ab 13.7.18 Kaltenberger Ritterturnier

menschen-0138.gif von 123gif.deKaltenberger Ritterturnier 2018 beginnt am 13. Juli 2018 mit der Gauklernacht 

indianer-0005.gif von 123gif.de

Erste Bilder: „Der Schwarze Prinz“ – Freuen Sie sich auf die Show des Jahres!

Nach wochenlangen Proben und Workshops war es gestern endlich soweit: In der Kaltenberger Arena fand die große Generalprobe zur neuen Live-Show „Der Schwarze Prinz“ statt. Und was war das für eine Show! Prinz Hectors Erlebnisse im magischen Wald, die anmutige Pferdedressur von Clémence Faivre, die Entscheidungsschlacht um den Thron von Kaltenberg…

Es ist der Moment, dem die Darsteller und das Kreativteam hinter den Kulissen am meisten entgegenfiebern: Gestern fand endlich die große Generalprobe zur neuen Live-Show des Kaltenberger Ritterturniers statt. Wie funktionieren die neuen Effekte? Gehen Musik, Lichtkonzept und Schauspiel Hand in Hand? Wirken die Bühnenbilder wie geplant? Sorgt die Choreographie der Schlachten und Abenteuer für Spannung? Zünden die Gags? … Nach monatelangen Proben ist der letzte große Durchlauf der Moment der Wahrheit für die mehr als 100 Beteiligten auf und hinter der Bühne. Hat sich all die Mühe gelohnt? Und wie!

Ohne zu viel vorwegzunehmen: Den Regisseuren Mario Luraschi und Alexander May ist es gelungen, in „Der Schwarze Prinz“ epochale Bilder zu inszenieren, die niemand im Publikum vergessen wird. Etwa, wenn der junge Prinz Hector, der alles verloren hat, in einen magischen Wald gerät und man nicht weiß, ob das, was dort vor sich geht, Traum oder Wirklichkeit ist. Vor allem, wenn der gesamte Wald plötzlich in Flammen steht, brennen sich fantastische Bilder ins Gedächtnis. Ein weiteres Highlight ist die anmutige Pferdedressur von Clémence Faivre, die in die Rolle der Prinzessin Elinor schlüpft, und die die ganze Faszination, die von den stolzen Tieren ausgeht, in der Arena fühlbar macht. (more…)

Tollwood 2018/2. Halbzeit

27.6.-22.7.18 30 Jahre Tollwood – „Miteinander“

2 Halbzeit! Highlights der 3. Tollwood Festivalwoche

Tollwood-Logo Sonnenblumennacht. Copyright Markus DlouhyMit einem Zelt und ein paar Ständen fing vor 30 Jahren alles an … Inzwischen ist das Tollwood eines der größten Kultur- und Umweltfestivals Europas, zu dem bis zum 22. Juli zahlreiche Besucher erwartet werden.

Der „Markt der Ideen“ bietet über 50 kulinarische Highlights und 220 Kunsthandwerkerstände aus der ganzen Welt. Auch musikalisch und künstlerisch ist beim Tollwood die Welt Zuhause:

Die Kanadierin Alanis Morissette singt am 16.7., der Brite Steven Wilson am 15.7. und das deutsche Multitalent Julia Engelmann am 17.7. 

Bei Atze Schröder geht es am 14.7. (19.30 Uhr, Musik-Arena) um arm und reich, die beschleunigte Gesellschaft und die grundlegende Frage: Turbo oder Sauger. Wolfgang Ramadan bringt mit Unterstützung der Express Brass Band das Hacker-Pschorr Brettl zum Tanzen (11.7., 19 Uhr, Eintritt). Die jüngeren Tollwood-Besucher dürfen sich am 15.7. auf Jacob den Zaubererfreuen (Andechser Lounge, 14.15 Uhr, Eintritt frei) .  (more…)

Kalenderblatt Freitag 13.7.18

Kalenderblatt Freitag 13. Juli 2018

Zitat des Tages: „Sicher bin ich, wie einige meinen, über Nacht berühmt geworden. Aber diese Nacht hat 15 Jahre gedauert.“ Harrison Ford (1942)

13.7.1985: „Live-Aid“: Mit Rock und Pop gegen Armut und Hunger
menschen-musik-0031.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

Im Londoner Wembley-Stadion und zeitgleich im John-F.-Kennedy-Stadion von Philadelphia findet heute das vom irischen Musiker Bob Geldof zugunsten der Afrikahilfe veranstaltete „Live-Aid-Concert“ statt. Die bis dahin größte Show in der Geschichte der Popmusik wird von einem Millionenpublikum in 50 Ländern rund um den Globus 16 Stunden lang am Bildschirm verfolgt (more…)

12.7.18 La Strada

12.7., 19.30h Choreografische Uraufführung LA STRADA

tanzen-0035.gif von 123gif.deBallett von Marco Goecke. Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini. Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli Musik von Nino Rota

das Ballett LA STRADA von Marco Goecke feiert seine Choreografische Uraufführung am 12. Juli. Eine spannungsgeladene Dreiecksbeziehung bildet den dramatischen Mittelpunkt von Fellinis »Oscar«-prämiertem Filmklassiker »La Strada«. Der italienische Star-Regisseur arbeitete eng mit dem Komponisten Nino Rota zusammen, der die Filmmusik zu »La Strada« schuf. Rota arbeitete sie zu einer Ballettsuite für Orchester um, die das Gärtnerplatztheater als deutsche Erstaufführung präsentiert. Diese Fassung bildet für Choreograf Marco Goecke die Grundlage zu einem mitreißenden Ballettabend über den Widerstreit menschlicher Urtriebe wie Liebe, Hass und Eifersucht.

Kalenderblatt Donnerstag 12.7.18

Kalenderblatt Donnerstag 12. Juli 2018

Zitat des Tages: „Die Behauptung, jemand sei ein Freund, besagt in der Regel nicht mehr, als dass er kein Feind ist.“ Henry David Thoreau (1817-1862)

schiffe-0117.gif von 123gif.de12.7.1970: Thor Heyerdahl: Auf den Spuren altägyptischer Seefahrer

Der norwegische Forschungsreisende Thor Heyerdahl erreicht heute – nach 57 Tagen abenteuerlicher Fahrt über den Atlantik in einem nach altägyptischem Vorbild gebauten Papyrusboot namens „Ra II“ – die Karibikinsel Barbados, wo ihm und seiner Mannschaft im Hafen von Bridgetown ein begeisterter Empfang bereitet wird. Mit der Atlantiküberquerung will der Anthropologe zeigen, dass die altamerikanischen Kulturen der Inka und Maya von Ägyptern beeinflusst sein könnten.

(more…)

Deutsche Kulturszene

„Filmfest München wird internationales Medienfestival“

Freistaat Bayern investiert bis zu 3 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr / Neues Highlight für deutsche Kulturszene

Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Das Filmfest München ist daszweitgrößte Filmfestival in Deutschland. Gemeinsam mit der Festival-Leitung wollen wir daraus ein internationales Medienfestival machen, das den Medienstandort München und Bayern in seiner Exzellenz, Kreativität und Vielfalt präsentiert und inspiriert. Ein Medienfestival, das digitale Trends mitgestaltet und Brücken schlägt über Genre- und Branchengrenzen hinweg. Ein echtes neues Highlight für die deutsche Kulturszene, in München und für ganz Bayern. Mit einem neuen Festivalzentrum, einem neuen zentralen Wettbewerb, mit einem Bürgerfest und neuen Formaten für die Begegnung mit den Stars setzen wir auf echte Neuerungen, die das Festival noch attraktiver machen. Dafür ist die Staatsregierung bereit, bis zu 3 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr bereit zu stellen. Auch die Förderung der vielen regionalen Filmfestivals in Bayern bauen wir aus.“

Die Leiterin des Filmfests München Diana Iljine begrüßte die Initiative der Staatsregierung: „Schon seit einiger Zeit beobachten wir dieVeränderungen in der Film- und Medienbranche wie auch im Medienkonsumverhalten der Menschen. Nun wird aus dem Blick in die Zukunft der Schritt in die Zukunft. Gemeinsam mit unseren Gesellschaftern wollen wir jetzt die Vision realisieren, das FILMFEST MÜNCHEN zu einem einzigartigen Medienfestival mit regionalem Bezug und internationaler Strahlkraft zu entwickeln. Dass der Freistaat Bayern hierzu nun mit einem Zusatzbudget von bis zu 3 Millionen Euro einen kräftigen finanziellen Anschub geben will und dass Ministerpräsident Dr. Markus Söder diesesProjekt persönlich unterstützt, freut uns sehr.“

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des Filmfests München,Medienminister Georg Eisenreich, betonte: „Das Filmfest München isteine Erfolgsgeschichte für unseren Film- und Medienstandort, der sich im Digitalzeitalter rasant verändert. Wer an der Spitze stehen will, muss diesen Wandel mitgestalten. Mit einem internationalen Medienfestival wollen wir uns in der weltweiten Medienbranche noch besser vernetzen und eine noch größere Sichtbarkeit unserer Kreativwirtschaft erreichen. Von Serien bis Animation, von Games bis Virtual Reality: Wir unterstützen die Pläne des Festivals, neue Erzählformen zu fördern und freuen uns auf Input für die Konzeption des neuen Medienfestivals aus der gesamten Medienbranchein Bayern.“

Carolin MayrPressesprecherin der Staatskanzlei und stellvertretende Pressesprecherin der Staatsregierung

Kalenderblatt Mittwoch 11.7.18

liebe-0227.gif von 123gif.deKalenderblatt Mittwoch 11. Juli 2018

Zitat des Tages: „Die Liebe ist eine Waffe, mit der man spielt, ohne daran zu denken, dass sie geladen ist.“ O. E. Hasse (1903-1978)

11.7.1906: Justizskandal um Alfred Dreyfus

Nach zwölf Jahren geht am 11. Juli 1906 der Justizskandal in Frankreich zu Ende, der die dritte Republik in ihre bisher schwerste Krise stürzte. Der wiederaufgerollte Prozess gegen Ex-Hauptmann Alfred Dreyfus, der wegen angeblicher Spionage für Deutschland 1894 zur lebenslangen Verbannung auf die französische Strafkolonie Ile de Diable (Teufelsinsel) vor Französisch-Guyana verurteilt wurde, endet mit der Rehabilitation des Justizopfers. (more…)

Buch: „Euthanasie“-Morde 

2018 Wallstein Verlag, Hg. NS-Dokumentationszentrum München, Gedenkbuch für die Münchner Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde 2018 Wallstein Verlag
Hg. vom NS-Dokumentationszentrum München und dem Bezirk Oberbayern
durch Michael von Cranach, Annette Eberle, Gerrit Hohendorf und Sibylle von Tiedemann

Gedenkbuch für die Münchner Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde 

432 S., 24,90 € (D), 25,60 € (A), Leinen, ISBN: 978-3-8353-3212-6

Zwischen 1939 und 1945 wurden im Rahmen der national­sozialistischen „Euthanasie“-Aktionen etwa 300 000 Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen ermordet, darunter über 2000 Münchner Bürgerinnen und Bürger. An die Opfer der nationalsozialistischen Patientenmorde erinnert nun eine auf langjährigen, intensiven Recherchen basierende Neuerscheinung.

Die Publikation wurde von der Arbeitsgruppe „Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München“ in den Jahren 2011 bis 2017 zusammen mit dem NS-Dokumentationszentrum München und dem Bezirk Oberbayern erarbeitet.

Die Erinnerung an die ermordeten Menschen wird nach einer langen Zeit des Verschweigens Teil des kollektiven Gedächtnisses der Stadt München. Das Buch würdigt die Opfer durch die Nennung ihrer Namen und Lebensdaten. Lebensgeschichten erzählen vom Leben und dem Tod der Opfer. Die historischen Zusammenhänge und die Nachwirkungen der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in München und Oberbayern werden anhand von Fachbeiträgen ausführlich dargestellt.