HighLights

Lesungen: Verlag C.H. Beck, Droemer-Knaur, Diogenes Zürich, Hoffmann/Campe, Literaturhaus, Jumbo-Medien, Kunstmann, Pasinger Fabrik, Randomhouse, Seidl Villa


AusstellungenBayerisches NationalmuseumDeutsches MuseumHaus der KunstJüdisches MuseumLenbachhausLothringer 13Münchner StadtmuseumPasinger FabrikPinakotheken2011RathausgalerieVilla Stuck (wird erweitert, machen Sie uns Vorschläge)

Archiv2017, 20162015, 20142013, bis 05/2012bis 12/2012 ab 11-04, ab 11-03bis 11-02

Datenschutzerklärung





2021 Bayerische Landesausstellung: Verspielte Kronen

© Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat19.09.201813h Bayerisches Staatsministerium der Finanzen,  für Landentwicklung  und Heimat Vertragsunterzeichnung Bayerische Landesausstellung 2021

vlnr: Bernd Schreiber, Präsident der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Josef Huber, stellvertretender Landrat im Landkreis Rosenheim, Prof. Dr. med. Marion Kiechle, bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Albert Füracker, bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, und Dr. Richard Loibl, Direktor Haus der Bayerischen Geschichte, haben gemeinsam den Vertrag zur Bayerischen Landesausstellung 2021 unterzeichnet. Ausstellungsort werden die sogenannten Rohbauräume des Schlosses Herrenchiemsee sein. der ganze Text




WOM, Wheel of Munich, ein neues Wahrzeichen für München

R80XL_Zeppelin_Gondeln. Copyright: Maurer

Pressevertretern, Honoratioren der Stadt und Mitstreitern wurde das Projekt am 18.9.18/11.30h im FORUM im ECKhaus im Werksviertel vorgestellt.

Voraussichtlich im Frühjahr 2019 wird das Münchener Stahlbau-Unternehmen MAURER SE das WOM, Wheel-of- Munich-Riesenrad im Münchner Werksviertel aufbauen.


Mit dem Werksviertel entsteht im Münchner Osten ein neues urbanes Stadtviertel. An einem Ort mit lebendiger Geschichte, an dem früher Schornsteine rauchten und unter anderem Schmierstoffe und Kartoffelknödel hergestellt wurden. Damit wird man das Viertel in Zukunft nicht mehr übersehen. 

Auf dem 39 ha großen Areal am Ostbahnhof werden in den kommenden Jahren rund 1.150 Wohnungen gebaut. Zusätzlich entstehen zirka 7.000 Arbeitsplätze. Mehr als 340 Wohnungen werden im geförderten Wohnungsbau zur Verfügung stehen. Eine vierzügige Grundschule für ca. 400 Schüler und mehrere Kindertagesstätten stellen die soziale Infrastruktur des neuen Quartiers dar.

Auch für den Bedarf des täglichen Lebens wird gesorgt. Im Werksviertel werden Arbeiten, Wohnen und Leben optimal vereint. Es entstehen Einkaufsmöglichkeiten, Hotels, Gastronomie, ein umfassendes Freizeitangebot und zahlreiche kulturell genutzte Gebäude. Ein besonderes Highlight wird das neue Münchner Konzerthaus sein, das im Herzen des Werksviertels entsteht. Bis zu dessen Baubeginn wird dort ab dem Frühjahr 2019 das Riesenrad von MAURER als neues Wahrzeichen von München stehen. Der ganze Text




15.-30.9.18 Eine Hommage — Meisterblätter aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern

Wols (Berlin 1913–1951 Paris) Ohne Titel, 1942–1945 Tusche und Aquarell Blattmaß: 222 x 138 mm Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe Wittelsbacher Ausgleichsfonds, Sammlung Herzog Franz von Bayern Foto: Staatliche Graphische Sammlung München © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Wols (Berlin 1913–1951 Paris) Ohne Titel, 1942–1945 Tusche und Aquarell Blattmaß: 222 x 138 mm Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe Wittelsbacher Ausgleichsfonds, Sammlung Herzog Franz von Bayern Foto: Staatliche Graphische Sammlung München © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne

Anlässlich seines 85. Geburtstags und S.K.H. Herzog Franz zu Ehren zeigt die Staatliche Graphische Sammlung München eine Suite von Meisterblättern aus dem Besitz des Connaisseurs und passionierten Sammlers. Die Arbeiten werden im Rahmen der Ausstellungsreihe IM BLICK in den Räumen der Graphischen Sammlung präsentiert. Zeichnerische Hauptwerke, die über Jahrzehnte mit Feinsinn und Kennerschaft zusammengetragen wurden, reflektieren aufs Schönste den zeithistorischen Kontext der Münchner Kunstszene seit den 1960er Jahren. Die aktuellen und internationalen Strömungen wurden von der individuellen Sammlerpersönlichkeit und ihrer Begeisterung für die Moderne Kunst erkannt und bewertet und prägen unverwechselbar ihre Auswahl. Als Schenkungen und Dauerleihgaben stellen die Werke auf Papier seit Jahren eine fulminante Bereicherung des hauseigenen Bestandes im Bereich der Moderne und der Gegenwartskunst dar. Sie festigen den herausragenden Ruf der Staatlichen Graphischen Sammlung München in diesem Bereich im internationalen Vergleich seit Jahrzehnten.

Wie andere deutsche Städte auch wird München zu Beginn der 1960er Jahre von der Euphorie einzelner junger Kunstbegeisterter für die Moderne ergriffen. Deren Ansinnen ist es, nach der Stunde Null, nicht allein der klassischen Moderne ihren Stellenwert im öffentlichen Bewusstsein zurückzugeben, sondern neben lokalen Tendenzen auch an internationale Entwicklungen der Gegenwartskunst wieder anzuknüpfen: Viel beachtete Galerie- und Museumsausstellungen werden veranstaltet und bedeutende Erwerbungen für die Münchner Sammlungen getätigt. Rückblickend liest sich die Liste der in München in dieser Zeit präsentierten Künstler wie ein Who is Who der damaligen Avantgarde. der ganze Text (Link aktiv ab 15.9.18, 10h)




Oktoberfest-Krug-Präsentation 2018

30.08.2018 Armbrustschützenzelt
getraenke-0079.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

Heut hat Martin Frank perfekt
Münchens Wiesnwelt derbleckt
Er ist waschechter Niederbayer
Um Passau rum. Ja der hat Eier

Schaut auf d’Wiesn mit Distanz
Des schafft a neue Bild-Brisanz
Frotzelnd ist mancherlei Bezug
Bei Präsentation Sammelkrug

______

Pressetexte: MartinFrank & Krugvorstellung

 

Dirk Lippmann aus Osnabrück
Wiesn-Fan vor und zurück
Steht für’s ‚himmlische‘ Plakat
Das Platz Eins gewonnen hat

Es ziert Plakat, Prospekt, Krug
Und vieles mehr mit Festbezug
Rastal von Höhr-Grenzhausen
Ließ 70.000 Steinkrüge sausen

Was außerdem von Interesse
Per Klick im Text der Presse…

der ganze Text

 




 

14.9.-21.10.18 Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten  
Thomas Weinberger & Benjamin Zuber MACHEN SIE MEHR AUS IHREM WELLNESSURLAUB 

planeten-0308.gif von 123gif.deMACHEN SIE MEHR AUS IHREM WELLNESSURLAUB ist das erste kooperative Ausstellungsprojekt von Thomas Weinberger und Benjamin Zuber. Leitmotiv der Ausstellung ist der Begriff des Wettbewerbs, der sich nach Beobachtung der Künstler in den letzten Jahren zunehmend von einem sinnvollen Organisationsprinzip in Systemen wie Sport, Wirtschaft oder Demokratie zu einem gesellschaftlichen Idealbild entwickelt hat, dessen vermeintliche Alternativlosigkeit sowohl erschreckende als auch amüsante Phänomene erzeugt.

Für ihre Arbeiten eignen sich die Künstler Objekte und Materialien aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an, die vorrangig mit dem Wettbewerb assoziiert werden, wie beispielsweise der Werbung, den Finanzmärkten oder den Medien. Durch deren spielerische Kombination entstehen neue Bezüge, die der Besucherin und dem Besucher keine vorgefertigten Aussagen aufdrängen, ihr oder ihm aber die Gelegenheit geben, sich der scheinbaren Unausweichlichkeit verhärteter Prinzipien zu entziehen.

In medienübergreifender Arbeitsweise verknüpfen die Künstler Fotografie, Installation und Collage und schaffen einen eigenen Kosmos, der von ihrer subjektiven und dialektischen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex durchdrungen ist. der ganze Text




6.-09.09.18 Bayerns junge Springreiter kämpfen um den Deutschen Meistertitel 

pferde-0024.gif von 123gif.deDas wird ein Fest für den Nachwuchs auf dem Pferderücken: Wer die Stars von morgen treffen möchte, hat dazu vom 6. bis 9. September 2018 Gelegenheit. Dann treffen sich die besten Nachwuchsdressur- und springreiter Deutschlands sowie die Voltigierer zu ihren nationalen Meisterschaften in der bayerischen Landeshauptstadt. In drei Altersklassen – Ponyreiter (bis 16 Jahre), Junioren (bis 18 Jahre) und Junge Reiter (bis 21 Jahre) – werden in der Dressur die Meistertitel ermittelt, im Springen sind es mit den „Children“ (12 bis 14 Jahre) sogar vier. Topsport im Sattel ist dabei garantiert.

Dabei hat es auf dem Springparcours vor allem das Finale für die Jungen Reiter in sich, hier müssen die Jugendlichen immerhin eine S***-Prüfung mit Stechen bewältigen. Parcourschef Johann Sailer wird den jungen Springreitern keine leichten Aufgaben stellen, schließlich wird der Sieger dann als neuer Deutscher Meister gefeiert.

Auch die Junioren und Children müssen sich in Riem bewähren und zwar in Prüfungen jeweils bis zur Klasse S** beziehungsweise M**. Nicht zu vergessen die Ponyreiter: Auch sie werden ihre kleinen Vierbeiner durch Wettbewerbe bis hinauf zur Klasse M** mit zwei Umläufen lotsen müssen.

Für die Wettkämpfe auf dem historischen Hufeisenplatz mit seiner berühmten olympischen Vergangenheit wurden 14 bayerische Reiter nominiert: Ann-Sophie Seidl, Antonia Kamm, Victoria Steininger, Mara Jil Schein, Tiara Bleicher, Tim Hartlaub, Anna von Guttenberg, Verena Haller, Antonia Schweinesbein, Maximiliane Ruppert, Gregor Fischer, Marie Flick, Theresa Kröninger und Franca Saar werden die weißblauen Farben bei der DJM vertreten.

Karten für die DJM sind erhältlich unter der Telefonnummer 089-926967453 und auf der Homepage.
Pressekontakt: Martina Scheibenpflug




11.11.2018 Jazz+ =Apokalypse. „100 Jahre Ende Erster Weltkrieg“

Klimabotschafter Sebastian (13 Jahre), Gelatier Stefano Santini von der Eisdiele Trampolin, Angela Gräfin von Wallwitz, Tochter von Karl von Feilitzsch

Hören, erinnern, verändern
Ein außergewöhnliches Kulturprojekt im Münchner Herkulessaal anlässlich des Gedenktages

München, im August 2018. Am 11.11.2018 kommt im Herkulessaal die eindrucksvolle Jazz- Kantate „Apokalypse“ des Münchner Komponisten und Umweltaktivisten Karl Feilitzsch zum ersten Mal seit den 50er-Jahren zur Wiederaufführung. Das Musikstück und ein gleichnamiger Kunstfilm – beides seinerzeit als nachdrücklicher Appell für den Frieden eingesetzt – werden unter Leitung des jungen Dirigenten Patrick Hahn in einer inhaltlich und visuell modernen Neuinszenierung im Herkulessaal zu erleben sein.

Die Wiederaufführung der Werke am Gedenktag „100 Jahre Ende Erster Weltkrieg“ dient nicht nur der Erinnerung an Karl Feilitzsch und sein außergewöhnliches gesellschaftliches Engagement. Die junge, weltweit wahrgenommene Umweltorganisation Plant-for-the-Planet von Felix Finkbeiner zeigt dabei zudem als Partner und Schirmherr Gesicht.

Apokalypse – Musik für den Frieden
Karl Feilitzsch nutzte die durchdringende, mit Jazz-Idiomen angereicherte sowie mit Texten aus der Johannes-Offenbarung unterlegte Musik zum Appell gegen Krieg, Hass und die Zerstörung der Natur. Aber erst die Entdeckung des kurzen Kunstfilmes „apocalypse“ von Gisbert Hinke in der Garage des Sohnes machte die Interpretation des biblischen Textes der beiden Künstler offenkundig. Die mysteriösen Worte aus der „Offenbarung“ des Propheten Johannes wurden als strenge Warnung an die Menschheit verstanden, die Welt nicht durch Krieg zu verwüsten und auf die Natur zu achten. Diese, sowie die Probleme Afrikas, könnten heute keine größere Relevanz haben. Durch die Wiederaufführung der „Apokalpyse“ und des gleichnamigen Films am 100. Jahrestag des Kriegsendes soll die Bedeutung von Zivilcourage – im Sinne von persönlichem Engagement für Demokratie und Umweltschutz – erneut hervorgehoben werden. der ganze Text (Link aktiv ab 19.8.18, 10h)




 

3.5.-4.9.18 Bayerische Landesausstellung 2018

„Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“ im Kloster Ettal

3.5.-4.9.18 Bayerische Landesausstellung 2018 „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“ im Kloster EttalKulturgenuss rund um den „Mythos Bayern“. Auf 1800 qm zeigen wir bei angenehmen 20° Grad mit über 250 spannenden Exponaten das, was den „Mythos Bayern“ ausmacht.

In der Bayerischen Landesausstellung 2018 erzählen wir, wie sich die Naturlandschaft Bayerns über Jahrhunderte zu einer Kulturlandschaft verändert hat und diese Landschaft – mit ihren Menschen – zum „Mythos Bayern“ geworden ist, der sich weltweit verbreitet hat und bis heute besteht. Der Freistaat wird im November 1918 ins Leben gerufen. Nach dem zweiten Weltkrieg wird er in Begriff und Lebenswirklichkeit zum demokratischen Baustein des „Mythos Bayern“. der ganze Text




19.9.18-3.2.19 Schimmernde Krüge von Erz

Schimmernde Krüge von Erz Sonderausstellung, Staatliche Antikensammlungen München

Sonderausstellung, Staatliche Antikensammlungen München 

Bei antiken Gebrauchsgefäßen, aber auch beim Tafelluxus der Griechen, Etrusker und Römer denken wir zuerst an bemalte Vasen aus Ton. Doch wer es sich leisten konnte, der benutzte zu religiösen Anlässen, bei vornehmen Gelagen und auch beim Wasserholen „Schimmernde Krüge von Erz“. Auch trugen sie oft figürlichen Dekor, eingeritzt oder als Reliefschmuck. Die Ausstellungzeigt ihre unterschiedlichen Funktionen, ihre Vielgestaltigkeit und ihr zeitloses Design.

Glänzende Metallgefäße aus goldfarbener Bronze waren in der Antike ein Zeichen von Wohlstand, den aber jeder erreichen konnte. Luxusbehälter aus Silber oder Gold konnte sich dagegen nur eine sehr kleine elitäre Gruppe leisten. Im Bewusstsein von Fachleuten und Laien spielen Bronzegefäße dagegen oft eine nur untergeordnete Rolle, wenn man sich das Alltagsleben der Griechen, Etrusker und Römer vorstellt, denn in den Museen der Welt sieht man vor allem Gefäße aus Keramik. Dies liegt darin begründet, dass Metall – im Gegensatz zur Keramik – leicht wiederzuverwenden ist. Beschädigte Gegenstände wurde einfach eingeschmolzen und zu etwas Neuem umgeformt. der ganze Text




 

13.10.18-6.1.19 Grande Decorazione. Italienische Monumentalmalerei in der Druckgraphik. Werke des Münchner Bestands aus drei Jahrhunderten.

Giulio Campagnola, Andrea Mantegna, Werkstatt, Die Elefanten, 1490 / 1500 Variation zu Andrea Mantegna, Triumphzug Cäsars, Szene V, um 1500 Kupferstich 283 x 259 mm (Blatt) © Staatliche Graphische Sammlung

Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne. 

Andrea Mantegna und Raffael, Michelangelo und Primaticcio, Annibale Carracci, Pietro da Cortona und Giovanni Battista Tiepolo sind für ihre herausragenden Leistungen in der Monumentalmalerei weltberühmt. Mantegna schuf mit seinem Triumphzug Cäsars um 1500 eines seiner Hauptwerke, an das sich Michelangelos Sixtinische Decke und Raffaels Stanzen im Vatikan reihten. Viele dieser und späterer Fresken fanden in der Druckgraphik Resonanz und eine höchst eigenständige Wahrnehmung.


Die Ausstellung greift erstmals in einer Überschau das Thema der italienischen Monumentalmalerei in der Druckgraphik vom späten 15. bis ins 18. Jahrhundert auf. Gezeigt werden rund 120 Werke, die in Größe und Form ungewöhnlich markant, attraktiv und künstlerisch ausgereift sind. An zum Teil höchst unkonventionelle Deutungen in Einzelblättern – etwa von Michelangelos Jüngstem Gericht oder von Kompositionen Giulio Romanos und Parmigianinos – schließen vielblättrige Serien zu Galeriedekorationen an, wie etwa Carlo Cesios Sicht von Annibale Carraccis Fresken in der Galleria Farnese, einem fulminanten Hauptwerk des römischen Barock. Leisere Töne schlägt Pietro Antonio Cotta in einer reizenden Folge von Amorettenpaaren nach Guido Reni an. Manches auch wurde nie verwirklicht. Lanfrancos Ausmalung der Benediktionsloggia von Sankt Peter blieb wegen des Tods Papst Pauls V. im Jahr 1621 auf dem Papier, war aber dennoch im Druck stark nachgefragt und wurde berühmt. der ganze Text




18.10.18-27.1.19 Florenz und seine Maler von Giotto bis Leonardo da Vinci.

Plakat zur Ausstellung FLORENZ und seine MALER

Den Malern im Florenz des 15. Jahrhunderts ist die erste Ausstellung in den neuen Sonderausstellungsräumen der Alten Pinakothek gewidmet. Mit rund 120 Meisterwerken präsentiert die Schau in exemplarischen Gegenüberstellungen von Gemälden, Skulpturen und Zeichnungen die bahnbrechenden künstlerischen Innovationen am Geburtsort der Renaissance. Eine umfassende Auswahl herausragender Tafelbilder, die für die Kirchen oder Paläste der toskanischen Handelsmetropole geschaffen wurden, führt in das Zeitalter der Medici und zeigt die Entwicklung der neuzeitlichen Malerei von ihren Anfängen mit Giottos Wirken bis hin zu den Schöpfungen von Leonardo da Vinci.

Dank zahlreicher internationaler Leihgaben – vor allem aus den großen Sammlungen in Florenz, London, New York, Washington, Wien und Berlin – und den Höhepunkten des Münchner Bestandes sind charakteristische Werke der prominentesten Florentiner Maler in der Ausstellung vertreten, darunter Fra Angelico, Filippo Lippi, Antonio Pollaiuolo, Andrea del Verrocchio, Domenico Ghirlandaio, Sandro Botticelli, Filippino Lippi, Leonardo da Vinci, Lorenzo di Credi und Fra Bartolommeo. der ganze Text




Sommer, Sonne, Lilalu: phantastische Sommerferien im Olympiapark

Ob wochen-, tage- oder stundenweise: Phantastische Ferienerlebnisse für Kinder und Jugendliche verspricht Lilalu, das Ferienprogramm der Johanniter

+++ Jetzt noch Tickets für die Sommer-Workshops und Tagesaktionen sichern

clown-0027.gif von 123gif.deIn ein paar Tagen beginnen die Sommerferien – und Lilalu sorgt auch heuer wieder für Ganztagsbetreuung mit viel Spaß & Action sowie ein entspanntes Familienprogramm: https://www.lilalu.org/wordpress/wp-content/uploads/2018/06/Lilalu_Sommer_2018.pdf

In den beliebten sechstägigen Sommer-Workshops (30. Juli bis 8. September) probieren Kinder und Jugendliche von vier bis 13 Jahren neue Sportarten und Bewegungskünste aus, schließen Freundschaften zu Altersgenossen aus allen gesellschaftlichen Gruppen und Kulturen und reisen, passend zum Lilalu-Jahresmotto, durch phantastische Geschichten – vom klassischen Märchen bis zur modernen Heldenerzählung. Das Spektrum der von Profis angeleiteten, nach Altersklassen differenzierten Workshops reicht von Akrobatik bis Cheerleading, von Trapez- bis Vertikaltuchartistik, von Parkour bis Kampfkunst, von Fußball bis Skateboard, von Graffiti bis „Cook Mal“ (Küchenzauber & Bewusste Ernährung)… Die Workshops schließen mit einer großen Show im Gala-Zelt „Blue Moon“ im Olympiapark ab. Trainiert wird jeweils von 9 bis 16 Uhr; auf Wunsch gibt es eine Ganztagsbetreuung von 7 bis 18 Uhr. der ganze Text 




 

SOKO Madagaskar. Ein Kriminalfall im Museum Mensch und Natur

Sonderausstellung im Museum Mensch und Natur (27.7.18-13.1.19)

elefant-0049.gif von 123gif.deBei der Mitmach-Ausstellung schlüpfen große und kleine Besucher in die Rolle eines Detektivs und ermitteln in einem Kriminalfall. Sie folgen der Spur der Seltenen Erden, die zur Klärung des Verbrechens führt. Nebenbei erfahren die Besucher viel Wissenswertes über die Anwendung dieser wichtigen Elemente, über Abbaumethoden, bis zu den Problemen, die mit der Gewinnung und dem Verbrauch von Rohstoffen verbunden sind.

Die Geschichte: Professorin Kathrin Berg (56) ist eine angesehene Lagerstättengeologin und Spezialistin für Seltene Erden. Sie lädt zu einem Empfang im Museum Mensch und Natur ein, um ihre neuesten Forschungsergebnisse über ein spektakuläres Vorkommen der heiß begehrten Rohstoffe auf Madagaskar vorzustellen. Weiterhin will sie einem ausgewählten Personenkreis ihre fortschrittlichen Erkenntnisse über eine neue Gewinnungsmethode präsentieren. Als die Gäste eintreffen, finden sie Bergs Leiche. der ganze Text




 

20.7.-9.9.18: euward-Ausstellung Buchheim Museum

Michael Golz mit dem 1. Preis des euward7 ausgezeichnet 

Am Samstag, 21. Juli 2018, verlieh die Augustinum gemeinnützige GmbH (München) zum 7. Mal den euward, den Europäischen Kunstpreis für Malerei und Grafik im Kontext geistiger Behinderung.  Schirmherr, Schauspieler Edgar Selge

Preisträger vlnr: Michael Golz (1.), Ota Prouza (2.), Clemens Wild (3.), Sonderpreisträger Tim ter Wal, © Augustinum, Barbara Donaubauer

München / Bernried – Zum siebten Mal hat die Augustinum Stiftung am Samstag, 21. Juli, den euward verliehen, den Europäischen Kunstpreis für Malerei und Grafik im Kontext geistiger Behinderung. Bis zum 9. September 2018 zeigt die euward-Ausstellung im Buchheim Museum in Bernried am Starnberger See rund 130 Werke der drei Preisträger und des Trägers eines Sonderpreises sowie aller übrigen für den euward7 nominierten Künstlerinnen und Künstler.

Joachim Gengenbach, Vorstand der Augustinum Stiftung, übergab die Preise an Michael Golz (Mülheim an der Ruhr, Deutschland), Ota Prouza (Brtníky, Tschechische Republik), Clemens Wild (Bern, Schweiz) und Tim ter Wal (Almere, Niederlande). „Kunst ans Licht zu holen, diesem Ziel hat sicher der euward verschrieben. Wir versuchen von Mal zu Mal, neue Wege zu finden, damit sich die Nische erweitert, in der sich diese Kunst und die Künstler bewegen“, sagte Gengenbach während der Preisverleihung. „Ich danke allen Künstlerinnen und Künstlern, die uns alle anregen, verzaubern, inspirieren und unser Leben bunter und reicher machen.“

Daniel J. Schreiber, Mitglied der euward-Jury und Direktor des Buchheim Museum, führte aus, warum gerade das für seine Expressionismus-Sammlung bekannte Museum ein idealer Ort für den euward sei: „Jede Kunst, die über reine Abbildung hinausgeht, ist expressionistisch. der ganze Text




Staatstheater am Gärtnerplatz Highlights der Saison 2017|2018 

Gärtnerplatztheater. Copyright: Christian Pogo Zoch

technik-0019.gif von 123gif.deDas Team des Staatstheater am Gärtnerplatz blickt mit großer Freude auf die erfolgreiche erste Spielzeit im wiedereröffneten Haus zurück. Eine Saison, die viele bisherigen Rekorde überbietet:

  • mit über 4 ½ Mio. EUR Einnahmen aus dem Kartenverkauf
  • bei einer Auslastung von 96%
  • mit 148.659  Zuschauern, die 221 Vorstellungen besuchten
  • davon 23.029 Schüler- und Studentenkarten
  • mit einer Abo-Steigerung von 96,90% zum Vorjahr
  • über 71.000 Euro sind über die Stuhlpatenschaften für die Nachwuchsförderung eingenommen worden. Es sind noch Stühle verfügbar.
  • 3.200 Besucher kamen bereits am ersten Tag, dem 8. Oktober 2017 ins Gärtnerplatztheater zum Tag des offenen Zuschauerraums und zur Premierenmatinee DIE LUSTIGE WITWE.

Das Gärtnerplatztheater hat sich im europäischen Raum als Uraufführungshaus positioniert. der ganze Text




LUST DER TÄUSCHUNG Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality

Kunsthalle München 17. August 2018–13. Januar 2019

Plakat zur Ausstellung in der Hypo Kunsthalle

Seit jeher spielt die Kunst mit unserer Wahrnehmung und führt uns vor Augen, wie leicht wir zu täuschen sind. Seien es antike Fresken, die räumliche Tiefe simulieren, barocke Kirchenausstattungen, die das Irdische um göttliche Sphären zu erweitern scheinen oder heutige computergenerierte virtuelle Welten, in die man interaktiv eintauchen kann, anstatt sie nur zu betrachten: Auf der Grundlage der optischen und technischen Erkenntnisse ihrer Zeit entwickelten Künstler stets neue Gestaltungsmittel, um ihr Publikum auszutricksen und es mit ihrer Kunstfertigkeit zu verblüffen.

Mit Exponaten aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design, Mode und mit Virtual- Reality-Arbeiten bietet die Ausstellung einen höchst abwechslungsreichen und unterhaltsamen Parcours durch die (Kunst-)Geschichte und ihre visuellen Spielformen von Schein und Illusion. Durch die thematische Gegenüberstellung von Objekten aus verschiedenen Jahrhunderten deckt die Schau überraschende Traditionslinien auf und lädt dazu ein, der Umwelt mit wachem Blick zu begegnen.

Viele visuelle Täuschungen sind heute fester Bestandteil unseres Alltags. Dabei ist die Geschichte von Optik und künstlerischer Täuschung aufs Engste mit der technischen Weiterentwicklung der Medien verbunden: Der illusionistischen Wirkung einer Filmvorführung der Gebrüder Lumière konnten sich 1896 die damaligen Zuschauer – so die berühmte Anekdote – nicht entziehen: Sie meinten, ein Zug würde aus der Leinwand auf sie zurasen. Beim heutigen kinoerfahrenen Betrachter löst dieser Film keinen vergleichbaren Effekt mehr aus. Einen ähnlich überraschenden Moment kann jedoch in der Ausstellung erleben, wer eine Virtual-Reality-Brille aufsetzt und in Chris Milks Arbeit Evolution of Verse(2015) eintaucht – noch ist das Medium so neu und die Umsetzung so überraschend, dass die Wahrnehmung eindrucksvoll getäuscht wird. der ganze Text




26.9.18-13.1.19 Königsschlösser und Fabriken – Ludwig II. und die Architektur

Architekturmuseum in der TU München in der Pinakothek der Moderne

Königshaus auf dem Schachen, 1869-1872 Georg Dollmann Foto: Ulrike Myrzik © Architekturmuseum der TU München

Die Ausstellung „Königsschlösser und Fabriken – Ludwig II. und die Architektur“ ist der zentrale Beitrag des Architekturmuseums der TUM zum 150-jährigen Jubiläum der Technischen Universität München. Erstmals in einer Ausstellung wird die gesamte Spannweite der Architektur- und Bautätigkeit unter der Ägide des Hochschulgründers Ludwig II. von Bayern (1864–1886) vorgestellt. Seine Schlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee sind das weltbekannte Symbol einer sehr persönlichen, visionären Architekturauffassung. Aber der einzigartige Erfolg der Königsschlösser hat die fundierte Betrachtung der anderen Bauaufgaben lange überstrahlt. der ganze Text




 

8.-12.8.18 Carl Orff-Fest Andechs & Ammersee 

8.-12.8.18 Carl Orff-Fest Andechs & AmmerseeNach einer gelungenen Auftaktveranstaltung im Juli geht das Festival in die zweite Runde.

Zwischen 1998 und 2015 fanden jährlich die Carl Orff-Festspiele in Andechs statt und zählten zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region. Unter dem Namen Carl Orff-Fest Andechs & Ammersee 2018 wird das Festival nun mit einem neuen Konzept wiederbelebt. Das vielfältige Programm setzt sich aus verschiedenen Konzerten, Lesungen, einem Kinder-Workshop sowie dem international ausgeschriebenen Carl Orff-Kompositionswettbewerb zusammen. der ganze Text




27.6.-22.7.18 — 30 Jahre Tollwood — „Miteinander“ — Die Rückschau!

Erfolgreicher Abschluss des Tollwood Jubiläumsfestivals 2018: 26 Festivaltage, Künstler und Aussteller aus über 20 Ländern, 880.000 Besucher

Tollwood Sommerfestival 2018. Copyright Bernd Wackerbauer

Mit einem Zelt und ein paar Ständen fing vor 30 Jahren alles an … Inzwischen ist das Tollwood eines der größten Kultur- und Umweltfestivals Europas

Nach 26 Festivaltagen und über 450 Veranstaltungen endete am Sonntag das 30. Tollwood Sommerfestival. „30 Jahre Tollwood – Miteinander“ – unter diesem Motto feierte das Festival vom 27. Juni bis 22. Juli Jubiläum im Olympiapark. 880.000 Besucher kamen bei sommerlichen Temperaturen auf das Festivalgelände. Künstler und Aussteller aus über 20 Ländern waren zu Gast, mehr als 70 Prozent aller Veranstaltungen fanden bei freiem Eintritt stattder ganze Text

 




27.6.-22.7.18 30 Jahre Tollwood – „Miteinander“

2 Halbzeit! Highlights der 3. Tollwood Festivalwoche

Die Kanadierin Alanis Morissette singt am 16.7., der Brite Steven Wilson am 15.7. und das deutsche Multitalent Julia Engelmann am 17.7. 

Bei Atze Schröder geht es am 14.7. (19.30 Uhr, Musik-Arena) um arm und reich, die beschleunigte Gesellschaft und die grundlegende Frage: Turbo oder Sauger. Wolfgang Ramadan bringt mit Unterstützung der Express Brass Band das Hacker-Pschorr Brettl zum Tanzen (11.7., 19 Uhr, Eintritt). Die jüngeren Tollwood-Besucher dürfen sich am 15.7. auf Jacob den Zaubererfreuen (Andechser Lounge, 14.15 Uhr, Eintritt frei) . der ganze Text




 

Die Highlights der 2. Tollwood Festivalwoche

Mit einem Zelt und ein paar Ständen fing vor 30 Jahren alles an … Inzwischen ist das Tollwood eines der größten Kultur- und Umweltfestivals Europas, zu dem bis zum 22. Juli zahlreiche Besucher erwartet werden. Der „Markt der Ideen“ bietet über 50 kulinarische Highlights und 220 Kunsthandwerkerstände aus der ganzen Welt. Auch musikalisch und künstlerisch ist beim Tollwood die Welt Zuhause: Die Kanadierin Alanis Morissette singt am 16.7., der Brite Steven Wilson am 15.7. und das deutsche Multitalent Julia Engelmann am 17.7. der ganze text 




 

Die Highlights der 1. Tollwood Festiwalwoche

Mit La Fura dels Baus, den Hollywood Vampires und vielen mehr!
Morgen beginnt das Tollwood Sommerfestival im Olympiapark zum 30. Mal. Unter dem Motto „Miteinander“ feiert das Festival drei Jahrzehnte Kunst, Kultur, Mensch, Tier und Umwelt. Wie jedes Jahr lädt Tollwood seine Besucher ein, miteinander aktiv zu werden. So wird im „Pavillon der Artenvielfalt“, einem Aktionsort, der umgeben von einem blühenden Wildblumenfeld mitten auf dem Festival steht, mit hängenden Gärten, Installationen und Exponaten, vom Reichtum des Lebens und seiner Bedrohung erzählt. Das Motto wird auch beim gemeinsamen Salsa-Abend in der Half Moon Bar oder dem Eye Contact Experiment des Künstlertrios „The Liberators“ zum Programm. der ganze Text



12.7., 19.30h Choreografische Uraufführung LA STRADA

tanzen-0035.gif von 123gif.deBallett von Marco Goecke. Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini. Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli Musik von Nino Rota

das Ballett LA STRADA von Marco Goecke feiert seine Choreografische Uraufführung am 12. Juli. Eine spannungsgeladene Dreiecksbeziehung bildet den dramatischen Mittelpunkt von Fellinis »Oscar«-prämiertem Filmklassiker »La Strada«. Der italienische Star-Regisseur arbeitete eng mit dem Komponisten Nino Rota zusammen, der die Filmmusik zu »La Strada« schuf. Rota arbeitete sie zu einer Ballettsuite für Orchester um, die das Gärtnerplatztheater als deutsche Erstaufführung präsentiert. Diese Fassung bildet für Choreograf Marco Goecke die Grundlage zu einem mitreißenden Ballettabend über den Widerstreit menschlicher Urtriebe wie Liebe, Hass und Eifersucht.




6.7.-14.10.18 Die Dächer Münchens – Modelle zur historischen Ingenieursbaukunst

Münchner Stadtmuseum 

menschen-arbeit-0016.gif von 123gif.deDachkonstruktionen sind versteckte Meisterwerke der Architektur. Die Baumeister konnten nur das planen, was von den Zimmerleuten auch zu überdachen war. So sind die Dächer ein Spiegelbild der technischen Leistungsfähigkeit und ein stadtgeschichtliches Zeugnis von erstaunlicher Aussagekraft. Fast alle historischen Dächer wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität München werden großformatige Holzmodelle gezeigt, die Clemens Knobling zur Rekonstruktion bedeutender Dachwerke gebaut hat: Von der Frauenkirche bis hin zum Bayerischen Nationaltheater.




 

29.6.-6.7.18 Helden und Könige stellen sich vor

fotokameras-0002.gif von 123gif.deEröffnungswoche im Königsbau der Residenz München

Oktoberfest von 123gif.deAm 29. Juni 2018 ist es endlich soweit − der Königsbau der Residenz München wird wiedereröffnet. Nach einem Jahrzehnt umfangreicher Sanierung und Restaurierung ist dieses unter König Ludwig I. (reg. 1825-1848) von Leo von Klenze errichtete bedeutende Baudenkmal des Klassizismus dann wieder für Besucher geöffnet. In neuen Sammlungsräumen präsentiert die Bayerische Schlösserverwaltung hochkarätige Kunstschätze der fürstlichen Sammlungen aus vier Jahrhunderten. Die restaurierten königlichen Appartements und die Nibelungensäle berichten von König Ludwig I. und seiner Zeit.

„Vier Jahrhunderte lang schlug in der Residenz München das politische Herz Bayerns. Bis heute ist hier eindrucksvoll der Weg vom Herzog- und Kurfürstentum über das Königreich Bayern zum heutigen demokratischen Freistaat ablesbar: 2018, in dem Jahr, in dem sich die Stiftung der bayerischen Verfassung von 1818, wie auch der Übergang von der Monarchie zur Republik von 1918 mit ‘runden Gedenktagen’ jähren, lassen sich so in der Münchner Residenz wichtige Kapitel der Landesgeschichte erleben“, weiß der für die Bayerische Schlösserverwaltung zuständige Finanzminister Albert Füracker zu berichten. „Der Königsbau und die nun neu präsentierten fürstlichen Sammlungen sind anschauliche Zeugnisse unserer Landesgeschichte.“ der ganze Text




 

Johannes Vermeer „Briefleserin in Blau“ besucht München Alte Pinakothek

Johannes Vermeer, Briefleserin in Blau, um 1663, Öl auf Leinwand, 46,5 cm x 39 cm Rijksmuseum Amsterdam, Leihgabe der Stadt Amsterdam (Vermächtnis A. van der Hoop) © Rijksmuseum, Amsterdam

In Anwesenheit des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, der Bayerischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Prof. Dr. Marion Kiechle, des Botschafters des Königreichs der Niederlande Wepke Kingma, des Generalkonsuls des Königreichs der Niederlande Peter Vermeij, des stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt Amsterdam Udo Kock, des Generaldirektors des Rijksmuseum Amsterdam Taco Dibbits sowie der Botschaftsrätin für Kultur und Kommunikation Monique Ruhe. 

Zur Wiedereröffnung der Sammlungsräume der Alten Pinakothek hat das Publikum vom 03. Juli bis 30. September 2018 die einmalige Gelegenheit, die weltberühmte „Briefleserin in Blau“ des holländischen Malers Johannes Vermeer (1632-1675) in München zu erleben. Diese großzügige Leihgabe aus dem Amsterdamer Rijksmuseum ist nicht allein Ausdruck der freundschaftlichen Verbundenheit der beiden Museen und weltberühmten Sammlungen, sondern zugleich auch Beleg für die engen Beziehungen der Niederlande zu Deutschland.

Lange Zeit war Vermeer in Vergessenheit geraten, bis er Ende des 19. Jahrhunderts durch den französischen Journalisten und Kunstkritiker Théophile Thoré-Bürger wiederentdeckt wurde und seither eine Renaissance erlebt. Heute zählt Vermeer neben Rembrandt und Frans Hals zu den berühmtesten Malern des niederländischen Barock. Grund dafür ist die besondere Stimmung, die seine Darstellungen des häuslichen Lebens im Goldenen Zeitalter der Niederlande ausmacht. der ganze Text




ab 28.06.18 Barocker Luxus – Meisterleistungen der Kunst und des Kunsthandwerks

Neue Dauerausstellung im Bayerischen Nationalmuseum

Eine Sammlung von Weltrang: Das Bayerische Nationalmuseum zeigt rund 1200 Kostbarkeiten aus Barock und Rokoko in zwölf völlig neuen Sälen. Sie führen Prunk und Lebenslust der höfischen Welt vor Augen und präsentieren Meisterleistungen der Kunst und des Kunsthandwerks.

Zu den Höhepunkten zählen Elfenbeinskulpturen in kleinem Format, entstanden im 17. und 18. Jahrhundert für höfische Kunstkammern und leidenschaftliche Sammler in den Werkstätten führender Bildhauer. Dazu kommen Wunderwerke der Elfenbein-Drechselkunst, die zum Teil von Fürsten selbst unter Anleitung virtuoser Spezialisten gefertigt wurden.

Besuchern öffnet sich das ganze Spektrum europäischer Festkultur: Frühes Meißener, Nymphenburger und Frankenthaler Porzellan ist mit herausragenden figürlichen Tafelaufsätzen und Geschirren vertreten. Spitzenstücke aus schwäbischen und fränkischen Manufakturen repräsentieren die hohe Qualität der Fayence in Süddeutschland. Den barocken Gaumenfreuden entspricht der glänzende Augenschmaus: Die vollständig mit silbernen Tafelaufsätzen und Geschirren aus Augsburg eingedeckte Festtafel vermittelt zusammen mit aufwendig geschnittenen Gläsern einen unmittelbaren Eindruck höfischer Pracht. der ganze Text




860 Jahre München – Stadtgründungsfest 2018

Am Wochenende 16. und 17. Juni 2018 feiert die Landeshauptstadt München mit dem Stadtgründungsfest ihren 860. Geburtstag. Grund genug, um zum Mitfeiern in die Altstadt zu kommen. Es darf getanzt und gesungen werden, die Musi spielt auf, Brauchtumspflege wird lebendig und Biergärten laden zum Verweilen ein. Hotspots sind der Marienplatz mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm und mit dem Trachtenmarkt an neuem Ort vor dem Alten Rathaus, der Odeonsplatz mit dem Handwerkerdorf der Münchner Innungen und der Alte Hof, wo Kinder mittelalterliches Stadtleben nachspielen können. In guter Nachbarschaft zu Sankt Michael in der Fußgängerzone wird der Stadtgeburtstag rund um den Richard-Strauss-Brunnen „Irish-Bayrisch“ begangen. Der beliebte Kunsthandwerkermarkt in der Wein-,Theatiner-, Residenz- und Dienerstraße lädt zum Flanieren und Shoppen bei 100 Ausstellern ein.

Das Münchner Stadtgründungsfest erinnert an den „Augsburger Vergleich“ vom 14. Juni 1158, mit dem Kaiser Friedrich Barbarossa auf dem von ihm einberufenen Reichstag die Streitigkeiten zwischen Herzog Heinrich dem Löwen und dem Bischof von Freising um die Verlegung der Salzstraße beilegen konnte. Mit dem Augsburger Vergleich wurde „Munichen“ erstmals urkundlich belegt. der ganze Text




 

Mi 13.06.18 20h Salon-Abend im Café Luitpold,

welcome-0037.gif von 123gif.dedas (gemeinsam mit der Akademie der Muße) einlädt, im Rahmen des LUITPOLD KULTURPROGRAMMs. Eintritt frei. Im Anschluss Diskussion mit praktischen Tipps. E-Mail-Anmeldung .

In der Veranstaltungsreihe „Diskurse für eine gelassene Lebensführung“ entspinnt sich eine Unterhaltung mit interessanten Gästen: Anselm Bilgri und Dr. Nikolaus Birkl. Mit dem Philosophen und Wissenschaftstheoretiker Prof. Dr. Klaus Mainzer zum Thema „Künstliche Intelligenz“. 

Weitere Programminformationen




menschen-0122.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand30 Jahre Tollwood 27.6.-22.7.18

Das Jubiläums-Geschenk an München

CARL ORFFS „CARMINA BURANA“ IN EINER INSZENIERUNG DER AKTIONS-THEATERCOMPAGNIE LA FURA DELS BAUS


 

Foto: La Fura dels Baus

La Fura dels Baus

La Fura dels Baus mit einer bildgewaltigen Version der „Carmina Burana“. Die renommierte, für außergewöhnliche Theaterexperimente bekannte katalanische Compagnie La Fura dels Baus ist am Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli im Rahmen des Tollwood Sommerfestivals (27.6. – 22.7.) auf der Bühne im Olympiasee in München mit dem wohl erfolgreichsten Chorwerk aller Zeiten, Carl Orffs „Carmina Burana“ zu sehen.

„Mit der fulminanten Inszenierung von La Fura dels Baus, einer der wohl spektakulärsten Theatergruppen der Welt, möchten wir unserem Publikum für 30 Jahre Treue danken! Ohne die Menschen, die Tollwood in den vergangen drei Jahrzehnten in ihr Herz geschlossen und zu einem festen Bestandteil ihres kulturellen Lebens gemacht haben, wäre Tollwood heute nicht das, was es ist: ein Kultur- und Umweltfestival für alle,“ so Tollwood-Chefin Rita Rottenwallner.

Zirka 7.000 Besucher haben pro Abend die Gelegenheit, die Aufführung bei freiem Eintritt zu verfolgen. der ganze Text




16.6.-19.8.18 FESTSPIELE GUT IMMLING

[Auf dem Foto der Programmpräsentation v.r.n.l.: Michael Schneider (Leiter des Förderclubs), Cornelia von Kerssenbrock (Musikalische Leiterin), Ludwig Baumann (Intendant), Verena von Kerssenbrock (Regisseurin), Iris Steiner (Kommunikationsleitung Immling Festival)]

v.r.n.l.: Michael Schneider (Leiter des Förderclubs), Cornelia von Kerssenbrock (Musikalische Leiterin), Ludwig Baumann (Intendant), Verena von Kerssenbrock (Regisseurin), Iris Steiner (Kommunikationsleitung Immling Festival)

Unter dem Motto: „Wer in die Oper geht, kommt ins Paradies“ stellte das IMMLING FESTIVAL (bei seiner Pressekonferenz Ende 2017 im Münchner Presseclub) seine Saison 2018. Der Slogan ist durchaus wörtlich gemeint: Seit nun schon 22 Jahren wissen Immling-Fans die unverwechselbare Symbiose von paradiesischer Natur und Musiktheater auf höchstem Niveau zu schätzen.

Gleich drei Opern-Neuproduktionen gibt es in diesem Jahr: Als Eröffnungspremiere das Monumentalwerk „Don Carlo“ von Giuseppe Verdi, den Puccini-Klassiker „La Bohème“ und den Inbegriff der deutschen Nationaloper, „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Wiederaufgenommen an zwei Abenden wird die Erfolgsproduktion „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck aus der vergangenen Saison. ()

Intendant Ludwig Baumann betonte, dass in den 22 Jahren seit Gründung des Festivals der Anspruch an die Qualität immens gestiegen sei. „Nicht nur bei den Sängern und Musikern setzen wir heutzutage auf höchste Professionalität und fördern junge Talente, die nicht selten später auf den Bühnen der Welt Karriere machen.“ Auch in Sachen inszenatorische Handschrift legt er Wert auf den „eigenen Stil“ von Immling: „Oper muss auch aktuell sein!“ der ganze Text




6.6.-9.12.18 Tod in Triest. Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann

Sonderausstellung in den Staatliche Antikensammlungen München

Salvatore de Carlis, Marmorbüste von Johann Joachim Winckelmann, 1808, Glyptothek München © Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling

Salvatore de Carlis, Marmorbüste von Johann Joachim Winckelmann, 1808, Glyptothek München © Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling

In den internationalen Reigen der Jubiläumsveranstaltungen zu Johann Joachim Winckelmann reiht sich die Studioausstellung „Tod in Triest. Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann“ in den Antikensammlungen ein. Winckelmann gilt als Begründer der modernen Archäologie und Kunstwissenschaft. Er wurde am 8. Juni 1768 in Triest ermordet. Sein gewaltsamer und tragischer Tod ließ ihn zu einer in ganz Europa verehrten Persönlich- keit aufsteigen. Heuer jährt sich der Todestag zum 250. Mal. Bereits am 9.12.2017 wurde sein 300. Geburtstag gefeiert.

In der Ausstellung am Königsplatz wird die Bedeutung des aus Stendal in der Altmark stammenden Gelehrten für die Fachwissenschaft der Klassischen Archäologie sowie für das Kunstverständnis des Klassizismus im Allgemeinen, aber auch für den Kunststandort München im Speziellen hervorgehoben. Denn der bayerische Kronprinz und spätere König Ludwig I. orientierte sich bei seinen Plänen zur Einrichtung der Glyptothek auch an den Schriften Winckelmanns und an dessen Ideen von einem entwicklungsgeschichtlichen Verständnis der antiken Kunst. Zudem befinden sich am Königsplatz berühmte Skulpturen aus der einstigen römischen Sammlung des Kardinals Alessandro Albani, als dessen Bibliothekar Winckelmann in Rom wirkte; darunter der in der Schau gezeigte „Winckelmann’sche Faun“, der „Knabe mit der Siegerbinde“ oder der „Faun mit den Flecken“. der ganze Text




1.3.-17.6.16 Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses

 (Foto: Paul Klee, nach der Zeichnung 19/75 [Versunkenheit], 1919 Lithografie, 1. Zustand, aquarelliert, 22,2 x 16 cm, Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv) Erstmals widmet die Pinakothek der Moderne. Sammlung Moderne Kunst dem Werk Paul Klees mit „Konstruktion des Geheimnisses“ eine große Sonderausstellung.

Paul Klee (1879–1940) ist einer der bedeutendsten und wandlungsfähigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Gemälde und Papierarbeiten bestechen durch Erfindungsreichtum, subtilen Humor, virtuose Farbgebung und Experimentierfreude.

Der umfangreiche Münchner Bestand, zu dem Meisterwerke wie „Der Vollmond“ (1919), „Wachstum der Nachtpflanzen“ (1922), „Abenteurer-Schiff“ (1927) und „Das Licht und Etliches“ (1931) gehören, wird zusammen mit rund 130 hochkarätigen Leihgaben aus bedeutenden öffentlichen und privaten Klee-Sammlungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan präsentiert. (Foto: Paul Klee, nach der Zeichnung 19/75 [Versunkenheit], 1919 Lithografie, 1. Zustand, aquarelliert, 22,2 x 16 cm, Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv) der ganze Text




18.5.-21.10.18 Jutta Koether. Tour de Madame
09.02.-19.05.19 Mudam Luxembourg, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean

 Jutta Koether, Untitled, 1987, Öl auf Malkarton, 18 x 24 cm © Courtesy of the artist and Galerie Buchholz, Berlin/Cologne/New YorkKaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether (geb. 1958). Tour de Madame ist die erste umfassende Überblicksschau, die ihrer Arbeit gewidmet ist, und präsentiert erstmals die erstaunliche und beeindruckende Bandbreite ihrer Bilder der Öffentlichkeit. Ein Höhepunkt der Ausstellung wird eine neu geschaffene, 12-teilige Gemäldeserie sein, die – in Anspielung auf Cy Twomblys Lepanto-Zyklus aus der Dauerausstellung des Museums Brandhorst – Koethers eigenen „Kampf“ mit der Kunstgeschichte eine konkrete Form gibt. In vielerlei Hinsicht wird die Ausstellung eine Entdeckungsreise sein, führt sie doch die mehr als 150 Gemälde auf eine völlig neue Art und Weise zusammen. Viele der Werke wurden nie öffentlich ausgestellt oder waren seit ihrer ersten Präsentation nicht mehr zu sehen. (Bild: Jutta Koether, Untitled, 1987, Öl auf Malkarton, 18 x 24 cm © Courtesy of the artist and Galerie Buchholz, Berlin/Cologne/New York)

Die Ausstellung bietet einen systematischen und chronologischen Überblick über das facettenreiche Oeuvre der Künstlerin. Sie führt zurück zu Koethers Anfängen im Kontext des Kölner Neo-Expressionismus Anfang und Mitte der 1980er Jahre und ihrer anschließenden Auseinandersetzung mit der Farbe Rot als Ausdrucksmittel – eine Antwort auf das Klischee männlicher Maler. der ganze Text




13.05. bis 23.09.2018 Jüdischen Museum München Installation im Foyer

Mönch mit dem 1946 in St. Ottilien gedruckten Talmud, 2017© Benyamin Reich, BerlinEine Installation in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur am Historischen Seminar der Ludwig Maximilians-Universität und der Erzabtei Sankt Ottilien mit Arbeiten von Benyamin Reich (Foto: Mönch mit dem 1946 in St. Ottilien gedruckten Talmud, 2017 © Benyamin Reich, Berlin

Das Benediktinerkloster Sankt Ottilien wurde von 1945 bis 1948 der unfreiwillige Zwischenort für zahlreiche jüdische Überlebende aus Osteuropa. Es diente ihnen als Krankenhaus und Lager.

Angeregt von der Erzabtei wird 2018 in unterschiedlichen Projekten diese bisher wenig thematisierte Facette der Klostergeschichte beleuchtet. Die jüdische Selbstverwaltung, die Vorbereitung auf die Ausreise nach Palästina, jiddische Kultur und das Camp-Orchester sowie die Entbindungsstation, in der über 400 jüdische Kinder geboren wurden werden thematisiert. Ebenso das Zusammentreffen unterschiedlicher Akteur_innen wie jüdische Überlebende, deutsches Pflegepersonal und Ärzte, Mönche, Nonnen und amerikanische Militärs.

Den Anfang dieser Aktivitäten macht das Jüdische Museum München: Zum Internationalen Museumstag 2018 mit dem Motto „Netzwerk Museum: neue Wege, neue Besucher“ zeigt es eine Installation, die Besucherinnen und Besucher auf den Weg in das Benediktinerkloster schickt, um dieses aus einer jüdischen Perspektive zu betrachten.




10.-13.5.18 Pferd International

pferde-0024.gif von 123gif.deWenn Pferd International München auf die Olympia- Reitanlage lockt, dann bleiben für Pferdefreunde keine Wünsche offen. Auch heuer hat die veranstaltende Hippo GmbH weder Kosten noch Mühen gescheut, um das Megaevent in Sachen Vierbeiner wieder besonders attraktiv zu machen.

In der NÜRNBERGER Dressur-Arena steht höchste Perfektion auf dem Programm: Auf CDI5* Niveau glänzen Weltberühmtheiten im Dressursport, wie man ihn sonst nur aus Aachen kennt. Die drei ausgeschriebenen, hochkarätigen Prüfungen der Königsdisziplinen – Grand Prix, Grand Prix Spezial und Grand Prix Kür – am Freitag, Samstag und Sonntag versprechen ein Starterfeld par excellence.

Attraktive Prüfung für junge Dressurreiter ist der Piaff-Förderpreis, eine eigene Serie mit Station auf vier hochkarätigen Dressurturnieren in Deutschland mit Startschuss in München. Die Finalqualifikationen zum NÜRNBERGER Burg-Pokal bei Pferd International München haben eine jahrzehntelange Tradition und locken jedes Jahr Tausende Besucher auf die Anlage. der ganze Text




baucultur project 1. Wohnungsbaupolitischer Dialog: Mehrwert für Kommunen

Der 200. Geburtstag von Karl Marx erscheint mir irgendwie sehr geeignet, um auf eine zarte Welle möglichen Umdenkens hinzuweisen… 🙂

weihnachten-0337.gif von 123gif.deDie Kommune braucht die Mitte der Gesellschaft, diese aber wird, besonders in ‚begehrten Gegenden‘ durch ausufernde Immobilienpreise, immer mehr an den Rand gedrängt. Hier sind intelligente Lösungen gefragt und die Zusammenarbeit von Kommunen und Projektentwicklern, um diese ‚Gesellschaftsmitte‘ durch bezahlbare Projekte da zu halten, wo sie hingehört: in die Mitte – nicht an den Rand! Ob solche Projekte zu realisieren sind hängt maßgeblich von der Orientierung und Beweglichkeit amtierender Politiker ab. Ohne eine allmähliche Runderneuerung des Bewusstseins wird es nicht gehen! Es ist höchste Zeit, etwas anzustoßen, was z.B. in Wien schon seit 100 Jahren funktioniert. Wiener Wohnen macht’s vor. Auf dem 1. Wohnungsbaupolitischer Dialog, der Anfang Mai auf Initiative von baucultur project in München stattfand, referierte u.a. Ing.in Mag.a Dr.in Karin Zauner-Lohmeyer Bakk.phil.: „Die Kommune als Wohnungsgeber – was wir von Wien lernen können„. Wien ist in Sachen bezahlbarer Wohnraum auch auf europäischer Ebene führende Kraft.

Wohnen ist Daseinsvorsorge und nur sehr eingeschränkt ein Marktgegenstand, deshalb werden kommunale Wohnungen gebraucht, die als Nebeneffekt mittel- und langfristig Rendite bringen. Wenn Menschen – neben den Mietkosten – kaum Geld übrig bleibt, wird gespart mit fatalen Folgen: bei Bildung und Essen. In ganz Europa ist das Thema Wohnen ein stetig wachsendes Problem, um das man sich kümmern muss. ‚Hier‘ scheint ein guter Ansatz zu entstehen. (Rena Sutor/PTMder ganze Text




Staatstheater am Gärtnerplatz Spielzeit 2018-2019 

Gärtnerplatztheater. Copyright: Christian Pogo Zoch

technik-0019.gif von 123gif.deDer stets launige und engagierte Staatsintendant Josef E. Köpplinger „Ich arbeite daran, dass Musiktheater selbstverständlich wird…“ stellte der Presse am 27.4.18 im neu erbauten Orchesterprobensaal des Staatstheaters am Gärtnerplatz die Spielzeit 2018/19 vor, gemeinsam mit Chefdirigent Anthony Bramall und Ballettdirektor Karl Alfred Schreiner.

 Gemäß Zahlen vom 24.4.18 sind – im Vergleich zum Vorjahr – alle Abos restlos ausverkauft. Es wird versucht, die Abos aufzustocken. Nicht zuletzt der Neugierde an dem neuen Haus geschuldet, sind auch die sonstigen Zahlen großartig. der ganze Text




hand-0028.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand30.4.-27.7.18 PUBLIC ART MUNICH 2018 (PAM 2018) Game Changers

Performative Kunst in der Stadt. Kuratiert von Joanna Warsza. Gefördert von der Landeshauptstadt München. Grand Opening: 30. April Olympiastadion

Künstler*innen:
Lawrence Abu Hamdan, Cana Bilir-Meier, Anders Eiebakke, Leon Eixenberger, Massimo Furlan, Mariam Ghani, Flaka Haliti & Markus Miessen, Rudolf Herz & Julia Wahren, Alexander Kluge, Anna McCarthy & Gabi Blum, Michaela Melián, Ari Benjamin Meyers, Dan Perjovschi, Alexandra Pirici & Jonas Lund, Olaf Nicolai, Studierende der Akademie der Bildenden Künste München, The 9th Futurological Congress/Julieta Aranda & Mareike Dittmer, Franz Wanner, Aleksandra Wasilkowska

PAM 2018 – Game Changers
Die Ausrufung der Bayerischen Räterepublik im Jahr 1919, der demokratische Optimismus der Olympiastadioneröffnung 1972, das Willkommenheißen von Geflüchteten am Hauptbahnhof 2015 – all diese Momente dauerten nur ein paar Stunden oder Tage, und doch beeinflussen ihre Konsequenzen noch immer, wer wir sind und wie wir leben. Sichtbare Game Changer in einer sich stetig verändernden Gesellschaft. der ganze Text




 

28. April 2018 20-03h Samstag/Sonntag – Die Lange Nacht der Musik in München
Eine Stadt – Eine Nacht – 400 Konzerte

Das Lange Nacht-Ticket kostet 15 € und gilt als Eintrittskarte in alle beteiligten Institutionen sowie als Fahrkarte für die Shuttlebusse. Busknotenpunkt für alle Linien ist wie gewohnt der Odeonsplatz. Auf der Homepage Die Lange Nacht der Musik in München gibts die exaktesten Filter für die Möglichkeiten der Nacht.

Im Gasteig (Black Box) fand heute (Mittwoch, 25.4.18) die fulminanate Pressekonferenz zur Langen Nacht der Musik stattFolgende Referenten stellten das Konzept sowie das Programm vor: Podium von links nach rechts: (1) Pater Dr. Robert Mehlhart Theatinerkirche St. Kajetan  (2) Michael Amtmann (Kommunikationsleiter Gasteig München GmbH, in Vertretung des verhinderten Geschäftsführers Max Wagner); (3) Verena Thiel, Projektleitung Lange Nacht der Musik, Münchner Kultur GmbH führt in die Veranstaltung ein; (4) Ralf Gabriel, Geschäftsführer der Münchner Kultur GmbH (Moderation); (5) Staatsminister Joachim Herrmann, Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (Innenministerium erstmals Teilnehmer an der Musiknacht); (6) Danijela Kufner, südpolmusic GmbH München und Gaststätte Zehner;  (7) Andreas Speckmann & (8) Bastian Pusch Theater Drehleier, Notenlos durch die Nacht. 

Am 28. April 2018 liegt Musik in der Luft, denn München feiert zum 19. Mal „Die Lange Nacht der Musik“. Von 20 bis 3 Uhr haben die Besucher dann wieder die Qual der Wahl zwischen über 400 Konzerten, Performances, Führungen und Tanz. Egal ob eingefleischter Konzertgänger oder wissbegieriger Neuling es ist die einmalige Vielfalt des Angebots, die den besonderen Reiz der Musiknacht ausmacht. der ganze Text



Best Bad Taste-Ball of Munich!

Die Vorstadt-Hochzeit vom 20. April 2018 

Unter der Schirmherrschaft SKH Prinz Luitpold von Bayern. Mit zahlreichen VIPs aus Funk und Fernsehen


Dabeigewesen…
und für sau-guat befunden!


Strenge Tür = Kleiderzwang
Dies, hoffentlich, lebenslang!
Mein Unterarm war zu nackt
Zugang hab ich doch gepackt
In der Vorstadt – ich bin froh
Ist nicht alles „comme il faut“

 

engel-0035.gif von 123gif.de

 

Ach, was warn doch ehedem
Münchens Zeiten angenehm!
Als Zacharias Muckenhirn 
Der musikalisch in der Birn

Das Fräulein Viktualia
Schornsteiner freite, die naja
Glasscherben-Viertel-Queen
Nix wie Sittlichkeit im Sinn
Und jede Menge Abstinenz

Da stutzte seine Promillenz:
‚As Lebn is eh scho schwer
Und jetz kommst du daher‘

Mannaleid und Weibaleid
Liegen stets im Widerstreit
Aber wenn der Amor zielt
Is‘ passiert. Da werns wild

 

 

Sich gsehn, gehört, gespürt
Zum Hofbräuhaus verführt
Und später dort verehelicht
Heiraten ist Liebespflicht

Heuer im 110. Lenz  
Sittlichkeit und Abstinenz  
Vermeintlich kleinkariert
Und waschecht parodiert

Tolle Gratler-Symphonie
Glasscherben-Toprevue
Mit trefflichem Chanson

Französischem Can-Can
Der Gast das Tanzbein hebt
Die Münchner Française lebt!
© Rena Sutor/PTM

liebe-0430.gif von 123gif.de




20.4.-6.5.18 54. Frühlingsfest — Heut geht’s los auf der Theresienwiese! 

Das Frühlingsfest bringt vom 20.4. bis 6.5.2018 traditionelle Volksfeststimmung auf die Theresienwiese.

Bei rund 100 Schaustellern und Fahrgeschäften, zwei großen Bierzelten und Highlights wie Riesenflohmarkt und Oldtimertreffen keine Frage: Ein Abstecher auf „die kleine Wiesn“ lohnt sich immer. Münchens ‚Wiesn-Bürgermeister‘ Josef Schmid, der sich hier im Bild auf der Frühlingsfest-Pressekonferenz im Weißbierzelt ein Weißbier schmecken lässt (neben Tina Krätz), nannte das Oktoberfest „die große Mutter“ des Frühlingsfests. Damit stieß er bei Schausteller-Präsident Edmund Radlinger auf geziemenden Widerstand, der das beliebte Frühlingsereignis doch lieber (weiterhin) als „die kleine Schwester“ der Wiesn sieht, mit ihrem eigenen Charme und mit eigenen Problemen“. Da wiederum nahm Schmid von der Mutterschaft Abstand mit den Worten: „Mit der Wiesn habe ich schon genug Probleme, da brauche ich nicht noch mehr davon.“  

Aber Probleme sind jetzt definitiv nicht unser Thema! Auf gehts – nur 1 Doppelklick entfernt steht alles, was Sie immer schon über das Frühlingsfest 2018 wissen wollten!!




Syrien – Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit

Yvonne v. Schweinitz: Einer der vielen Torbögen zum Suq in Aleppo, 1960 Courtesy: Estate Yvonne v. Schweinitz, Berlin

ab 20.04.2018 Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus den Jahren 1953 und 1960. Museum Fürstenfeldbruck
Ausstellungseröffnung mit Professor Claus Friede. Die Syrien-Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus den Jahren 1953 und 1960 werden erstmals in einer umfangreichen Ausstellung präsentiert.

Das Museum im Kunsthaus Fürstenfeldbruck zeigt ab Freitag, 20. April 2018 (Eröffnung: 19.4.2018, 19:00 Uhr) die Ausstellung „SYRIEN – Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ mit Fotografien von Yvonne v. Schweinitz (1921-2015). Die Fotografin reiste 1953 und 1960 nach Syrien in die heute weitgehend zerstörten Städte Damaskus, Homs, Hama und Aleppo, mit Abstechern in die Wüstenoase Palmyra und ins Alawitengebirge. Ihr Weg führte sie weiter bis zur Kreuzritterburg „Krak des Chevaliers“ und an die nördliche Grenze zur Türkei, zum Simeonskloster, Qal’at Sim‘an. der ganze Text





ZEIT FÜR UTOPIEN WIR MACHEN ES ANDERS

Bundesweiter Kinostart: 19. April 2018. Trailer (Österreich 2018. Regie: Kurt Langbein. Buch: Kurt Langbein, Anna Katharina Wohlgenannt. Länge: 95 Min. Verleih: Langbein & Partner). Für Booking & Billing sind DIE FILMAGENTINNEN verantwortlich. Eine Produktion von Langbein & Partner in Zusammenarbeit mit dem ORF (Film-Fernsehabkommen), gefördert vom Österreichischen Filminstitut und Filmstandort Österreich.

ameise-0009.gif von 123gif.deNachhaltigkeit ist das Schlagwort unserer Zeit. Wenn man das Wort ernst nimmt, steht es für Umdenken und Handeln – weg von der Geiz-ist-geil-Mentalität, weg von der Wegwerfgesellschaft und der Profitmaximierung. Klimawandel, wirtschaftliche Ausbeutung der Natur und des Menschen, eine weltweit ungerechte Vermögensverteilung und all ihre Folgen – es ist höchste ZEIT FÜR UTOPIEN! Die Marktwirtschaft hat den Industriestaaten Wohlstand gebracht – auf Kosten der Natur, anderer Kontinente und mit wachsender Ungleichheit. Doch gibt es überhaupt funktionierende Alternativen, die unseren Lebensstandard annähernd halten können?

Der Film zeigt lebensbejahende, positive Beispiele, wie wir mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen können. So können 1,5 Millionen Menschen ausschließlich mit regionaler, frischer Biokost versorgt werden und urbanes Wohnen ist mit einem Bruchteil jener Energiemenge möglich, wie sie derzeit durchschnittlich pro Kopf verbraucht wird. Ein Smartphone kann auch fair produziert werden und eine ehemals dem Großkonzern Unilever gehörende Teefabrik funktioniert nun sehr gut in Selbstverwaltung.

ZEIT FÜR UTOPIEN ist eine inspirierende filmische Entdeckungsreise zu den EinsteigerInnen in eine neue Gesellschaft.

Greenhouse PR: Silke Lehmann & Almut Wilmes




 

liebe-0619.gif von 123gif.deHow Can Earth Become Hotter Than Hell? Afrikanische Karikaturisten zum Klimawandel
Refugees Welcome? Afrikanische Karikaturisten zum „Scramblefor Europe“

Pasinger Fabrik 26.04. – 03.06.2018. Eröffnung durch Dr. Uschi Eid, Präsidentin der Deutschen Afrika Stiftung. Kurator: Victor Ndula, Künstler und Chefredakteur der „Star Newspaper“, Nairobi, Kenia

Von Afrika lernen – das können wir mit einer Karikaturensammlung von Meistern der grafischen Satire aus Äthiopien, Kenia, Nigeria, Südafrika und Tansania, die der kenianische Karikaturist Victor Ndula zusammengestellt hat. Ein Teil der Ausstellung besteht aus Karikaturen zum Klimawandel. Afrika ist der am meisten vom Klimawandel betroffene Kontinent mit zunehmenden Dürrekatastrophen als Folge des Klimawandels. Gleichzeitig trägt Afrika am wenigsten zum Klimawandel bei. Deshalb ist nicht nur der Klimaschutz die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts  sondern auch die wichtigste Hilfe für eine bessere Zukunft Afrikas. Daran müssen verantwortliche Politik und unsere tägliche Lebensweise gemessen werden. Mit bitterer Ironie fordern die Karikaturisten uns und alle Bewohner dieser Erde heraus. der ganze Text




 

3d_1.gif von 123gif.de3d_1.gif von 123gif.de3d_0.gif von 123gif.de

Vorstadt-Hochzeit hat starke Partner

Oktoberfest von 123gif.deHofbräuhaus unterstützt Vorstadt-Hochzeit anno 1905 e.V.

Helles Bier beim Ball der Vorstadt-Hochzeit zum Pfennig-Preis von 1908

Dr. Michael Möller. Bild: © Sandro Jödicke, whitedesk

Am 20. April feiert die einzigartige Vorstadt-Hochzeit mit über 500 Gästen und vielen prominenten Künstlern aus Funk und Fernsehen ihr 110-jähriges Bestehen in München. Eine lange Tradition die sich zudem in diesem Jahr zum 10. Mal im Hofbräuhaus jährt. „Ich find das ganz toll, wenn so eine Tradition wie die Vorstadt-Hochzeit seit nunmehr 110 Jahren lebt und so viele Menschen sehr viel Zeit und Liebe ehrenamtlich in eine der ältesten Traditionsveranstaltungen Münchens investieren. Gemeinsam verbindet uns die gelebte bayerische Kultur und die Tradition die wir sorgsam weiterentwickeln und immer wieder sehr viele Menschen aufs Neue begeistert.“, so Dr. Michael Möller, Direktor des Staatlichen Hofbräuhauses.

In diesem Jahr ehelicht die 2. Vorsitzende des Sittlichkeits- und Abstinenzvereins Untergiesing, Viktualia Oberschornsteiner (Schauspielering Johanna Bittenbinder) den Bänkelsänger Zacharias Muckenhirn (Liedermacher Roland Hefter), Spross einer eingesessenen Münchner Rotlichtdynastie. Die Brautgeschwister Urania Oberschornsteiner (1. Vorsitzende des Sittlichkeits- und Abstinenzvereins Untergiesing) und ihr Bruder Prälat Eusebius Oberschornsteiner haben angeblich 500 Kamillenteebeutel für die Hochzeitsgäste besorgt. Niemand im Saal darf sich mehr als EIN Bier kaufen, sonst drohen sie mit einem Eklat und lassen den Saal durch den befreundeten Jungfrauenverein „Weiße Lilie“ räumen. Der Vater des Bräutigams Girgl Muckenhirn ist verzweifelt, aber nicht hoffnungslos. der ganze Text




Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern

3.5.-4.11.18 Bayerische Landesausstellung 2018 im Kloster Ettal 

Kloster Ettal wird vom 3. Mai bis 4. November 2018 der Schauplatz für die Bayerische Landesausstellung 2018 „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“ sein. Das Haus der Bayerischen Geschichte, Kloster Ettal und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen veranstalten in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung im Südflügel des Klosters auf rund 1500 qm die Landesausstellung, die dem „Mythos Bayern“ nachspürt.

Der Kini baut wieder!
Über 130 Jahre nach seinem geheimnisumwitterten Tod rücken für König Ludwig II. im Graswangtal nun wieder die Baumaschinen an: Ein beeindruckender Holzpavillon entsteht, 13 Meter hoch und mit 20 Meter Durchmesser.

Dank der großzügigen Unterstützung der Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung werden im Garten des Klosters Ettal für die Bayerische Landesausstellung 2018 die ungebauten Träume des Bayernkönigs virtuelle Realität. In einem rauschhaften Panorama erwecken wir diese Visionen zum Leben und entführen die Besucherinnen und Besucher in die phantastische Gedankenwelt des Königs.

König Ludwig II. ließ seine Schlösser in die Alpenlandschaft komponieren und schaffte phänomenale Traumszenarien. Kaum ein Bauwerk weltweit wurde berühmter als Schloss Neuschwanstein. Am Ort der Bayerischen Landesausstellung, ausgehend von Ettal und Linderhof, wollte Ludwig einen gewaltigen Schlösserpark schaffen. Aufgrund des frühen Todes des Königs blieben von dem Projekt nur Pläne. Genau diese setzen wir jetzt in unserem Panorama um.

Pressekontakt: Haus der Bayerischen Geschichte




Evas Töchter

Münchner Schriftstellerinnen und die moderne Frauenbewegung 1894 bis 1933

15.3.-16.11.18 Monacensia im Hildebrandhaus

Modern sein heißt für die Frau ein eigenes Gesetz in der Brust tragen. (Carry Brachvogel, 1912)

München um 1900: Die bayerische Residenzstadt wird zu einer der bedeutendsten Kunst- und Kulturstädte Europas, zum Zentrum der Schwabinger Bohème – und einer noch jungen Frauenbewegung, die in der Folge großen Einfluss auf das Bürgertum in ganz Bayern gewinnt.

frauen-0004.gif von 123gif.deSeit 1894 ist München von der modernen Frauenbewegung bestimmt, die für ein neues Frauenbild, das Recht auf Bildung, Selbstbestimmung und Erwerbstätigkeit der Frau eintritt. Die Stadt ist geprägt von Frauen wie Anita Augspurg, Sophia Goudstikker, Ika Freudenberg, Emma Merk, Marie Haushofer, Carry Brachvogel, Helene Böhlau, Emmy von Egidy und vielen anderen. Alle diese Frauenrechtlerinnen, unter ihnen auffallend viele Schriftstellerinnen und Künstlerinnen, sind Mitglieder im Verein für Fraueninteressen, dem Flaggschiff der bürgerlichen Frauenbewegung in Bayern. Für seine öffentlichen Veranstaltungen wählt der Verein stets repräsentative Orte: das Hotel Vier Jahreszeiten, den Bayerischen Hof, das Künstlerhaus am Lenbachplatz, am häufigsten aber das Café Luitpold in der Brienner Straße, damals ein großer Palast im Renaissancestil. der ganze Text


Syrien – Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit

Yvonne v. Schweinitz: Einer der vielen Torbögen zum Suq in Aleppo, 1960 Courtesy: Estate Yvonne v. Schweinitz, Berlin

ab 20.04.2018 Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus den Jahren 1953 und 1960. Museum Fürstenfeldbruck
Ausstellungseröffnung mit Professor Claus Friede. Die Syrien-Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus den Jahren 1953 und 1960 werden erstmals in einer umfangreichen Ausstellung präsentiert.

Das Museum im Kunsthaus Fürstenfeldbruck zeigt ab Freitag, 20. April 2018 (Eröffnung: 19.4.2018, 19:00 Uhr) die Ausstellung „SYRIEN – Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ mit Fotografien von Yvonne v. Schweinitz (1921-2015). Die Fotografin reiste 1953 und 1960 nach Syrien in die heute weitgehend zerstörten Städte Damaskus, Homs, Hama und Aleppo, mit Abstechern in die Wüstenoase Palmyra und ins Alawitengebirge. Ihr Weg führte sie weiter bis zur Kreuzritterburg „Krak des Chevaliers“ und an die nördliche Grenze zur Türkei, zum Simeonskloster, Qal’at Sim‘an.  der ganze Text




3d_1.gif von 123gif.de3d_1.gif von 123gif.de3d_0.gif von 123gif.de

Vorstadt-Hochzeit hat starke Partner

Feseyy Schokolade-Figuren GmbH unterstützt die Vorstadt-Hochzeit anno 1905 e.V.

ich-liebe-dich-0032.gif von 123gif.deAm 20. April 2018 feiert die einzigartige Vorstadt-Hochzeit in München mit vielen prominenten Künstlern aus Funk und Fernsehen ihr 110-jähriges Bestehen. „Ohne starke Partner und das Engagement vieler freiwilliger Helfer, die mit viel Enthusiasmus bereits seit Wochen und Monaten dieses kulturhistorische Event vorbereiten, wäre diese nicht möglich. Deshalb freut es uns sehr, dass wir die Schokoladenmanufaktur Fesey als Partner für die Vorstadt-Hochzeit gewinnen konnten“, so Anton Leiss-Huber, 1. Vorsitzender des Vereins Vorstadt-Hochzeit anno 1905.

V.l. Helga Seybold-Herwig, Bettina von Haken, Anton Leiss-Huber, Christine Seybold. Foto: © Vorstadt-Hochzeit

V.l. Helga Seybold-Herwig, Bettina von Haken, Anton Leiss-Huber, Christine Seybold. Foto: © Vorstadt-Hochzeit

Die Feseyy Schokolade-Figuren GmbH ist eine familiengeführte Schokoladenfabrik in der dritten Generation. Neben traditionellen Lebkuchenherzen umfasst das Sortiment auserlesene Süßwaren, Hohlfiguren, wie z.B. Osterhasen und Nikoläuse sowie Maschinen und Zubehör für den Großhandel bis hin zum personalisierten Naschwerk – alles, was das Herz begehrt. „Als Traditionsunternehmen ist es uns auch eine „Herzensangelegenheit“, neben zahlreichen sozialen Projekten, die traditionelle Kunst und Kultur in München zu unterstützen. Wir freuen uns deshalb sehr auf die Zusammenarbeit mit der Vorstadt-Hochzeit, zumal die Einzigartigkeit dieser Veranstaltung auch sehr gut zu unserem außergewöhnlichen Sortiment passt!“, so Geschäftsführerin Christine Seybold.

Beim Ball der Vorstadt-Hochzeit am 20. April 2018 im Hofbräuhaus dürfen sich alle Gäste auch auf eine süße Überraschung aus dem Hause Fesey freuen. Wer nicht bis dahin warten möchte, dem bietet das Süße Läd’l z.B. in Rimerling eine außergewöhnliche Auswahl an Naschwerk auch zu Ostern! der ganze Text




Grandioses Saint Patrick’s Wochenende. München 10./11.3.18

Hier unser kleiner Bildausschnitt von IRISH NIGHT, BOTSCHAFTERFRÜHSTÜCK & ST. PATRICK’S DAY PARADE (© RS/PTM). Alle Details, auch von der ST.PATRICK’S DAY PARTY: Munich Irisch Network e.V. > die ganze Bildstrecke


Irische Nacht im Schlachthof München, 10.3.1810.03.2018, 20h Münchens IRISCHE NACHT 2018

Schlachthof, VVK 29,90 €. Munich Irish Network e.V.

Wer die irische Kultur kennt, weiß wie lebensfroh die Iren sind. Dieser Abend – nur wenige Stunden vor der 23. St. Patrick’s Day Parade – bietet ein Feuerwerk an irischen Melodien und Liedern, von Liebesballaden bis Trinkliedern. Genau die richtige Einstimmung auf die Feierlichkeiten am nächsten Tag.

ROSENA HORAN & BAND
Rosena Horan, geboren in Dublin, studierte Klavier an der „Royal Irish Academy of Music“ und gewann mehrere Preise beim renommierten „Feiseanna“ (Gesangswettbewerb). Internationale Erfahrungen sammelte sie in ganz Europa bei zahlreichen Auftritten in Live-Clubs sowie im Fernsehen. Heute lebt sie Frankreich und ist dort als Profi-Musikerin für „Jeunesses Musicales de France“ mit ihrer eigenen Show „Mélodie d’Irlande“ im Fernsehen zu sehen. Begleitet wird Rosena Horan bei der „Irischen Nacht“ von international erfahrenen Musikern. Band: Paul Solecki (Gitarre/Manodine), Bettina Kuhn (Geige/Whistle) Phil Newton (Bass) der ganze Text

 




IRISHBayrisch in Münche

23. St. Patrick’s Day Parade        & After Parade Party 

Am Sonntag, den 11. März leuchtet München grün, wie die GRÜNE INSEL IRLAND! Z.B. das Kennedys, das Kilians Irish Pub… Vielleicht das Olympiastadion, die Allianzarena, die BMW-Welt usw… Schirmherr des St. Patrick’s Day ist wieder Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

12-13h Parade Ludwig-/Leopoldstraße. 13-18h After Parade Party am Wittelsbacher Platz der ganze Text




03.-08. April 2018 IRISH CELTIC — The Spirit of Ireland

Deutsches Theater München Betriebs-GmbH

MITREISSEND UND MYSTISCH

Gerade noch liegt etwas Magisches in der Luft, da wirbeln schon die ersten Tänzer über die Bühne. Der Energie dieser mitreißenden irischen Tanzshow kann man sich nicht entziehen. Nach dem großen Erfolg im Frühjahr 2016 kehrt IRISH CELTIC zurück ans Deutsche Theater. Und lädt das Publikum mit fantastischen Choreografien, einem hervorragenden Step-Ensemble und ausgesprochen guter Laune erneut zu einem ausgelassenen Abend voll Lebenslust ein. Eine fünfköpfige Live-Band spielt packende irische Musik, die von traditionellen Folk-Songs über feenhafte Melodien bis hin zu stürmischer Tanzmusik reicht.

ostereier-0124.gif von 123gif.de

VOM KELTISCHEN URSPRUNG BIS HEUTE

Stimmungsvoller Rahmen ist das „Irish Celtic“, das Pub des alten Raubeins Paddy. Das geschichtsträchtige Lokal hat große Zeiten hinter sich, von denen sein Besitzer mit größter Begeisterung erzählt. Paddy führt dabei als herzlicher und überaus redseliger Gastgeber in unzähligen Anekdoten hinreißend humorvoll durch die Geschichte Irlands, seine Mythen und Legenden – vom keltischen Ursprung bis in die heutige Zeit. der ganze Text




Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen — Wohnungsbau in Bayern 1918 | 2018

Passau NeustiftArchitekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne (15.3.-21.5.18)

Das Thema Wohnungsbau ist heute so aktuell wie vor hundert Jahren. Die Ausstellung aus Anlass des Jubiläumsjahres 2018 „Wir feiern Bayern“ widmet sich dem Wohnungsbau im Freistaat Bayern und zeigt seine Geschichte von den Anfängen der ersten staatlichen Initiativen zur Wohnungspolitik nach dem Ersten Weltkrieg bis zu gegenwärtigen Aufgaben und Förderkonzepten. Das Recht auf eine Wohnung ist seit 1919 Bestandteil der Weimarer Reichsverfassung. Damit war der Grundstein für eine soziale Wohnungspolitik gelegt, deren unterschiedliche Ausprägungen und Schwerpunkte in der Geschichte den geförderten Wohnungsbau und damit die Wohnungsstruktur von Städten und Gemeinden bis heute beeinflussen. der ganze Text




 

1.3.-17.6.16 Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses

 (Foto: Paul Klee, nach der Zeichnung 19/75 [Versunkenheit], 1919 Lithografie, 1. Zustand, aquarelliert, 22,2 x 16 cm, Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv) Erstmals widmet die Pinakothek der Moderne. Sammlung Moderne Kunst dem Werk Paul Klees mit „Konstruktion des Geheimnisses“ eine große Sonderausstellung.

Paul Klee (1879–1940) ist einer der bedeutendsten und wandlungsfähigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Gemälde und Papierarbeiten bestechen durch Erfindungsreichtum, subtilen Humor, virtuose Farbgebung und Experimentierfreude.

Der umfangreiche Münchner Bestand, zu dem Meisterwerke wie „Der Vollmond“ (1919), „Wachstum der Nachtpflanzen“ (1922), „Abenteurer-Schiff“ (1927) und „Das Licht und Etliches“ (1931) gehören, wird zusammen mit rund 130 hochkarätigen Leihgaben aus bedeutenden öffentlichen und privaten Klee-Sammlungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan präsentiert. (Foto: Paul Klee, nach der Zeichnung 19/75 [Versunkenheit], 1919 Lithografie, 1. Zustand, aquarelliert, 22,2 x 16 cm, Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv) der ganze Text




 

Eduard von Grützner Mephisto (Detail, gespiegelt u. koloriert), 1872 Öl/Lw., 67 x 54 cm © Münchner Stadtmuseum

DU BIST FAUST

Goethes Drama in der Kunst

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung (23.02.-29.07.18)

Goethes ›Faust‹ ist das weltweit bekannteste Werk der deutschen Literatur. Seit seiner Veröffentlichung im frühen 19. Jahrhundert hat es unzählige Künstler fasziniert und zu eigenen Schöpfungen herausgefordert. Die Ausstellung »Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst« in der Kunsthalle München präsentiert zahlreiche Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotografien, Vertonungen und Filme von rund 70 Künstlern aus Europa und den USA wie Eugène Delacroix (1798–1863), Charles Gounod (1818–1893), Max Beckmann (1884–1950), Karl Lagerfeld (*1933), Sigmar Polke (1941–2010), Martin Scorsese (*1942), Anselm Kiefer (*1945) und Robert Mapplethorpe (1946–1989). 

Die innovativ inszenierte Ausstellung nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch das Drama und macht sie zu Weggefährten Fausts auf seiner rastlosen Suche nach Sinn und Ziel des modernen Lebens. der ganze Text




23.2.-.29.7.18 Faust Festival München

Ein Drama, eine Stadt, hunderte Events 

narren-0001.gif von 123gif.deVom 23. Februar bis zum 29. Juli 2018 werden in ganz München rund 500 Veranstaltungen zum Thema Faust präsentiert. Das Faust-Festival München 2018 ist eine Initiative der Kunsthalle München und des Gasteig. Die Idee für das Festival entstand bei den Planungen zur Ausstellung »Du bist Faust – Goethes Drama in der Kunst«, die zeitgleich in der Kunsthalle München zu sehen sein wird. Am Faust-Festival beteiligen sich aber nicht nur die Flaggschiffe der Münchner Kulturinstitutionen. Auch und gerade die mittleren und kleinen Häuser, Künstler aller Genres, Off-Szene, Profis und Laien sorgen dafür, »Faust« fünf Monate lang im Zentrum wie in den Stadtteilen präsent zu machen.

Vielfältig, bunt und für jedermann – das Faust-Festival wendet sich an Kulturfans wie neugierige Seiteneinsteiger, an Alt und Jung, Einheimische wie Auswärtige, Münchner und Touristen. Im kreativen Programm finden sich Ausstellungen, Konzerte, Workshops, Theatervorstellungen, Vorträge, Filme, Performances und vieles mehr. Inhaltlich geht es darum, heute allgegenwärtige Themen zu erschließen, dem alten Stoff neue Facetten zu entlocken und nicht zuletzt Berührungsängste mit dem großen Thema abzubauen.

Das Faust-Festival München 2018 verzichtet dabei bewusst darauf, kuratorisch ein Programm zu erstellen. Jeder Partner ist so einzigartig wie seine Veranstaltung, sein Publikum und seine Position in der kulturellen Landschaft der Stadt. Das Gesamt-Programm können Sie auf der Festival-Website einsehen. Mehr als 500 Veranstaltungstermine mit detaillierter Beschreibung laden zum Schmökern im Festivalprogramm ein.




HIRMER, Eran Shakine, Knocking on Heaven's DoorFebruar 2018 Hirmer Verlag
Eran Shakine (Hg. Jürgen B. Tesch)

A Muslim, a Christian and a Jew

Knocking on Heaven’s Door

Begleitend zur Ausstellung im Jüdischen Museum München (21.02.-21.10.2018). 2. überarbeitete Auflage. Text: Deutsch / Englisch. 96 Seiten, 44 Abbildungen. 17 x 24 cm, Broschur. ISBN: 978-3-7774-3049-2

Muslime, Christen und Juden haben viel gemeinsam. Eran Shakine lässt sie deshalb in seinen großformatigen Ölwachskreide-Zeichnungen in ebenso tiefsinnigen wie humorvollen Aktionen als ein nicht unterscheidbares Trio auftreten. Aus Verschiedenheit wird Ähnlichkeit und die drei Akteure gelangen so zu gemeinsamen Einsichten und erstaunlichen Handlungen.

So unbeschwert und locker die Bildgeschichten von Eran Shakine (*1962 in Tel Aviv) auf uns wirken, so ernsthaft ist dem Künstler ihre Aussage. Muslime, Christen und Juden teilen eine Geschichte. Sie sind verbunden über Abrahams Söhne Ismail, ein Vorfahr der Muslime, und Isaac, ein Vorfahr der Juden. Und Jesus ist jüdisch geboren. Sie sind Teil einer Familie und so lässt Shakine sie gleich aussehen. Auch wenn sie die Schriften unterschiedlich auslegen, sind sie sich doch bei vielen Aktivitäten einig und versuchen gemeinsam an der Himmelspforte die Liebe Gottes zu finden.




14.10.17-30.4.18 Little Art: „WORAN GLAUBST DU?“ 

Bild der Ausstellung "Woran glaubst Du?" von Lakshmishree, Indien (Bildquelle: little ART)Täglich begrüßt Elena Janker von little ART zahlreiche Kinder und Erwachsene, um ihnen die Kunstwerke zu zeigen, die im Rahmen des Projekts „Woran glaubst Du?“ entstanden sind. Aus 108 Ländern stammen die beeindruckenden Bilder, mit denen Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt ihr Empfinden, ihren Glauben, ihre Sorgen und ihre Freude zum Ausdruck bringen. Aufgrund des großen Interesses an der Ausstellung wird diese nun bis 30. April 2018 verlängert. Auch die Kunst-Workshops werden weiterhin angeboten, bei denen sich die Kinder und Jugendliche künstlerisch mit dem Thema „Glaube“ auseinandersetzen. Die Kunstwerke wurden darüber hinaus von der Süddeutschen Edition in zwei Büchern festgehalten und veröffentlicht: im Kunstbuch „Ich glaube an mich!“ sowie im Kreativbuch „Woran ich glaube!“.

Wenn man Kinder fragt „Woran glaubst Du?“, dann sind die Antworten so vielfältig wie die Farben der Natur. Dennoch sind sie sich so ähnlich wie alle Menschen im Grunde ihres Seins. Die künstlerischen Antworten verdeutlichen, wie sehr das Verlangen nach Einigkeit und Verständigung über alle Grenzen hinweg besteht. little ART präsentiert diese Vielfalt an Bildern, Skulpturen und Texten nun in einer Ausstellung im Münchner Künstlerhaus, die eine Auswahl der Originale zeigt. Die Ausstellung ist seit 14. Oktober 2017 bis 30. April 2018 von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Die Ausstellung ist besonders geeignet als Ergänzung zum Ethik- oder Religionsunterricht. der ganze Text




 

IRISHBayrisch in Münche

23. St. Patrick’s Day Parade        & After Parade Party 

Am Sonntag, den 11. März wird München wieder leuchten. Nämlich so grün, wie die GRÜNE INSEL IRLAND! Ganz sicher das Kennedys und das Kilians Irish Pub… Hoffentlich das Olympiastadion, die Allianzarena, die BMW-Welt usw… Schirmherr des St. Patrick’s Day ist wieder Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

Die Funktionäre stecken mitten in den Vorbereitungen und haben sich und ihr Programm am 21.2. im Kennedys – bei launiger, irischer Musik, der Presse vorgestellt (Details folgen hier rechtzeitig). David Dempsey, der Vorstand von Munich Irish Network e.V. moderierte das Pressetreffen. Seine Schwester, Ann Dempsey ist 1. Grand Marshall auf dem 23. St. Patrick’s Day. John Dunne aus Dublin, einer der bekanntesten irischen Musiker in München, bekleidet das ehrenwerte Amt des Master of Ceremonies. Zur Parade Princess 2018 wurde Chiara Caravello gekrönt, die schon seit ihrer Kindheit begeisterte Paradebesucherin mit ihrer irischen Mutter ist. Rene Wencelides steht für die Organisation der St. Patricks Day Parade: „Wir brauchen einen Vorstand, aber die wirkliche Arbeit machen die vielen Vereine. Etwa 200 Ehrenamtliche sind am Paradetag beschäftigt. Wir arbeiten eng mit der Stadt München und der Polizei zusammen.“ der ganze Text




LET’S DO THE TIME WARP AGAIN!

im Deutschen Theater München 20.2.-18.3.18 

Große Europatournee
Nach einer ausverkauften Tournee und drei Jahren Pause ist Richard O‘Brien‘s Rocky Horror Show endlich wieder zurück in Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz. Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte – inszeniert unter dem höchstpersönlichen Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien.

Über eine Million Fans ließen sich seit der Weltpremiere 2008 in Berlin von der international hochgelobten Inszenierung des Regisseurs Sam Buntrock begeistern. 300.000 Besucher machten allein die letzte Tournee zum ausverkauften Hit und beweisen, dass sich diese Inszenierung einen festen Platz in den Herzen der Rocky-Fans erobert hat. der ganze Text




Von Brecht in Augsburg bis zu Oskar Maria Graf in New York

Die Regio stellt das neue Programm des Brechthauses und ein neues didaktisches Angebot vor

gehirn-0002.gif von 123gif.de(Augsburg/pm.) Die Regio Augsburg Tourismus GmbH hat jetzt ihr neues Jahresprogramm des Augsburger Brechthauses vorgestellt. Eine 36-seitige Programmbroschüre fasst mehr als 20 Kulturveranstaltungen zusammen: Vorträge, Lesungen, Diskussionen, Konzerte und mehr. Zum Programm gehören auch Veranstaltungen im Rahmen des Brechtfestivals 2018 und die zweitägige Brechtmeile, aber auch Museums-, Schauspiel- und Kinderführungen. Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel und Augsburgs Tourismusdirekotr Götz Beck konnten zuletzt zudem ein neues didaktisches Angebot im Brechthaus präsentieren. Ab sofort können sich Museumsbesucher per Film- und Tonbeiträgen via Smartphone durch das Brechthaus führen lassen. Die informativen Beiträge wurden von Augsburger Brecht-Experten gesprochen.

Eine Totenmaske und ein Abguss der Hände Bert Brechts – anlässlich des 120. Geburtstags des Schriftstellers neue Exponate im Augsburger Brechthaus – sorgten zuletzt bundesweit für Medienresonanz. der ganze Text




SkizzenBuchGeschichte[n]

Skizzenbücher der Staatlichen Graphischen Sammlung München in der Pinakothek der Moderne. (22.2.-21.5.18)

Olaf Metzel, *1952 Skizzenbuch, um 2001 Staatliche Graphische Sammlung München © Olaf Metzel, VG Bild-Kunst Bonn, 2018Mit der Ausstellung wird das Thema Skizzenbuch erstmals im Mittelpunkt einer umfassenden musealen Präsentation stehen. Die Staatliche Graphische Sammlung München bewahrt etwa 260 Skizzenbücher vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, von Malern, Zeichnern, Bildhauern, Architekten wie auch Reiseskizzenbücher. Skizzenbücher u.a. von François Cuvilliés d.J., Johann Georg Dillis, Franz Horny, Franz Kobell, Carl Spitzweg, Hermann Obrist, Alexander Kanoldt, Franz Marc, Brice Marden, Beate Terfloth und Heinz Butz sind in der Präsentation erstmals in dieser Konzentration zu bewundern. Anhand dieses reichen Bestandes zeichnet die Ausstellung die Entwicklungsgeschichte des Mediums nach und entwirft eine Typologie. Über die Jahrhunderte hinweg bis in die Gegenwart entstehen Dialoge zwischen Skizzenbüchern, KünstlerInnen und BetrachterInnen. Die Bücher beginnen, ihre je eigene Geschichte zu erzählen! (Foto: Olaf Metzel, *1952 Skizzenbuch, um 2001. Staatliche Graphische Sammlung München © Olaf Metzel, VG Bild-Kunst Bonn, 2018) der ganze Text




African Mobilities. This is not a Refugee Camp Exhibition

Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne 26.4.-19.8.18

Shanty Megastruktur © Olalekan JeyifousDie Ausstellung African Mobilities thematisiert die komplexe Mobilität innerhalb Afrikas – und dies jenseits der international breit geführten Flüchtlingsdebatte. In der gegenwärtigen Situation, in der internationale Grenzen gewaltsam neu gezeichnet, verwaltet und überwacht werden und in der einzelne Länder immer stärker von kapitalistischen Gewinnkreisläufen betroffen sind, ist es Zeit, sich Architekturen zu widmen, die auf diese vermeintlich festgesetzten Strukturen reagieren. Afrikanische Städte werden hier als Zufluchtsorte und damit in ihrer schnellen Transformation präsentiert, die neue architektonische Typologien, veränderte Infrastrukturen und einen rasant wachsenden Umgang mit digitalen Technologien hervorbringen. Die afrikanische Migration wird hier also als Herausforderung und Chance zugleich gesehen, Architektur und Städtebau neu zu denken. (Bild: Shanty Megastruktur © Olalekan Jeyifous) der ganze Text (Link aktiv ab 26.4.18)




Unter dem Dach der Athena. Eine Bildhauerschule in der Schule für Bildhauer

Sonderausstellung in der Glyptothek München in Zusammenarbeit mit der Städtischen Berufsfach- und Meisterschule für das Holzbildhauerhandwerk München 13.03.-03.06.18 

schilder-0093.gif von 123gif.deDie Glyptothek wurde im Auftrag von König Ludwig I. als ein Aufbewahrungs- und Ausstellungsort für Skulpturen und Bildwerke alter und neuer Zeit errichtet. Diesem öffentlichen Bildungsauftrag ihres Stifters ist sie seit ihrer Eröffnung 1830 verpflichtet geblieben. Das Museum, das im Giebel die Göttin Athena – Schutzherrin der Bildhauer – zeigt, und dessen Außenfassaden die Porträtstatuen berühmter Bildhauer zieren, ist Zeit seines Bestehens ein Ort der Inspiration, des Studiums und des Austausches gerade für junge, plastisch arbeitende Künstler und Künstlerinnen. In der Sonderausstellung „Unter dem Dach der Athena. Eine Bildhauerschule in der Schule für Bildhauer“ werden plastische und grafische Porträtdarstellungen von Schülerinnen und Schülern der Städtischen Berufsfach- und Meisterschule für das Holzbildhauerhandwerk München gezeigt. der ganze Text (Link aktiv ab 13.3.18, 12h)




Bayerische Brauwirtschaft trotzt dem Absatztrend und gewinnt Marktanteile bei Spezialitäten und im Export

Mit einer deutlich besseren Absatzentwicklung als der Bund blicken Bayerns Brauer zufrieden auf das Kalenderjahr 2017 zurück.

Oktoberfest von 123gif.de

Wie der Bayerische Brauerbund e.V. in München im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz (8. Februar 2018. ) mitteilte, konnte der Gesamtbierabsatz im In- und Ausland im zurückliegenden Jahr um 1,3% auf 23,8 Mio. Hektoliter gesteigert werden. Noch nicht enthalten ist in diesen Zahlen der Absatz an alkoholfreiem Bier, das sich mit einem Volumen von rd. 2 Mio. Hektolitern zu einem eigenständigen starken Segment im Biermarkt entwickelt hat. Insgesamt produzierte die bayerische Brauwirtschaft somit rd. 25,8 Mio. Hektoliter, ein Produktionsvolumen, das zuletzt im Jahr 1995, also vor über 20 Jahren erreicht wurde.

Nach den Ursachen dieser positiven Entwicklung gefragt, nannte Georg Schneider, Präsident des Bayerischen Brauerbundes und Inhaber der privaten Weißbierbrauerei G. Schneider und Söhne in Kelheim, weitere Exporterfolge der bayerischen Brauer. „Wir exportieren mit Bayerischem Bier auch ein Stück bayerisches Lebensgefühl! Bayerisches Bier ist Teil des kulinarischen Erbes Europas.“, so begründete Präsident Schneider die neuerliche Zunahme der Exportmenge um 5,8% auf insgesamt 5,2 Mio. Hektoliter. der ganze Text




„A Traum“: Der Münchner Sommernachtstraum 2018

Feuerwerk, Feiern, Staunen und Genießen

feuerwerk-0023.gif von 123gif.deAm 7. Juli findet in München mit dem Sommernachtstraum 2018 ein Feuerwerk statt, für das der Superlativ erfunden wurde. Eine Inszenierung aus Wasser, ausgeklügelter Pyrotechnik und Musik. Wie es sich für den Sommernachtstraum gehört, erwartet die Besucher bis zum eindrucksvollen Finale bereits ab 16 Uhr ein buntes Festival mit drei Open-Air-Musikbühnen, Kunst und Kulinarik im gesamten Olympiapark.

Obwohl der Sommernachtstraum bereits zum 13. Mal stattfindet, wird den Besuchern in diesem Jahr einiges Neues geboten. Die Veranstalter stellen mit dem Feuerwerk den Höhepunkt des diesjährigen Sommernachtraums, präsentiert vom Flughafen München, wieder in den Vordergrund. Standen in den vergangenen Jahren mehr die Musikbühnen im Fokus, rückt nun der eigentliche Star des Abends, das Feuerwerk, nach Anbruch der Dunkelheit um ca. 22 Uhr ins Rampenlicht. der ganze Text




Oktoberfest-Plakatwettbewerb 2018

Dirk Lippmann, Jahrgang 1974, Oktoberfest-Plakatwettbewerb, Sieger auf dem 1. Platz.Das offizielle Plakatmotiv steht fest

Der Sieger: Dirk Lippmann
Das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München hat den Oktoberfest-Plakatwettbewerb, der seit 1952 veranstaltet wird, zum zweiten Mal online in Kooperation der Portal München Betriebs- GmbH & Co. KG (Portal München) auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de ausgelobt.

Oktoberfestplakat 2. Platz, Florian BeierleinEs wurden 184 Entwürfe hochgeladen, von denen es 60 in ein Publikumsvoting schafften.
Professionelle Grafiker, Grafikdesigner, Künstler, Studierende der Kunstakademien und Fachhochschulen für visuelle Kommunikation und jeder, der einen Plakatentwurf zum Oktoberfest gemäß den technischen und inhaltlichen Vorgaben hochladen konnte, waren zur Teilnahme aufgefordert. der ganze Text




Alexis Dworsky – Urban Playground

Posturbane Kapriolen mit Alexis Dworsky. Foto: DworskyZweiter Preisträger von zwei:eins (MaximiliansForum München  23.01.18, 19h bis 18.2.18)

Programm
Begrüßung: Diana Ebster (Kulturreferat) und Frank Enzmann (SoNet; Kunstpreis zwei:eins) – – – der Parkour-Trainer Andreas Ruby zeigt, was man mit einer Ausstellung aus sportlicher Perspektive bewegen kann – – – Selected Urban Soundscapes, Fieldrecording-Performance von Daniel Door (Schamoni Musik, München) und Daniel Kalafata-Müller (dkmnews, Berlin). Foto: Posturbane Kapriolen mit Alexis Dworsky. Foto: Dworsky

Kunstunterführung wird zum Sportraum
zwei:eins – Der Münchner Preis für Kunst wurde 2016 zum zweiten Mal  vergeben: an den Konzeptkünstler Alexis Dworsky. Prämiert wurde damals seine Projektidee – jetzt zeigt Dworsky die Realisierung gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, dem Parkour-Sportler Andreas Ruby im MaximiliansForum: „Urban Playground“ verwandelt die öffentliche Unterführung mit dem städtischen Kunstraum in ein Spielfeld samt Ausstellung. der ganze Text




WASSER – wie es unsere Erde formt

Ab 25.1.18 Fotografien von Bernhard Edmaier. Museum Mensch und Natur. Sonderausstellung 

brunnen-0027.gif von 123gif.deAufsteigende Wolkentürme, helle Sandfächer in grün schimmernden Seen oder driftende Eistrümmer in trübem Gletscherwasser – die ausdrucksstarken, großformatigen Fotografien von Bernhard Edmaier präsentieren Wasser von einer bisher kaum wahrgenommenen Seite – als die wichtigste landschaftsgestaltende Kraft auf unserer Erde.

Die 45 großformatigen Aufnahmen gliedern die Ausstellung in drei Kapitel: Wasser in seinen drei Aggregatszuständen flüssig, fest und gasförmig, Wasser, das destruktiv, transportierend und konstruktiv sein kann und schließlich der Klimawandel, der diese Prozesse beschleunigt und die Verteilung von flüssigem und gefrorenem Wasser drastisch verändert. Die Fotografien sind zumeist Luftbilder, die in den verschiedensten Regionen der Erde aufgenommen wurden. Ausführliche geografische und geologische Informationen dazu bieten die Bildtexte der Wissenschaftspublizistin Angelika Jung-Hüttl. der ganze Text

 




Im Blick: Georg Baselitz zum 80. Geburtstag

Georg Baselitz, Kopf, 1961 Aquarell, 460 x 314 mm Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds, Sammlung Herzog Franz von Bayern Foto: Staatliche Graphische Sammlung München © Georg Baselitz 2017Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne (23.2.-18.2.18) Anlässlich seines achtzigsten Geburtstags und Georg Baselitz zu Ehren präsentiert die Staatliche Graphische Sammlung München in der Reihe ihrer Studioausstellungen IM BLICK Meisterblätter aus zwei herausragenden Werkgruppen seines Schaffens. Gezeigt werden aus dem weltweit einzigartigen Bestand der Sammlung von mehr als 1.100 graphischen Arbeiten des Künstlers auf der einen Seite frühe Hauptwerke aus der Serie „Helden“. Sie geben einen Eindruck von Baselitz‘ radikal expressiver Zeichenkunst in der Mitte der 1960er-Jahre und bestätigen seine hervorstechende Position innerhalb der figurativen Kunst der Moderne und Gegenwart.

Auf der anderen Seite steht dem ein zweiter Höhepunkt mit Werken aus der jüngeren Zeit seines druckgraphischen Schaffens gegenüber. Aus dem singulären Münchner Bestand von 148 Probedrucken zu seinem aufwühlenden Künstlerbuch „Malelade“ von 1990 sind exemplarische Blätter zu sehen, die Baselitz als virtuosen Techniker und brillanten Druckgraphiker ausweisen. Bestechende Farbradierungen von lyrischer Kraft begegnen in „Malelade“ den sprachlichen Experimenten des Künstlers, die sich zu einem kongenialen Epos der Moderne verdichten. (Foto: Georg Baselitz, Kopf, 1961. Aquarell, 460 x 314 mm. Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds, Sammlung Herzog Franz von Bayern Foto: Staatliche Graphische Sammlung München © Georg Baselitz 2017) der ganze Text




20.1.18 Der Wildschütz

Staatstheater am Gärtnerplatz. Spieloper von Albert Lortzing. Musik und Libretto von Albert Lortzing. Nach dem Lustspiel »Der Rehbock« von August von Kotzebue

Albert Lortzing demaskiert in seinen Werken bürgerlich-selbstgerechte Scheinmoral und adelige Sittenlosigkeit, bleibt aber, trotz beißenden Scharfblicks, stets galant und übt seine Gesellschaftskritik anhand hinreißend-liebenswürdiger Bühnenfiguren. Der österreichische Regisseur Georg Schmiedleitner inszeniert die bissige Verwechslungskomödie um Triebe und Liebe, die musikalische Leitung hat Michael Brandstätter. Am 14. Januar verrät Dramaturg David Treffinger bei der Premierenmatinee gemeinsam mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern Hintergründiges zum Stück, zu den Autoren und zur Entstehung der Produktion. der ganze Text




21.01.18, 18h Janoska Ensemble Russian Passion

Janoska EnsembleStaatstheater am Gärtnerplatz. Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, Tel. 089 2185 1960 oder Email, Preis: 10 bis 30 € . JANOSKA ENSEMBLE: Onrej Janoska Violine, Roman Janoska Violine, Julius Darvas Kontrabass Frantisek Janoska Klavier

In ihrem eigens für das Staatstheater am Gärtnerplatz entwickelten Programm Russian Passion tauchen die vier Musiker des Janoska Ensembles tief in die Melancholie der großen russischen Klassik ein. Eine vielfältige musikalische Reise von Tschaikowsky, Prokofjew und Rachmaninow über Johann Strauß und Estrada-Schlager wie »Russian Nights« bis hin zu russischen Romanzen und Eigenkompositionen voller Sehnsucht und Melancholie im typischen Janoska-Stil.

Nicht nur ihr Talent und ihre familiären Bande eint das Janoska Ensemble, sondern vor allem eine gemeinsame musikalische Vision: Mit Virtuosität und Improvisationskunst spannen die vier Musiker einen musikalischen Bogen von populären klassischen Werken über Eigenkompositionen hin zu einzigartigen Arrangements aus Genres wie Jazz, Pop und Weltmusik und begeistern damit Musikliebhaber aller Genres.




L wie Land und Leute

L wie Land und LeuteLandschaft und Genre in der Studiengalerie der Neuen Pinakothek (17.01.-09.07.18)

Nach „M wie Mythen und Märchen“ und „S wie Schlachtenbilder“ zieht auch „L wie Land und Leute …“ ein Register aus dem Depot auf, greift ordnend hinein und stellt mit 54 Werken eine thematische Auswahl vor. Die Ausstellung in der Studiengalerie der Neuen Pinakothek zeigt Künstler des 19. Jahrhunderts, die Bekanntes und Unbekanntes in Nah und Fern  (neu) entdecken und in ihren Gemälden darstellen.

In der Malerei sind „Land und Leute“ in den Gattungen Landschaft und Genre aufgehoben. Im 19. Jahrhundert bestimmen diese Gattungen die Kunst, nachdem die Historienmalerei und das Porträt an Bedeutung verloren haben. Die Darstellung von Menschen in ihrer Umgebung löst auch die arkadische oder Ideallandschaft ab, wie sie bei Josef Anton Koch, Franz Ludwig Catel, Ludwig Richter u. a. zu finden ist. der ganze Text




Der Ball! Vorstadt-Hochzeit am 20. April 2018 

Unter der Schirmherrschaft SKH Prinz Luitpold von Bayern. Kartenvorverkauf gestartet. Zahlreiche VIPs aus Funk und Fernsehen haben bereits zugesagt 

tauben-0003.gif von 123gif.de2018 feiert die einzigartige Vorstadt-Hochzeit in München mit vielen prominenten Künstlern aus Funk und Fernsehen ihr 110-jähriges Bestehen. Der Kartenvorverkauf für Münchens Ball der Bälle und die älteste Bad-Taste-Party der Welt hat nun begonnen. Zahlreiche Prominente aus Funk und Fernsehen haben bereits zugesagt – entweder aktiv auf der Bühne oder als Teil der spektakulären Hochzeitsgesellschaft.

Rückkehr zur „strengen Tür“
Am 20. April 2018 heißt dann der neue Vorstand unter der Leitung von Anton Leiss-Huber die Besucher wieder herzlich willkommen im Festsaal des berühmtesten Wirtshauses der Welt, dem Münchner Hofbräuhaus am Platzl. „Teil der spektakulären Hochzeitsgesellschaft sind alle Besucher der Veranstaltung. Unser Künstlerball spielt 1905 und das soll man sehen, fühlen, schmecken und sich daran erfreuen“, so Anton Leiss-Huber. Da in den letzten Jahren immer wieder Gäste in Jeans, Landhausmode oder „Wiesntrachten“ das Gesamtbild störten, kehren wir ab 2018 zur „strengen Tür“ zurück. Wir lassen die Gegenwart und den Alltag vor der Tür! Jeder der nicht dem Anlass entsprechend gekleidet ist, wird trotz gekaufter Karte, zum Umziehen wieder nach Hause geschickt. der ganze Text




22.02.-21.05.18 SkizzenBuchGeschichte[n]

Skizzenbücher der Staatlichen Graphischen Sammlung München in der Pinakothek der Moderne 

buch-0185.gif von 123gif.deMit der Ausstellung wird das Thema Skizzenbuch erstmals im Mittelpunkt einer umfassenden musealen Präsentation stehen. Die Staatliche Graphische Sammlung München bewahrt etwa 260 Skizzenbücher vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, von Malern, Zeichnern, Bildhauern, Architekten wie auch Reiseskizzenbücher. Skizzenbücher u.a. von François Cuvilliés d.J., Johann Georg Dillis, Franz Horny, Franz Kobell, Carl Spitzweg, Hermann Obrist, Alexander Kanoldt, Franz Marc, Brice Marden, Beate Terfloth und Heinz Butz sind in der Präsentation erstmals in dieser Konzentration zu bewundern. Anhand dieses reichen Bestandes zeichnet die Ausstellung die Entwicklungsgeschichte des Mediums nach und entwirft eine Typologie. Über die Jahrhunderte hinweg bis in die Gegenwart entstehen Dialoge zwischen Skizzenbüchern, KünstlerInnen und BetrachterInnen. Die Bücher beginnen, ihre je eigene Geschichte zu erzählen! der ganze Text




Veranstaltungstipp Donnerstag, 1. Februar 2017, ab 19h, im HEART, 29 Euro

Im Herbst 2017 erschien Nadia Damasos zweites Buch »EAT BETTER NOT LESS – Around the World« (siehe unten) und steht nun seit Wochen auf der Schweizer Bestsellerliste – kurz nach Erscheinen auch auf Platz 1.

Die Autorin kommt nach München ins HEART zur exklusiven Buchvorstellungs-Party, am 1.2.18 um 19h

  • Kulinarischer Apéro inkl. Welcome Drinks & Smoothies
  • Vorstellung des Reise- & Erlebniskochbuchs mit Impressionen & Eindrücken von Nadias Reisen um die Welt
  • Flying Dinner mit Gerichten inspiriert von Farben, Aromen & Gewürzen aus aller Welt aus Nadias neuem Buch
  • ab 22 Uhr: After-Party mit DJ

der ganze Text




10.3.-3.6.18 JABLONEC ’68. 1. Gipfeltreffen von Schmuckkünstlern aus Ost und West

Pinakothek der Moderne. Die Neue Sammlung – The Design Museum 10.3.-3.6.18 Im Jahr 2018 jährt sich zum 50. Mal der Jahrestag des 1. Internationalen Silberschmuck-Symposiums Jablonec ’68. Die Neue Sammlung widmet diesem einzigartigen historischen Moment in der Geschichte des Autorenschmucks eine Ausstellung aus Anlass seines 50-jährigen Jubiläums, in der die damals entstandenen Schmuckarbeiten erstmals wieder zu sehen sind.

Ein halbes Jahrhundert nach Jablonec ’68 kann Die Neue Sammlung zum ersten Mal wieder die 70 während des Symposiums gefertigten Schmuckobjekte der Öffentlichkeit präsentieren. Sie haben sich im Muzeum skla a bižuterie (Museum für Glas und Schmuck) in Jablonec nad Nisou bis heute erhalten.

Dank des „Prager Frühlings“ kamen 1968 zum ersten Mal europäische Schmuckkünstler aus Ost und West auf Einladung des Tschechoslowakischen Künstlerverbandes im nordböhmischen Jablonec nad Nisou zu einem europäischen Gipfeltreffen der Schmuckkünstler zusammen. (Foto: Manaba Magomedova, UdSSR (Georgien). Armschmuck. Silber, Email. Gefertigt auf dem 1. Silberschmuck-Symposium Jablonec nad Nisou, 1968. Foto: Adolf Vrhel) der ganze Text




14.12.17-29.4.18 A GOOD NEIGHBOUR_ON THE MOVE

Vlassis Caniaris What's North, What's South? (Children and Testimony), 1988 Draht, Kleidungsstücke sowie weitere Materialien, Maße variabel Courtesy Kalfayan Galleries, Athen - ThessalonikiPinakothek der Moderne Sammlung Moderne Kunst in Kooperation mit der 15. Istanbul Biennale 2017 und Elmgreen & Dragset.  a good neighbour_on the move ist der Titel der 15. Istanbul Biennale 2017, kuratiert vom dänisch-norwegischen Künstlerduo Elmgreen & Dragset. Die Pinakothek der Moderne setzt das Projekt in München fort. a good neighbour_on the move zeigt rund 50 Arbeiten von zwölf internationalen Künstlerinnen und Künstlern, in denen sich Erfahrungen mit den Folgen globaler Konflikte, mit sozialer Kontrolle, Sichtweisen auf Geschlechterrollen und Formen des Zusammenlebens spiegeln. Wie haben sich unsere Vorstellungen von Heimat, Nachbarschaft und Zugehörigkeit in den vergangenen Jahren verändert? (Foto: Vlassis Caniaris What’s North, What’s South? (Children and Testimony), 1988 Draht, Kleidungsstücke sowie weitere Materialien, Maße variabel Courtesy Kalfayan Galleries, Athen – Thessaloniki) der ganze Text


7.12.17-4.2.18 Kinderstühle der Sammlung Neuwald

Pinakothek der Moderne. Die Neue Sammlung, The Design-Museum

babys-0251.gif von 123gif.deDer Kinderstuhl nimmt in der Designgeschichte eine besondere Rolle ein. Während die Erfindung des Stuhles ins Altertum zurückreicht, lassen sich erst deutlich später speziell für Kinder angefertigte Sitzmöbel nachweisen, die allerdings Adel und Bürgertum vorbehalten waren. Im Laufe des 19. Jahrhunderts etablierte sich im Zuge der Industrialisierung sowie der erstarkenden Bedeutung der Pädagogik der Kinderstuhl als eige nständige Gattung des Designs. Anhand seiner Geschichte lässt sich die Entstehung neuer Konstruktionsmethoden und Materialien ebenso exemplarisch nachverfolgen wie die Veränderung der gesellschaftlichen Situation von Kindern. der ganze Text




 

HOLIDAY ON ICE und die neue Show – TIME – Zeit für große Momente!

Ein fulminantes Showspektakel auf dem Eis. Eislauf und Akrobatik auf höchstem sportlichen Niveau, weihnachten-0416.gif von 123gif.defaszinierende Kostüme und brillante Licht- und Showeffekte machen TIME zu einem eindrucksvollen Erlebnis für die ganze Familie.

Ein weiteres Highlight der Show sind die internationalen Eislaufstars Annette Dytrt und Yannick Bonheur. Während beide als Einzelläufer etliche nationale Meisterschaftstitel sammeln konnten, verzaubern sie die Zuschauer bei TIME nun gemeinsam mit leidenschaftlich getanzten Paar-Choreografien und atemberaubenden Stunts.

Annette Dytrt und Yannick Bonheur gaben Ende November auf dem Eis erste Einblicke in die Show. Als weitere Gesprächspartner standen Julia Kroll (Holiday on Ice Touring Productions) und Marion Schöne (Geschäftsführerin Olympiapark München GmbH) zur Verfügung. der ganze Text




3.3.-17.6.18 Japanische Plakate: IKKO TANAKA – Faces

Pinakothek der Moderne. Die Neue Sammlung – The Design Museum
Ikko Tanaka, The 200th Anniversary of Sharaku, 1995 Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo) © Ikko Tanaka 1995 / licensed by DNPartcomInspiriert von Bauhaus, amerikanischem Jazz und der ästhetischen Tradition Japans, ist Ikko Tanaka (1930 – 2002) bis heute einer der einflussreichsten japanischen Grafikdesigner. Die Präsentation im Vorraum des Auditoriums widmet sich dem Motiv des Gesichts im Plakatschaffen dieses Vermittlers zwischen japanischer Kultur und dem Westen. (Foto: Ikko Tanaka, The 200th Anniversary of Sharaku, 1995. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo) © Ikko Tanaka 1995 / licensed by DNPartcom)

Wie in einer Schönheitengalerie passieren die Gesichter auf rund 40 Plakaten Revue: in radikaler geometrischer Abstraktion, kalligrafischer Expressivität oder gebannt durch Fotografie, zeichenhaft, verfremdet, als undurchdringliche Maske, surreal, verspielt … Mit sublimer Verführung oder theatralischer Anmache wollen diese Gesichter die Aufmerksamkeit des Betrachters gewinnen, sei es für ein No – und Kabuki – Theater, sei es für Ausstellungen, Kommunikationsunternehmen oder eine Kollektion des Modedesigners Issey Miyake. In kühner Abstraktion und Balance des Gegensätzlichen, ausdrucksstark, elegant und kraftvoll – so könnte man den Stil von Ik ko Tanaka skizzieren. Ivan Chermayeff, sein amerikanischer Kollege, nannte ihn „distiller of visual truth“.

1930 in Nara geboren, arbeitete Tanaka zunächst als Textilmusterentwerfer, später als Ausstellungsgestalter, bis er 1963 in Tokyo sein eigenes Studio gründete. 1964 war er mit Grafiken bei der Documenta 3 in Kassel vertreten. Von der Art Direction für große Unternehmen wie Seibu, Mazda und Shiseido reicht sein vielseitiges Werk bis zu Buchgestaltung und der Konzeption des Design-Warenhauses Muji. Vor allem mit seinen Plakaten wurde Ikko Tanaka international bekannt, meist entworfen für kulturelle Ereignisse, aber auch für Umweltthemen, Modedesigner, Kosmetikfirmen oder Schriftenhersteller.




Tipp: Lenbachhaus: Joseph-Beuys-Ausstellung ab 14.11.17 

Schirmer-Mosel Joseph Beuys Einwandfreie Bilder 1945-1985November 2017 Schirmer-Mosel

Joseph Beuys
Einwandfreie Bilder 1945-1985

Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer
Katalog Lenbachhaus, München

Mit Texten von Kirsten Claudia Voigt, Matthias Mühling, Eva Huttenlauch und Lothar Schirmer.
280 S., 49,80 €. 213 Farbtafeln und 55 Abb., 24,5 x 28 cm, gebunden. ISBN 978-3-8296-0822-0

Etwa 200 Papierarbeiten von Joseph Beuys (1921–1986), zusammengetragen von Lothar Schirmer über fast die gesamte schöpferische Lebensarbeitszeit des Künstlers von den vierziger Jahren bis zu seinem Tod, zeigt das Lenbachhaus in München ab 13. November.

Lothar Schirmer hatte die Zeichnungen erstmals 1964 auf der documenta 3 in Kassel gesehen und sie dann stehenden Fußes und nach einem Besuch im Atelier des Künstlers in Düsseldorf zu sammeln begonnen, bevor der bald eintretende Weltruhm des Künstlers seine Leidenschaft wieder bremste. der ganze Text




09.11.17-16.9.18 Beyond the New. Hella Jongerius & Louise Schouwenberg

Pinakothek der Moderne. Die Neue Sammlung, The Design Museum (Paternoster-Halle)

Die niederländische Produktdesignerin Hella Jongerius und die Designtheoretikerin Louise Schouwenberg sind eingeladen, für die Paternoster-Halle der Pinakothek der Moderne eine ortsspezifische Installation zu entwickeln. Die Neue Sammlung – The Design Museum präsentiert bereits seit 2015 ihr zehnmonatiges Ausstellungsformat für zeitgenössische Designpositionen in der zweigeschossigen Paternoster-Halle in der Pinakothek der Moderne, deren architektonische Besonderheit vor allem durch die stete Bewegung der beiden Paternosteraufzüge definiert wird.

Hella Jongerius hat insbesondere durch ihre charakteristische Arbeitsweise, eine Verbindung aus Handwerk und industriellen Prozessen, sowie durch ihre markanten Textil- und Farbentwürfe internationale Anerkennung erlangt. Louise Schouwenberg ist Kunst- und Designtheoretikerin und leitet den Fachbereich für Contextual Design an der renommierten Design Academy in Eindhoven. Jongerius und Schouwenberg verfassten 2015 das Manifest „Beyond the New. A Search for Ideals in Design“, welches sie auf dem Salone del Mobile in Mailand vorstellten. Darin kritisieren sie das vorrangige Interesse der Produktindustrie an der Idee des ewig Neuen um der Neuheit willen und plädieren stattdessen für eine wahrhaftige kulturelle Innovation. der ganze Text




26.10.17-04.03.18 ARAKI.TOKYO

Pinakothek der Moderne Sammlung moderne Kunst

fotokameras-0002.gif von 123gif.deDer Japaner Nobuyoshi Araki (*1940) zählt zu den wohl produktivsten, aber auch provokativsten Fotografen unserer Zeit. Seit den 1960er-Jahren eignet sich Araki die ihn umgebende Welt täglich und obsessiv mit Hilfe der Kamera an, eine Aneignung, die bis heute in mehr als 500 Büchern und Hundertausenden von Fotografien Niederschlag gefunden hat. Sein künstlerisches Werk umspannt ein vielfältiges Spektrum an Themen, von hocherotischen Frauendarstellungen, die international großes Aufsehen erregten, über artifizielle Stillleben, Pflanzenfotografien, reportagehaft anmutende Alltagsdarstellungen und Architekturaufnahmen bis hin zu sehr persönlichen, fast tagebuchartigen Fotografien von sich und seiner früh verstorbenen Frau Yoko.

2004 konnte mit Unterstützung von PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne die Originalvorlage von Arakis Buch „Tokyo“ erworben werden. Bestehend aus 28 exquisiten Diptychen zählt „Tokyo“ zu den frühesten eigenständigen Buchprojekten Arakis und erschien 1973 in kleiner Auflage, eingeleitet durch einen Text von Kōji Taki, dem legendären Gründer der avantgardistischen Zeitschrift „Provoke“. Mit „Tokyo“, das mit den beiden ersten Künstlerbüchern „Sentimental Journey“ und „Okinawa“ eine Trilogie bildet, führt sich Araki als Künstler und Fotograf ein. Es steht am Beginn seiner intensiven, bis heute andauernden Auseinandersetzung mit dem Lebens- und Stadtraum seiner Heimatstadt. der ganze Text




21.10.17-08.04.18 SETH PRICE. SOCIAL SYNTHETIC 

menschen-0127.gif von 123gif.deDas Museum Brandhorst präsentiert die international erste Überblicksausstellung des US-amerikanischen Künstlers Seth Price (*1973). Die mehr als 100 Werke umfassende Ausstellung zeigt Skulpturen, Filme, Fotografien, Zeichnungen, Malerei, Videos, Kleider und Textilien, Web-Design, Musik und Dichtung. Price dringt seit seinen künstlerischen Anfängen programmatisch in Territorien jenseits der bildenden Kunst vor. Er greift die Produktions- und Vertriebsformen der Musikindustrie, der Modewelt und des Literaturbetriebs auf und nutzt ihre Dynamiken für seine Kunst. Dabei beschäftigt er sich mit den fundamentalen Veränderungen der visuellen Kultur, die mit der flächendeckenden Etablierung digitaler Medien der jüngsten Gegenwart einhergehen.



19.10.17-14.1.18 Thea Djordjadze INVENTUR SGSM

Staatliche Graphische Sammlung

Die georgische Künstlerin Thea Djordjadze (*1971) erregte in den letzten Jahren mit sublimen Rauminstallationen große Aufmerksamkeit in der internationalen Kunstszene. Ihre feinnervigen Setzungen scheinen einzig für den Augenblick gemacht zu sein, um sich im nächsten Moment überraschend neu zu formieren – ein sinnlicher Reiz dem sich der Betrachter nicht zu entziehen vermag. Weniger bekannt ist, dass die Kunst der Zeichnung bei Thea Djordjadze einen hohen Stellenwert genießt. Nicht zuletzt deshalb sind Meisterblätter von Künstlerkollegen wichtige Inspirationsquellen ihres eigenen künstlerischen Schaffens.

Erstmals wird sie nun in den Ausstellungsräumen der Staatlichen Graphischen Sammlung München ein Gesamtkunstwerk realisieren, für das sie Zeichnungen der Moderne aus der Graphischen Sammlung auswählte und in einen Dialog mit ihrer Installation setzt. Damit eröffnet sie dem Betrachter neue Räume für wechselvolle Standpunkte und frische Sichtweisen auf klassische Werke auf Papier. der ganze Text




masken-0006.gif von 123gif.deEs ist wieder da… Gärtnerplatz Theater

Mein Gala-Besuch am 15.10.17

Fazit: ein Gedicht!

Gala-Programm als Download 

#WiederamPlatz

 


 

licht-0040.gif von 123gif.de

Heut‘ ehren Riesen: hehre Wonne
Auf Gärtnerplatzwiesen die Sonne
Manch Riesenrosenranke schlingt
Sich heimlich, um was sie umringt

Zum Abtrocknen von Emo-Zonen
Gibt’s Tücherl  für die Emotionen
Nebst Marzipan vom Niederegger
Dazu noch mancherlei, das lecker

Im Kelche edles Prickelwasser
Das macht Süßigkeiten nasser
Es ist soweit! King Gärtnerplatz
Re-opens seinen größten Schatz

Sigrid Hauser — Multi-Kulti
Moderations-Star für Adulti
Führt durch die Gala, virtuos
Spiegel machen Räume groß

Das Publikum wird angesprochen
Love zu The Frogs ist ungebrochen
Bauphasen sehen Besucher lieber
Im Melodrama-Star-Wars-Fieber

Perückenmacherinnen machen
Um Figaro, die feinsten Sachen
Largo al factotum.. Ist es Liebe?
Anatevka ölt das Getriebe

Kanonensong und Perlenfischer
Puerto Rico-Volksliedauftischer  
In Reims wartet schon der Amato
Mit A tal colpo inaspettato

I’m Still Here, Hurra, Hurra!
Letztlich ist man nur einmal da
Bühnen und auch Bühnenbilder
Beeindrucken! Sanft oder wilder

In eigener Sache:
Höbe sich, zu Schuld und Sühne
Das Parkett, ähnlich der Bühne
Sähe der Sitz-Zwerg, der ich bin
Weit besser zum Geschehen hin

 

 

 

Figaros Finales Gente Gente
Rührt abgrundtiefe Sedimente
Carmina Buranas Dulcissime
Weckt ebenfalls Feelings in spe

An den Bars steh ich zu lange
Altbekannte Pausenschlange
Weiter geht’s bald, ohne Vino
Kraftvoll La forza del destino

Verdis Schwingungen sind da
O luce di quest’anima
Von Donizetti – auch al dente
Cheti Cheti immantinente

Donner, Blitz und Polka chillt
Mit furiosem Bühnenbild
Tschitti Bäng, Bäng groovt
Sternenhimmelhaft beroovt

Roter Vorhang, Wonnegeigen
Die Blassen Lippen schweigen
Schweres Studium der Weiber
Man singt sich’s auf die Leiber

Victor/Victorias World is crazy
Victorias Sigrid-Voice not lazy
Bruder, Schwester, Fledermaus
Trefflich sehn die Kostüme aus

Virtuose Stimmen, große Posen
Zur Liebe: Sekt und Rote Rosen
Annie get your gun! Now guess:
There’s no business, like show business…

Final genialer Glitzer-Regen
PTM wünscht Glück und Segen!
© Rena Sutor/PTM-Gedichteschmiede

 

Eröffnungsgala Gärtnerplatz Theater

Sa 14. Oktober 2017 19.30h & So 15.10., 18.00 Uhr

Endlich ist es soweit! Fast 2.000 Abende lang schwieg die Musik im Gärtnerplatztheater. Keine Töne von Sängerinnen und Sängern erfüllten die Räume, keine Instrumente erklangen und es fehlten die Pirouetten und Sprünge der Tänzerinnen und Tänzer. Jetzt ist die Theaterkunst wieder da, und das berüchtigte Lampenfieber erobert sich Münchens Volksopernhaus zurück!

> Gala-Programm als Download

licht-0040.gif von 123gif.de»Musik braucht keinen Menschen, aber jeder Mensch braucht Musik«, heißt es lebensweise im Volksmund. Mit unserer Eröffnungsgala am 14. und 15. Oktober 2017 zieht die Musik endlich wieder ins Gärtnerplatztheater ein, um das 152-jährige Traditionsgemäuer mit vereinten Kräften erneut zum Klingen zu bringen und damit ein menschliches Grundbedürfnis zu befriedigen. der ganze Text




6.10.17-8.1.18 Die Schönheit in Allem. Holzobjekte von Lore Galitz

Sonderausstellung im Museum Mensch und Natur

schilder-0020.gif von 123gif.deWelche Schönheit sich bei genauem Hinsehen in vermeintlich wertlosem Totholz offenbart, führt uns die Künstlerin Lore Galitz vor Augen. Sie arbeitet seit den frühen neunziger Jahren mit Fundhölzern – Stücke aus totem Holz, die sie im Wald oder an Flussläufen findet und die für sich genommen bereits Kunstwerke der Natur sind. Mit einem bewusst minimalen Goldauftrag arbeitet die Künstlerin das Besondere und die Schönheit dieser Hölzer heraus. Gold steht symbolisch für Reichtum und Wert. Der Goldauftrag hebt die Hölzer aus ihrem bisherigen Kontext. Er erhöht die Wertigkeit des Holzes und will diese Tatsache zugleich in Frage stellen. „Gleichzeitig öffnet das Gold für den Betrachter das Tor zur Seele des Holzes“, so Galitz. Es bildet dabei einen wunderbaren Kontrast zum matten Holz. Gegensätze wie matt-glänzend, glatt-rau, organisch-anorganisch sind in ihren Holzobjekten harmonisch geeint. der ganze Text




MuSeenLandschaft ExpressionismusMuSeenLandschaft Expressionismus
Ausstellungsreihe | Schwerpunktthema
DAS BLAUE LAND HINTER GLAS

Sabine Wieshuber, M.A.

Pressekonferenz Mittwoch, 27. September 2017, 11 Uhr, Infopoint Museen & Schlösser in Bayern

Begrüßung: Sabine Wieshuber M.A., Infopoint Museen & Schlösser in Bayern
Einführung: Kirsten Wengmann, MuSeenLandschaft Expressionismus

Kirsten WengmannAusstellungsvorschau: Gisela Geiger, Leiterin Museum Penzberg – Sammlung Campendonk
Daniel J. Schreiber, Direktor Buchheim Museum,
Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Direktorin Franz Marc Museum
Dr. Sandra Uhrig, Schloßmuseum Murnau der ganze Text




8.10.17 ab 14h Gärtnerplatztheater Wieder am Platz 

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Beim Tag des offenen Zuschauerraums öffnet das Gärtnerplatztheater unter dem Motto Wieder am Platz seine Tore. Noch vor der offiziellen Eröffnung heißt Staatsintendant Josef E. Köpplinger die Besucher herzlich willkommen.

Am 14. und 15. Oktober feiern wir mit der Gala ES IST SOWEIT! die Wiedereröffnung des Gärtnerplatztheaters. Nach über fünf Jahren kommen die Musik, das Wort und der Tanz in eines der schönsten Opernhäuser Deutschlands zurück. Unser 32-köpfiges Solistenensemble, der Chor, die Ballettkompagnie, der Kinderchor und das Orchester präsentieren zusammen mit Überraschungsgästen unter der musikalischen Leitung von Anthony Bramall, Michael Brandstätter und Andreas Kowalewitz die schönsten Melodien aus der Schatztruhe des musikalischen Unterhaltungstheaters. der ganze Text




William Bouguereau (1825-1905) The Birth of Venus, 1879 300 x 215 cm, oil on canvas © bpk | RMN – Grand Palais | Hervé LewandowskiGUT. WAHR. SCHÖN.

Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d’Orsay

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung (22.09.17-28.01.18)

Im 19. Jahrhundert war der jährlich stattfindende »Salon de Paris« die größte und bedeutendste Ausstellung des internationalen Kunstbetriebs und das gesellschaftliche Ereignis par excellence. Eine dem antiken Schönheitsideal verpflichtete Jury bestimmte, welche Werke hier gezeigt werden durften. Die Künstler sollten das Gute und Wahre in der Schönheit der Form zum Ausdruck bringen. Doch die klassische akademische Norm war mit der modernen Lebenswelt schwer in Einklang zu bringen. In diesem Spannungsfeld schufen französische Maler wie Jean-Léon Gérôme (1824–1904), Alexandre Cabanel (1823–1889), William Bouguereau (1825–1905) und Ernest Meissonier (1815–1891) Werke, die im Salon gefeiert, aber auch kontrovers diskutiert wurden. Obwohl diese Künstler zu den berühmtesten und einflussreichsten ihrer Zeit zählten und Werke von herausragender Qualität und kulturhistorischer Bedeutung schufen, sind sie heute kaum bekannt – das Interesse der Kunstgeschichte galt bislang vor allem zeitgleichen Avantgardebewegungen wie dem Impressionismus. Anhand von über 100 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und kunsthandwerklichen Objekten aus dem Musée d’Orsay, die größtenteils noch nie in Deutschland zu sehen waren, rückt die Ausstellung nun die Protagonisten des Salons in den Fokus. der ganze Text




Münchner Volkstheater stellt Spielzeit 2017/18 vor

rosen-0371.gif von 123gif.deIn der kommenden Spielzeit wird es zehn Inszenierungen geben, drei davon auf der Kleinen Bühne. Die Spielzeit wird am 27. September 2017 mit Romeo und Julia von William Shakespeare eröffnet. Der junge Regisseur Kieran Joel führt das erste Mal am Münchner Volkstheater Regie. Die Möwe von Anton Tschechow wird am 26. Oktober in der Regie von Christian Stückl Premiere haben. Abdullah Kenan Karaca inszeniert im November 2017 Volpone von Stefan Zweig. Die Premiere des Stücks ist am 30. November 2016. Im Dezember Tina Müller und Corinne Maier inszenieren ihre eigene Stückentwicklung Children of tomorrow (UA) auf der Kleinen Bühne. Nicolas Charaux kommt ein drittes Mal und bringt im März 2018 Das ferne Land von Jean-Luc Lagarce auf die große Bühne. Das Stück wird das erste Mal im deutschsprachigen Raum zu sehen sein. der ganze Text




Glyptothek, Charakterköpfe12.7.17-14.1.18 Charakterköpfe. Griechen und Römer im Porträt
Sonderausstellung in der Glyptothek München

Homer und Sokrates, Alexander der Große und Augustus, Cicero und Marc Aurel – jede dieser berühmten historischen Gestalten ist uns aus der antiken Geschichte wohl vertraut. Wir bewundern noch heute ihre Taten, wir lesen ihre dichterischen Werke, wir beschäftigen uns mit ihren philoso­phischen Schriften. Aus all dem können wir auch ein Charakterbild ihrer Persönlichkeit zeichnen. Doch steht uns noch ein weiteres Mittel zur Verfügung, sie näher kennenzulernen: ihr Porträt, das teils noch zu ihren Lebzeiten, teils aber auch erst später geschaffen wurde. Es gibt uns in vielen Fällen zweifellos einen Eindruck, wie der Dargestellte wirklich ausgesehen hat. Außerdem aber vermittelt es eine Vorstellung davon, welches Bild sich die antiken Menschen – Zeitgenossen oder auch Nachgeborene – von ihm machten; und, sofern er selbst der Auftraggeber war, welches Image er anstrebte. Antike Porträts können dem Betrachter also beispielhaft wichtige Fragestellungen vor Augen führen, die vielleicht heute aktueller denn je sind. Denn es geht hier schließlich um die Darstellung von Personen des öffentlichen Lebens im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung. der ganze Text




02.04.2017 Bayerische Staatsoper – Spielzeit Präsentation 2017-18


Thema: Zeig mir Deine Wunde
So eil ich denn zu früher Stunde
Vom Vortag noch nen Minikater
Zum Münchner Nationaltheater

Immerhin Sonntag, in Tendenz
Kein Tag für Pressekonferenz

Das Opernhaus ist schon gefüllt
Ich bin erstaunt und aufgewühlt
Und, zugegeben, leicht verwirrt
Habe ich mich im Stress verirrt?

‚Jahrespressekonferenz‘ wohlan
Steht fett auf meinem Tagesplan
Einen Portier, am Hauptportal
Frage ich nach dem Pressesaal

‚Fünf nach! Sie sind zu spät‘
‚Was?‘ sag ich & ob’s noch geht
Gepflegtes Bildungsbürgertum
Ersetzt mein Pressepublikum

Platz 272 – Reihe 8
‚Parkett ist voll‘. Na gute Nacht
Im 3. Rang rasch eingekehrt
Blick eines Besseren belehrt

Viel leere Plätze – im Parkett
So is‘, wenn wer nix sagt, nur redt


Jetzt wird sich aber konzentriert
Weil’s heut sonst nix mehr wird

 

Da sitzen auf der großen Bühne
Mit gewohnt entspannter Miene
PetrenkoBachlerZelensky später
Die Jahres-Highlights Wonnetäter
Sie präsentieren große Wunden
Die sie im Schatzdepot gefunden:

Opernpremieren, derer Sieben
Ballettpremieren zum Verlieben
Außerdem Wagners Nibelungen
Weltweit bereits oft gesungen

Dies und das und jenes mehr
Gibt Spielzeit 17/18 her
Fast alle Themen sind, gepflegt,
mit feinen Filmchen hinterlegt


Nun angefüllt mit feinem Wissen
Und durchaus kulturbeflissen
Such ich erneut, mit Vehemenz
Den Saal der Pressekonferenz

Werde alsbald wirklich fündig
Infotechnisch endlich mündig
Sage ich, weil ich’s jetzt weiß
Ein kleiner Fachmedien-Kreis
Genießt gepflegte Audienz
Bei dieser Pressekonferenz

Ich stehe da nicht auf der Liste
Bin somit, presto, auf der Piste
Mit gutem Material bestückt
Das lese ich endlich beglückt
Im Eataly – bei Cappuccino
Eventuell folgt noch ein Vino


Alles zu schreiben führt zu weit
Jede Aufführung – episch breit
Look web: Staatsoper/Spielzeit
© RS/PTM

 




 

Bayerische Bierkönigin 2017-18

Aus 126 bierbegeisterten Damen aus ganz Bayern wählte die Brauerbund-Jury 7 Finalistinnen für die Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2017/ 2018

neon-0060.gif von 123gif.deDem Aufruf des Bayerischen Brauerbundes „Willst Du Bayerns Königin werden?“ sind bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 6. März 2017 126 Damen aus ganz Bayern gefolgt. Es waren Bewerberinnen aus allen bayerischen Regierungsbezirken vertreten.

In einer internen Vorauswahl hat die Jury 24 Damen aus allen Bewerbungen ausgewählt und zum Casting ins GOP Varieté-Theater nach München eingeladen. Die Jury setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen: Designerin Elisa Berzaghi-Freymann, Dirndl & Tracht Berzaghi & Freymann, Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Moderatorin Karin Schubert als Vertreterin der Medien und Stephan Johannes Reinhold, CeWeColor. Für die Brauer stimmt in der Jury Präsident Georg Schneider, Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH. der ganze Text




 

Archiv: 20172015, 20142013, bis 05/2012bis 12/2012 ab 11-04, ab 11-03bis 11-02

Kommentare sind geschlossen.