Sandton lässt Luxushotel in Regen stehen…

80 Zimmer in 80 Tagen: Vom Kurheim zum Luxushotel

Sandton-Hotelkollektion will in Habischried im Landkreis Regen eines der besten Vier-Sterne-Hotels im gesamten Bayerischen Wald eröffnen…

Der französische Schriftsteller Jules Verne ließ seine Helden 1873 in 80 Tagen um die Welt reisen. Im Jahr 2011 will die holländische Sandton-Hotelkollektion im selben Zeitraum eine logistische Meisterleistung vollbringen. Das frühere Siemens-Kurheim in Habischried im Landkreis Regen, (mit dem größten Holzschindeldach Europas) das seit drei Jahren leer steht, will man in Rekordzeit zum Luxushotel umbauen. „Das Sandton Resorts Bayerischer Wald, soll eines der besten Vier-Sterne-Hotels im gesamten Bayerischen Wald werden“, haben sich die Betreiber vorgenommen. In 80 Tagen sollen 80 Zimmer und Suiten mit insgesamt 200 Betten sowie viele weitere Annehmlichkeiten für die künftigen Hotelgäste geschaffen werden.

Ein leer stehendes Gebäude mit Leben erfüllen. Ein geschichtsträchtiges Haus in ein Schmuckstück verwandeln. In 80 Tagen ein außergewöhnliches Hotel im Herzen des Bayerischen Waldes schaffen. Diese Ziele haben sich Sjef Stikkelbroeck, allgemeiner Geschäftsführer der Sandton Bayerischer Wald GmbH sowie Maurice und Nicole Tummers, die Hoteldirektoren des Sandton Resorts Bayerischer Wald, gesteckt. Sie wollen das frühere Siemens-Kurheim im Bayerischen Wald zum Vier-Sterne-Hotel machen – und die gewaltigen Umbaumaßnahmen innerhalb weniger Wochen stemmen. Momentan stehen an den Eingangstüren noch die Werkzeugkisten der Handwerker. Schon im Dezember aber werden die ersten Gäste mit ihren Koffern die Lobby betreten, die offizielle Eröffnungsfeier des Vier-Sterne-Hotels ist für Februar geplant.

Die Außenanlagen des Hotels wurden rechtzeitig vor dem ersten Schnee fertig. Der Wildwuchs der letzten Jahre gehört der Vergangenheit an: Für einen besseren Blick zum nahen Geißkopf wurden einige Bäume gefällt, die ersten Blumenbeete und -kästen bepflanzt, die Sträucher zurückgeschnitten. Auf Hochtouren läuft der Umbau auch im Inneren des schon von der Architektur her außergewöhnlichen Gebäudes mit den verwinkelten Gängen, den hohen Räumen oder der so ganz anders gestalteten Lobby. Maler, Elektriker, Schreiner, Installateure und viele andere Handwerker sind im Einsatz, um das einstige Kurheim zum Luxushotel zu machen. Das Gebäude wird von Grund auf umgebaut – und das ist in der kurzen Zeit keine leichte Aufgabe. Mehrere tausend Quadratmeter Teppichboden müssen beispielsweise verlegt, zig Kilometer Kabel gezogen, unzählige Eimer Farbe verstrichen, 80 Zimmer völlig neu gestaltet, Kinos, Lounge, Kegelbahn, Schwimmbad, Kinderspielbereich, Turnhalle, Saunalandschaft und vieles mehr eingerichtet, Restaurant und Bars mit Tellern, Besteck und Co bestückt werden. Außerdem gilt es 30 Mitarbeiter vom Küchenchef bis zum Zimmermädchen einzustellen und einzuarbeiten. „Mit warmen, erdigen Farben, klaren Formen und hochwertigen, handgefertigten Holzmöbeln wollen wir ein Ambiente schaffen, in dem sich die Gäste gleich zu Hause fühlen“, sagen Maurice und Nicole Tummers, die die Leitung des Hotels übernehmen werden.

Die Sandton-Hotelkollektion betreibt 22 Hotels in Belgien, den Niederlanden und Deutschland. Keines der Häuser sieht aus wie ein anderes. Jedes Hotel ist ein Unikat mit einem eigenen Konzept. Ein Hotel wie das „Sandton Resort Bayerischer Wald“ soll es im ganzen Bayerischen Wald kein zweites Mal geben. Entspannen und etwas erleben, heißt das Motto. Abschalten können die Gäste beispielsweise bei einem Bad im Holz-Whirlpool unter freiem Himmel, aktiv werden bei vielen Freizeitangeboten vom Schwimmbad über Tennisplätze bis zu den Langlaufloipen, Skipisten, Rodelbahn, Downhill-Bikepark oder Wanderwegen direkt vor der Hoteltüre.

Pressekontakt Susanne Kargus

Kommentare sind geschlossen.