Buch: Das Lichtspielhaus

Schauplatztermine: 26.05., 23.06., 21.07., 20.10., 17.11. 2019, jeweils 11-13h.
Treffpunkt: Gloria Filmpalast am Karlsplatz/Stachus, München
Kosten: 12 € / Person Anmeldung: heidi(at)dierehn(dot)de oder 01577/93 97 801 bis 18:00 Uhr am Vorabend


 

KNAUR, Heidi Rehn, Das Lichtspielhaus2. Mai 2019 Knaur-TBFilm von 123gif.de
Heidi Rehn

Das Lichtspielhaus

Zeit der Entscheidung

Roman. 512 S., 10,99 €. Taschenbuch. ISBN: 978-3-426-52324-7. E-Book 4,99 €. Blättern Sie im Buch – auf der Homepage

Die Geschichte der fiktiven Münchner Kinobetreiber-Dynastie Donaubauer von den 20er bis in die 40er Jahre. Ein historischer Roman von der Bestseller-Autorin Heidi Rehn, der Garantin für spannend erzählte Frauen- und Familien-Sagas im 20. Jahrhundert

München, 1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre funkeln auf Hochglanz, München ist nach Berlin die Metropole des deutschen Films und Kinos. Die Donaubauers sind eine der großen Kino-Betreiberfamilien an der Isar. Mit ihrem mondänen Lichtspielpalast sorgen die heiß umschwärmte Theater-Schauspielerin Elsa und ihr charmanter Ehemann Karl landesweit für Furore. Alfred Hitchcock bietet Elsa sogar die Hauptrolle in seinem nächsten Film an. Dann aber brennt Karl mit einer Revue-Tänzerin durch. Statt als Star auf der Leinwand muss Elsa sich von einem auf den anderen Tag als Kino-Besitzerin im realen Leben behaupten – keine leichte Aufgabe für die junge Frau, die sich zudem gegenüber ihrer gestrengen Schwiegermutter behaupten muss.

Als durch Hitlers Machtergreifung Film und Kino zum begehrten Propagandainstrument werden, droht Elsa ihre Lizenz zu verlieren …

Von der Autorin des erfolgreichen Kaufhausromans „Das Haus der schönen Dinge“. Siehe unten

 




 

Droemer-Knaur, Rehn, Das Haus der schönen Dinge2. Mai 2017 Knaur-TB
Heidi Rehn

Das Haus der schönen Dinge

656 S., 9,99 €. Taschenbuch. ISBN: 978-3-426-51937-0. E-Book 9,99 €.

„Ich will erzählen, wie es gewesen sein könnte“, so Heidi Rehn. „Deshalb habe ich in meine Hirschvogl so vieles von dem, was damals in München geschehen ist, einfließen lassen.“ … und genau das gefällt Einheimischen und Zuagroaßtn ganz besonders in Heidi Rehns Büchern: Lokalkolorit, in frischem Erzählstil, mit viel Hintergrundwissen umgesetzt. Wer’s ganz genau wissen will, schließt sich am besten ihren „Schauplatzbesuchen“ an. Ab 14. Mai 2017 beginnen die beliebten Führungen, die sie in den letzten beiden Jahren schon auf den Spuren ihrer Romane Tanz des Vergessens und Spiel der Hoffnung angeboten hat.

Schauplatztermine: 14.05., 25.06., 16.07., 08.10., 05.11. 2017, jeweils 11-13h.
Treffpunkt: Haupteingang Karstadt (früher Hertie), Bahnhofs­platz / Ecke Schützenstraße. 
Kosten: 12 € / Person Anmeldung: EmailTel. 01577/93 97 801. Heidi Rehn

Dieses Mal geht es zu ausgewählten Romanschauplätzen in der Münchner Innenstadt. Im Zentrum stehen die großen Kaufhäuser jener Zeit, die Heidi Rehn zum Vorbild für ihr fiktives Hirschvogl am Rindermarkt gedient haben. Neben dem früheren Hertie sind es das Kaufhaus Oberpollinger in der Neu­hauser Straße, das Beklei­dungshaus Hirmer (einstmals Bamberger & Hertz) in der Kau­finger Straße, das nicht mehr existierende Ro­man Mayr am Marienplatz (inzwischen Kaufhof), der Konen (früher Isidor Bach) in der Sendlinger Straße sowie das 1938 von den Nazis liquidierte Kaufhaus Uhlfelder im Rosental.


In ihrem neuen Roman, Das Haus der schönen Dinge, erzählt die gebürtige Rheinländerin und Wahlmünchnerin Heidi Rehn die Geschichte einer fiktiven jüdischen Münchner Warenhausdynastie von den glorreichen Anfängen in der Pfrinzregentenzeit bis zu den bitteren Jahren unter den Nationalsozialisten. Herausgekommen ist ein Roman, der die Geschicke des Kaufhauses Hirschvogl über drei Generationen bis zu den bedrohlichen letzten Jahren während des Dritten Reichs erzählt.  

Neben der jüdischen Familiengeschichte geht es auch um die Geschichte der Warenhäuser indwutschlandund um epochemachende Entwicklungen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, die bis heute das prägen, was wir unter „Shoppen“ verstehen.

Heidi Rehn wurde 1966 in Koblenz/ Rhein geboren und wuchs in einer Kleinstadt am Mittelrhein auf. Nach dem Magisterexamen war sie zunächst als Dozentin an der Universität München tätig, anschließend als PR-Beraterin in einer Agentur und mehrere Jahre als freie Journalistin und Autorin. Inzwischen widmet sie sich ganz dem Schreiben. Die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland ist ihr ein besonderes Anliegen.

Siehe auch:
Sommer der Freiheit
Tanz des Vergessens
Spiel der Hoffnung

Kommentare sind geschlossen.