IOC-Mitglieder in Garmisch

02.03.2011 IOC Evaluierungskommission besichtigt Garmisch-Partenkirchen

Tag Zwei der IOC Evaluierungskommission: IOC-Mitglieder prüfen den Snow-Park (Foto: IOC Evaluierungskommission und Vertreter der Bewerbungsgesellschaft München 2018 mit Wintersport-Nachwuchsathleten aus Garmisch-Partenkirchen. Copyright: Getty Images)

Bei fantastischem Wetter und toller Bergkulisse konnte sich die Evaluierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bei ihrem heutigen Besuch in Garmisch-Partenkirchen davon überzeugen, dass die Marktgemeinde bereit ist für Olympische und Paralympische Winterspiele 2018. Im Snow-Park in Garmisch-Partenkirchen würden 2018 sämtliche Wettbewerbe der Schneesportarten stattfinden. Außerdem würde der Park ein Olympisches Dorf und ein Medienzentrum beherbergen.

Thomas Schmid, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen, begrüßte die IOC Evaluierungskommission an der Talstation der Kreuzeckbahn direkt an der berühmten Kandahar-Abfahrt. „Wir freuen uns, dass wir den Mitgliedern der IOC Evaluierungskommission den Standort Garmisch-Partenkirchen und unser Konzept präsentieren können. Zu unseren Stärken zählt mit Sicherheit, dass der Großteil der Sportstätten heute bereits vorhanden ist. Die große Olympia-Schanze oder die Kandahar-Abfahrt sind Sportstätten auf höchstem internationalen und olympischen Niveau und stünden für Winterspiele 2018 bereit.“

Sehr lebendige und rasante Eindrücke konnten die IOC-Mitglieder vom Hausberg gewinnen, der 2018 Austragungsort der Snowboard- und Freestylewettbewerbe wäre. Christian Neureuther, München 2018-Sportbotschafter und dreimaliger Olympia-Teilnehmer, überreichte der IOC-Delegation ein Video, auf dem er den Hausberg während einer Abfahrt auf seinen Skiern mit einer Helmkamera filmte. „Wir wollen dem Internationalen Olympischen Komitee zeigen, dass Garmisch-Partenkirchen bestens gerüstet ist für Olympische und Paralympische Winterspiele 2018″, erklärt er sein persönliches Engagement. „Garmisch-Partenkirchen verfügt über weltweit renommierte Pisten, über bei Athleten wie Zuschauern beliebte Sportstätten und über eine fantastische Atmosphäre, die die alljährlichen Weltcup-Veranstaltungen auszeichnen und die diesjährige alpine Ski-Weltmeisterschaft geprägt hat. Diese Leidenschaft und Begeisterung für den Wintersport wollen wir auch die IOC-Kommission spüren lassen. Der Ort steht hinter der Bewerbung und ist bereit für ein Wintermärchen 2018.“ Diese Aussage wurde in Form von zahlreichen Pro-Olympia Aktionen, die der Verein „OlympiJA 2018“ heute an unterschiedlichen Sportstätten in Garmisch-Partenkirchen organisiert hatte, eindrucksvoll bestätigt.

Darüber hinaus standen auf dem heutigen Tagesprogramm der Evaluierungskommission das Gestüt Schwaiganger, das als temporäre Sportstätte Austragungsort für die Biathlon- und Skilanglaufwettbewerbe wäre, die Skipisten am Hausberg und am Gudiberg, das Olympia-Skistadion mit der großen Olympia-Schanze sowie die Standorte für das Olympische Dorf und das Medienzentrum.

Kommentare sind geschlossen.