100 Genussorte in Bayern

Hg. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und essen & trinken30.11.18 Hg. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
& essen & trinkenkoch-0003.gif von 123gif.de

100 Genussorte in Bayern

256 S., 24 €, Softcover, 21.5 x 26.5 cm. ISBN 978-3-7843-5586-3

Wird ins Lump, Stein & Küchenmeister – die Weinbar im Alten Hof geladen, wissen nicht alle, dass sich der Name von drei großartigen Weinlagen im Frankenland ableitet. Ein Restaurant wie geschaffen, für die Präsentation des einladenden Buches: 100 Genussorte in Bayern hgg. von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und essen & trinken

Neben renommierten Mitgliedern der Jury, war die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber bei der Buchpräsentation am Freitag den 30.11.2018 mit von der Partie und brachte ihre Freude, über das gelungene Buch, sehr sympathisch zum Ausdruck. Es wurden launische Reden gehalten und Lieblings-Passagen aus dem Buch vorgelesen.

vlnr: Thomas Zimmer, Bäckermeister und Präsident der Handwerkskammer Oberfranken, Michaela Kaniber, Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Abt Dr. Beda Maria Sonnenberg

koch-0008.gif von 123gif.deDas Buch kam zustande, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Freistaates Bayern. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und eine unabhängige Jury haben – unter ca. 300 Bewerbern – 100 Genussorte Bayerns ausgezeichnet. Dabei handelt es sich durchwegs um Orte, die sich besonders durch ihre Kompetenz in Sachen Genuss hervortun. 

Das besagte Buch: 100 Genussorte in Bayern – ein kulinarischer Reiseführer ist seit 30.11.18 auf dem Markt. Darin werden die 100 Orte der kulinarischen Hochgenüsse mit zahlreichen, großformatigen Fotografien präsentiert. Porträtiert werden auch die Menschen „hinter“ den Genussorten, die sich in den Gemeinden für die Qualität und Nachhaltigkeit ihrer Lebensmittel engagieren. Sie verraten, wie es ihnen gelingt,  aus den Schätzen der bäuerlichen Kulturlandschaften Bayerns köstliche Spezialitäten zu erschaffen.

Von Frankenwald über den Bodensee bis hin zu den Alpen: Bayern ist nicht nur geografisch vielfältig, sondern beherbergt auch zahlreiche Orte kulinarischer Hochgenüsse. Das Buch macht große Lust, sich gleich auf die Socken zu machen! Es entführt die Leser in die Regionen Franken, Schwaben, Ober- und Niederbayern sowie in die Oberpfalz. Die Erläuterungen zur geografischen Lage werden d durch historische Fakten und zahlreiche großformatige Fotografien ergänzt. Im Vordergrund dieses kulinarischen Reiseführers stehen jedoch die Menschen -Winzer, Bauern, Senner und Brauer – die sich in den Gemeinden für die Qualität und Nachhaltigkeit ihrer Lebensmittel engagieren. Über eine entsprechende App wird nachgedacht, damit man das Buch nicht immer mit herumschleppen muss.

Die Reden waren alle sehr einladend. Am launigsten allerdings war die von Jurymitglied Abt. Dr. Beda Maria Sonnenberg (Benediktinerabtei Plankstetten), der mit Thomas Zimmer (Bäckermeister und Präsident der Handwerkskammer Oberfranken), seinem Werschtla-Assistenten, ebenso wie einige andere Honoratioren,  Lieblingsstellen aus dem Buch vorlasen, während Zimmer die sehr leckeren, dampfgegarten Würstel aus dem Dampfkessel verteilte. Der sonnige Abt ließ uns auch Insiderwissen zukommen, nämlich, dass die Taschen im Habit eines Benediktinermönchs immer so geschneidert sind, dass (mindestens!) eine Flasche Bier reinpasst (0,33l). Ein Schweizer Taschenmesser muss man natürlich auch dabeihaben, um die Bierflaschen zu öffnen und sicherlich auch, um so manches Stück Speck abschneiden zu können.


Stefan Holzheu, der sympathische Wirt vom Stephan Holzheu, der Wirt vom Lump...dem Lump sein DamenkloLump, Stein und Küchenmeister – die Weinbar im Alten Hof (im Oktober 2018 in bester Citylage eröffnet)  servierte anlässlich der Buchpräsentation leckere Frankenweine. Schließlich muss er dem Namen des Lokals auch gerecht werden, das sich von 3 besten Lagen aus dem Frankenland ableitet… Und damit man auf dem Damen-WC nicht vergisst, dass das Glas immer halbvoll ist, wird einem dort (Foto rechts) ein Frontalblick auf perlende Weine gegönnt… 🙂

Kommentare sind geschlossen.