Datenmengen) über einen
schnellen WLAN-Zugang ohne Gebühren herunterladen: sieben Tage die Woche, rund um
die Uhr sind damit mobile Anwendungen der Museen auch außerhalb der Öffnungszeiten
des Infopoints für den Besucher über sein Handy greifbar.

Mit allen Smartphones kann die mobile Version des Museumsportals ab heute unter
angesehen werden. Die Seiten sind so komprimiert, dass die Inhalte auf den Displays
optimal lesbar sind. Über den Einstieg „Museen von A-Z“ gelangt man schnell und komfortabel
zu den wichtigsten Informationen: Adressen und Öffnungszeiten der einzelnen Häuser sowie
Sammlungsschwerpunkte und aktuelle Ausstellungen. Die georeferenzierte Navigation führt
direkt zum ausgewählten Museum oder Ausstellungs-haus. Eine chronologisch sortierte
Ausstellungsübersicht kann ebenfalls angezeigt werden.

Möglich wurde die mobile Variante des Portals durch die tomis GmbH & Co. KG, die diese
in Abstimmung mit der Firma Janusmedia, Ersteller der stationären Seiten des Museumsportals
München technisch umgesetzt hat, sowie durch den Arbeitskreis der Münchner
Museen und Ausstellungshäuser, die Unterstützung der Landesstelle für die nichtstaatlichen
Museen in Bayern als Betreiber des Portals, die Kooperation mit dem Kulturreferat der
Landeshauptstadt München und durch die Förderung des Tourismusamts der Landeshaupt-
stadt München. Premiumpartner des Museumsportals München ist das Zentralinstitut für Kunstgeschichte
und Kulturpartner Bayern 2.

Beteiligte Institutionen
Alpines Museum
Archäologische Staatssammlung
Architekturmuseum der TU, Pinakothek der Moderne
Artothek und Bildersaal
Bayerische Schlösserverwaltung
-Münchner Residenz
-Schloss Nymphenburg
-Neues und Altes Schloss Schleißheim
Bayerische Staatsbibliothek
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
-Alte Pinakothek
-Neue Pinakothek
-Sammlung Moderne Kunst, Pinakothek der Moderne
-Museum Brandhorst
-Sammlung Schack
-Staatsgalerie im Neuen Schloss Schleißheim
Bayerisches Hauptstaatsarchiv
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Bayerisches Nationalmuseum mit Zweigmuseen in Schleißheim und Lustheim
Bier- und Oktoberfestmuseum
Botanischer Garten
BMW-Museum
Das Kartoffelmuseum
Deutsches Jagd- und Fischereimuseum
Deutsches Museum
-Deutsches Museum Flugwerft Schleißheim
-Deutsches Museum Verkehrszentrum
Deutsches Theatermuseum
Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich, Pinakothek der Moderne
Filmmuseum des Münchner Stadtmuseums
Geologisches Museum München
Glyptothek
Haus der Kunst
Infopoint Museen & Schlösser in Bayern
Jüdisches Museum München
Kinder- und Jugendmuseum München
Kunstarkaden
Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Kunstverein München
Landesamt für Vermessung und Geoinformation mit historischen Sammlungen
Literaturhaus München
Lothringer Dreizehn
MaximiliansForum
Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek
Münchner Stadtmuseum
Münchner Volkshochschule
Münchner Kaiserburg im Alten Hof
Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke
Museum Mensch und Natur
Museum Reich der Kristalle
Museum Villa Stuck
MPZ – Museumspädagogisches Zentrum
MVG Museum
Paläontologisches Museum
Rathausgalerie Kunsthalle
Sammlung Goetz
Staatliche Antikensammlung
Staatliche Graphische Sammlung München, Pinakothek der Moderne
Staatliche Münzsammlung MünchenStaatliches Museum Ägyptischer Kunst
Staatliches Museum für Völkerkunde München
Staatsarchiv München
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau
Tourismusamt München
Valentin-Karlstadt-Musäum
Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Pressemitteilung 13.4.2011

Kommentare sind geschlossen.