LPJ Pop up im Zentrum

LPJ Studios Pop Up Store — Laden

li: Hedwig Bouley mit einem Mitglied ihres Disignerteams. Rechts, zukunftsweisend im Bilde: Pressefrau „die Starnbergerin“

Make Munich weird — ist das Motto des Kompetenzteams Kreativ- und Kulturwirtschaft der Stadt München. Junge Unternehmer bekommen die Möglichkeit, sich auf ausgewählten Flächen in München zu präsentieren.
Es geht darum, leerstehende Locations sinnvoll zu nutzen, junge Unternehmer zu unterstützen und auch die Stadt München mit neuen Designs und Ideen zu erfrischen.
In der Dienerstraße gibt es seit Anfang April den Laden. Hier trifft Holz auf Stoff, hochwertige Produkte auf rohen Boden, Mensch auf Mensch. Hier kommt LPJ Studios: Das Wohnaccessoirelabel LPJ Studios sammelt wertvolle Textilreste und entwickelt daraus edel-avantgardistische Entwürfe mit höchstem Anspruch an Ästhetik und Fertigung. Nicht nur die Wiederverwertung ist das Ziel, sondern die Entwicklung eines einzigartigen Designerstückes.

background-0550.jpg von 123gif.de

Ob Seide, Cashmere oder Leinen – Unmengen solcher und anderer feinster Garne werden Saison für Saison im Neuzustand entsorgt. Bei diesem luxuriösen Abfall handelt es sich um sogenannte Stricklaschen, Restgarne, zerschnittene Pullover und Stoffcoupons. Für LPJ sind diese Reste der Rohstoff der Kollektionen. Viele bekannte Modeunternehmen unterstützen bereits die Arbeit von LPJ und liefern regelmäßig ausrangierte Textilreste in das Design-Headquarter in Aschau am Chiemsee.
Die renommierte Designerin Hedwig Bouley, die seit mehr als 30 Jahren für große deutsche Namen wie René Lezard, Strenesse oder Marc O’Polo arbeitet, rief 2014 das Projekt LPJ ins Leben. Das Kürzel steht für die Vornamen ihrer drei Kinder: Lisa, Paul und Joseph. (… und im übertragenen Sinn für Love, Peace and Joy)

Mit ihrem eigenen Label möchte die 50jährige Modeexpertin einen wegweisenden Schritt in eine neue, nachhaltigere Ausrichtung der Textilindustrie gehen. Sie möchte zeigen, dass es machbar ist, Verantwortung zu übernehmen, Ressourcen wertzuschätzen und das auf einem hohen Designniveau.
Zum Produktportfolio der luxuriösen Interior-Designs gehören großformatige Teppiche, die angelehnt an traditionelle Flickerl-Teppiche, mit hohem Designanspruch völlig neu interpretiert werden. Besondere Leidenschaft steckt LPJ in die Entwicklung außergewöhnlicher Plaids aus recyceltem Cashmere, gefilzten Übergängen und Handstrickgarnen. Dazu kombiniert werden handgefertigte Kissen aus dem Atelier und ein neuer Wandteppich mit dem Namen ‚P’Rug, der Mode, Interior und Kunst in einem außergewöhlichen Wandbild vereint.
LPJ Produkte findet man neben ausgewählten Möbelhändlern und Concept Stores in Europa auch auf der ersten eigene Ladenfläche in der Dienerstraße in München. Unter dem Namen ‚Laden bespielt das LPJ Team zusammen mit den jungen Möbeldesignern NEUvonFRISCH die urige Location unterm Rathausgewölbe. Eine große Chance, denn der Laden bietet den Designern ab 1. April für zwei Monate eine erste Möglichkeit, selber den Retail und den Endkunden kennenzulernen.
„Wir wollen erfahren, wie die Themen Nachhaltigkeit und Upcycling bei den Menschen ankommen. Was suchen sie, was bewegt sie!? Wir wollen die tolle Fläche für Begegnungen mit unseren Partnern, Händlern und Freunden aus dem Münchner Raum nutzen.“
Pressekontakt: die Starnbergerin

Kommentare sind geschlossen.