23.11.-31.12.18  Tollwood (5. Woche)

23.11.-31.12.18  Winter-Tollwood „Gut geht besser!“ 

Unter dem Motto „Gut geht besser!“ widmet sich das Festival Menschen, Projekten und Unternehmungen, die sich den scheinbar unumstößlichen Gesetzen des „geht nicht“ entziehen. Die beweisen, dass eine andere Welt und ein anderes Miteinander möglich sind – zum Wohle von Mensch, Tier und Umwelt. Diesen Geschichten des guten Gelingens widmet sich das Tollwood Winterfestival in Gesprächen im Weltsalon, Kunst am Platz und Installationen.




 

Der „Markt der Ideen“ ist bis einschließlich Sonntag, 23.12. um 22 Uhr geöffnet. Am 24.12. und 25.12. bleibt das gesamte Festival geschlossen. Das Grand Chapiteau öffnet zwischen den Jahren für die Show des Circus Oz und der Weltsalon für die Vorstellungen des Beziehungsklassikers CAVEMAN (26. – 28.12.). Das Festival endet mit den Silvesterveranstaltungen.


 

Die Höhepunkte der letzten Festivalwoche:

  • Circus Oz mit „Model Citizens“ bis zum 30.12. mit 3-Gänge-Menü in 100% Bio-Qualität & Circus Oz Cocktail gratis

Perfektes Weihnachtsgeschenk: Die Show des Circus Oz mit 3-Gänge-Menü in 100 Prozent Bio-Qualität vom 26. – 30. Dezember!

Die ersten 100 Anrufer, die Tickets für die Vorstellung „Model Citizens” mit Menü erwerben, erhalten von uns den besonderen Circus Oz Cocktail gratis dazu. Das Angebot gilt nur bei direkter Buchung über die Tollwood Ticket-Hotline! Codewort: „Weihnachtsaktion“ Ticket-Hotline: 0700-38 38 50 24

  • Die 2000ste Show von Karsten Kaie als „CAVEMAN“, am 26.12. um 20 Uhr im Weltsalon
    Es steckt in jedem Mann ein kleiner Tom, der nicht verstehen will, warum ihn die Frauen nicht verstehen und der darüber sinniert, wie er seiner Freundin Heike beibringen könnte, dass sie Unrecht hat. Wer sich einem solchen Dilemma nähert, sollte Nachhilfe bei Karsten Kaie alias CAVEMAN nehmen, der uns auf unwiderstehlich charmante Art die Augen öffnet für das schönste Geschenk, das einem das Leben machen kann. Weitere Termine: 27.12. + 28.12. um 20 Uhr im Weltsalon und 29.12. um 20 Uhr und 30.12. um 18 Uhr im Theaterzelt DAS SCHLOSS (Schwere-Reiter-Str. 15)
  • Die große Tollwood-Silvesterparty am 31.12. um 19 Uhr auf dem Festivalgelände
    Der Silvester-Countdown auf Tollwood beginnt viele Stunden vor Mitternacht mit der großen Silvesterparty: Auf fünf verschiedenen Areas wird getanzt, das alte Jahr verabschiedet und das neue ausgelassen gefeiert. Der Mitternachtswalzer als traditionelles Highlight erschallt um 0 Uhr in allen Zelten und über das Außengelände zu Füßen der Bavaria. Prost Neujahr!

 




.

Die Höhepunkte der vierten Festivalwoche:

Die „Heldenschmiede“ – Motto des diesjährigen Weltsalons – dient als thematische Vorgabe für diesen Abend. Sechs Poetry Slammer von Rang und Namen dichten rund um die Alltagshelden von heute und Mutmacher von morgen – und was es heißt, ein moderner Held zu sein. Slamlegende Ko Bylanzky, selbst ein Meister dieser Kunst, führt durch den Abend.

Line-up: Svea Gross, Elena Hammerschmid, Meike Harms, Fabian Navarro Philipp Potthast, Yannik Sellmann 

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und die Paul Daly Band veröffentlichten im Dezember eine gemeinsame Weihnachts-CD zugunsten der Stiftung „Kinderklinik, München Schwabing“, die den Neubau der Kinderklinik und Campus unterstützen soll. Der Auftritt im Hexenkessel ist einer von drei gemeinsamen Auftritten.

Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm  Pop – Politkomik ohne Predigt.




.

Die Höhepunkte der dritten Festivalwoche:

Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von den Vereinten Nationen verabschiedet. Um diesen Tag zu feiern und ein Zeichen für die Menschenrechte zu setzen, tauchen Städte weltweit am Montag, den 10. Dezember ihre Wahrzeichen in blaues Licht. Für die Stadt München schließt sich das Tollwood Festival in Kooperation mit dem Münchner Komitee der Menschenrechts-organisation Human Rights Watch an. An diesem Abend werden ab Einbruch der Dämmerung alle Zeltdächer in Blau erstrahlen, um für die Würde und Rechte eines jeden Menschen weltweit einzustehen

„Wachse oder weiche!” Das seit über 50 Jahren geltende Fortschritts- Credo der industriellen Landwirtschaft hat ausgedient. Zeit für einen Paradigmenwechsel. Endlich Land in Sicht! Die industrielle Landwirtschaft hat eine mächtige Lobby, die die ökologischen, ethischen und sozialen Probleme auszublenden versucht. Höchste Zeit für eine nachhaltige, menschen- und tiergerechte, solidarische Agrikultur. Denn: Dass es anders, besser geht und das zum Wohle aller – das beweisen die Teilnehmer dieses Abends.

Auf dem Podium:

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein ist als Vorstand des Bundes Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und selbst Bio-Bauer überzeugt: „Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr.http://www.hofgut-habitzheim.de/

Florian Reiter bewirtschaftet den Öko-Chiemgauhof Locking, dessen Geschichte ins 12. Jahrhundert zurückreicht und setzt mit seinem Zweinutzungshuhn „Les Bleues“ erfolgreich Weichen für eine ethische Tierhaltung. https://www.chiemgauhof-locking.de/

Stefan Beßler hat als Mitbegründer der Solidarischen Landwirtschaft „Stadt, Land, Beides“ in Nürnberg eine Brücke zwischen Stadt und Land geschlagen – zum Wohl beider Seiten. http://www.stadt-land-beides.de/

Rudolf Bühler Bio-Landwirt und Gründer der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, setzt mit 12.500 Landwirten einen Gegenpol zur industriellen Landwirtschaft und sich zum Ziel gesetzt hat: gesunde Lebensmittel in Verantwortung für Natur und Kreatur. www.besh.de/

Moderation: Sybille Giel, Bayerischer Rundfunk, Bayern 2


Hundling Montag, 10.12., 19h, Hexenkessel – Eintritt frei
War es gestern oder war’s im 4. Stock? Das fragte sich schon einst Karl Valentin. Und auch Phil Höcketstaller a.k.a Hundling frägt sich dies manchmal – nur ein Stockwerk tiefer, wenn er auf den Ursprung seiner Geschichten angesprochen wird. Fest steht, es sind kleine Geschichten, verfasst in gepflegtem Münchner Bairisch, die von seiner Umgebung, aus Erlebnissen der Vergangenheit, seinen Träumen und Fantasien erzählen. Höcketstaller durchstreift dabei ein Revier, das von Untergiesing bis Chicago reicht, das Große im Kleinen suchend, vom Alltäglichen ausgehend ins Philosophische driftend, nie ohne ein humorvolles Augenzwinkern.




.

Die Highlights der zweiten Festivalwoche

München heute ist Deutschlands Königin der Mietpreise, Hauptstadt der Luftverschmutzung, abgehängt im Ausbau der Öffentlichen Verkehrsmittel und Fahrradwege – Zeit, den Kurs zu ändern! Pfarrer Rainer Maria Schiessler, Sabine Herrmann von „Ligsalz8“, Stadtplaner Dr. Julian Petrin und Dr. Christa Müller (Münchner Stiftung „anstiftung“) auf dem Podium zeigen, dass es anders geht: Schluss mit Nichtstun und Resignation, sondern einfach anfangen und selber gestalten – das zeigen zukunftsweisende Initiativen und mutige Macher bei „Stadt. Macht. Menschen.“

  • 29.11.-3.12.18 Miraculous Theatre Company Charlie O‘Taney, The  Brooklyn Healer verschiedene Zeiten, Eintritt frei
    Kopfschmerzen, Warzen, psychische Probleme, sogar Geld und Glück will Charlie O‘Taney in seinem Auto entfernen können. Denn der „Brooklyn Healer“ habe die Kunst des Heilens von einem sterbenden Chinesen geerbt. Eine absolut vertrauenswürdige Person!

Tollwood goes local: Künstler aus München begeistern im Hexenkessel.

Mit dem Spirit der Achtziger produziert die zweiköpfige Alternativ-Pop Band Aggressive Swans modernen Pop und Elektro. Newcomerin Seda präsentiert eigene Songs im Soul-Pop-Stil und überzeugt mit ihrer unverwechselbaren Stimme und lässig, coolen Art. Bluesrock und 60‘s Retro-Pop – unmodern? Im Gegenteil: The Charles aus München hauchen den traditionellsten Musikstilen der Rockgeschichte mit großer Leidenschaft neues Leben ein!




 

Die Highlights der ersten Festivalwoche

  • Deutschlandpremiere: Circus Oz mit „Model Citizens“/ 23.11. – 31.12. (montags und 25.11. & 25.12. spielfrei)
    1994 gastierte der legendäre Zirkus aus Australien erstmals auf Tollwood – in diesem Winter bringen sie mit ihrer Deutschlandpremiere „Model Citizens“ die Mythen des modernen Australiens auf die Bühne. Mit atemberaubender Akrobatik auf überdimensionalen Alltagsgeständen, ihrem unverwechselbaren Humor und groovender Livemusik lädt Circus Oz auf eine Reise in die Welt des „vorbildlichen Bürgers“ ein, in der das Individuum für eine glücklichere Zukunft der Gesellschaft sorgt. Auf Wunsch ist dazu ein 4-Gänge-Menü in Bio-Qualität buchbar
  • Benefizkonzert Just Duty Free am Samstag, den 24.11., um 19.30 Uhr im Weltsalon
    Ob beim Deichhobbe Festival oder beim Tollwood Festival – sie mischen längst bei den „Großen“ mit! Die Fünf-Mann-Rock-Band Just Duty Free aus Wasserburg am Inn begeistert mit ihrem Cover-Repertoire von Klassikern der Rock- und Popgeschichte bis hin zu All-Time-Favourites der jungen Generation. Doch nicht nur Interpretationen der Großwerke, sondern auch eigene Songs gibt es auf dem Tollwood Winterfestival von ihnen zu hören. Just Duty Free spielt für den Verein Globale Initiativen Förderung, die sich der Hilfe zur Selbsthilfe für Entwicklungsprojekte weltweit verschrieben hat. (www.gif-ev.org)
  • Performance zum Festivalstart: The Dream Engine: „Heliosphere“ Freitag 23.11. & Samstag 24.11


8.11.2018 Pressekonferenz zum Wintertollwood

Der Weltsalon beherbergte zum ersten Mal die Pressekonferenz zum Wintertollwood, am 8.11.2018: Du kommst als Gast, Du gehst als Held… heißt es im Weltsalon. Nur Geschichten guten Gelingens werden erzählt. Was für eine Wohltat, dem Positiven eine Stimme zu geben! Und ein weiterer Geist, der über dem Weltsalon schweben wird: Demokratie gibt es nur, wenn wir sie verteidigen! (… was sich derzeit in den USA unter Donald Trump beweist, wo sich die Demokraten auf die Hinterfüße gestellt und die Mehrheit im Kongress erkämpft haben.  

„Gut geht besser!“  lautet das Motto des Tollwood Winterfestivals, das vom 23. November bis zum 31. Dezember 2018 auf der Münchner Theresienwiese stattfindet. Schluss mit Negativ-Nachrichten und düsteren Zukunftsvisionen! Denn es gibt sie, die erfolgreich gelebten Gegenstrategien zu „business as usual“. Diesen Geschichten des guten Gelingens widmet sich das Tollwood Winterfestival. 

Circus OZ (Foto) ist untrennbar mit Deutschland verbunden, da auf Tollwood seine Aufstieg begann. Zum 30. Geburtstag von Tollwood werden die Mythen des modernen Australien wieder wachgeküsst, mit Modern Citizens (Deutsche Erstaufführung)  Zirkusdirektor Rob Tannion will den Zirkus auf den witzigen Boden der Tatsachen zurückbringen. OZ feiert seinen 40. Geburtstag. Ab 23.11., Tag der Tollwood-Eröffnung wird durchgespielt bis Silvester auf Wunsch mit einem 4-Gänge-Menü in Ökoqualität.

Eröffnet wird mit Heliossphere und dem folgte ein Höhepunkt nach dem anderen. Vieles findet wieder im Freien statt und umsonst.

Nach den Highlights fürs Auge wurden auf die Highlights des Gaumens hingewiesen: 56 Gastronomen aus 20 Ländern. Seit 2003 Biozertifizierung. Heuer werden auf der Hälfte der 40 Gastronomiestände vegetarische Speisen serviert.

Es gibt auch wieder mietfreie Stände für Newcomer! Dazu die vielen Musikpralinen u.a. OB. Dieter Reiter mit seiner Band Hexenkessel auf der Bühne. 

Auf der PK zu Gast:

  • Florian Reiter – der Bio-Bauer bewirtschaftet den Öko-Chiemgauhof Locking und stellt mit seinem Zweinutzungshuhn „Les Bleues“ erfolgreich Weichen für eine ethische Tierhaltung. Er referierte über das Zweinutzungs-Huhn: die Hälfte der Kücken, wieder all die weiblichen, werden bisher umgebracht. 200 Mio in Europa werden täglich umgebracht. Auch im Biolandbau praktiziert. Das hat ihn nicht nur entsetzt, sondern „verwundert“ und zum Handeln bewogen. Ein echter „Gut geht besser“-Bauer. Er steht Deutschland durchaus sehr positiv gegenüber! Deutschland hat ein Gewissen! Land in Sicht  
  • Zu Gast auf der Pressekonferenz waren die Organisatoren von wirWerk und der Ausstellung „Land der Kulturen“, die im Weltsalon zu sehen sein wird. „Land der Kulturen“ ist eine Wanderausstellung mit interaktivem Parcours, multimedialen Mini-Games und analogen Simulationen, von jungen Flüchtlingen initiiert, um Deutschen einen Perspektivwechsel zu ermöglichen. Organisatorin Nadja Maki: „Die Kompetenzen und Fähigkeiten, die die Leute mitbringen, werden ganz oft aufgrund der Sprachbarriere nicht wahrgenommen.“ wirWerk macht die emotionale Lage von Menschen mit Fluchterfahrung erlebbar.

Nach der PK wurden Kostproben aus dem 4-Gänge-Menü in Bio-Qualität serviert, das auf Wunsch zu „Modern Citizens“ im Grand Chapiteau serviert wird.


Das Winterprogramm im Überblick

Deutschlandpremiere: Circus Oz „Model Citizens“(Australien) Spielzeit: 23.11. – 31.12.

Mit „Model Citizens“ zeigt die australische Compagnie Circus Oz eine Deutschlandpremiere auf dem Tollwood Winterfestival. Die Inszenierung bringt die Mythen des modernen Australien auf die Bühne und nimmt die Zuschauer mit auf die Reise in die Welt eines „vorbildlichen Bürgers“ in Down Under. „Model Citizens“ verbindet atemberaubende Akrobatik und Choreographie mit sensationeller Livemusik und dem unverwechselbaren australischen Humor des Circus Oz. Auf Wunsch kann zu „Model Citizens“ ein 4-Gänge-Menü in Bio-Qualität gebucht werden.

Der Weltsalon als „Heldenschmiede“

Der Weltsalon ist Tollwoods multimedial gestaltetes Zelt für aktuelle gesellschaftliche und ökologische Themen. Als „Heldenschmiede“ erzählt er von den Alltagshelden von heute und Mutmachern von morgen. Interaktive Installationen – vom „Raum für Revolution“ bis zur „Heldenkabine“ – ermutigen die Besucher zum Aktiv-Werden. Benefizkonzerte, ein Poetry Slam, Kabarettabende, u. a. mit Mathias Tretter und „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ sowie ein Angebot für Kinder runden das Programm im Weltsalon ab.

Das Motto des Winterfestivals 2018: „Gut geht besser!“

Artensterben, Klimawandel, Millionen Menschen auf der Flucht – während düstere Zukunftsszenarien die Schlagzeilen bestimmen, richtet Tollwood den Fokus auf die existierenden positiven Gegenentwürfe. Denn es gibt sie, die Menschen, Projekte und Unternehmungen, die zeigen, dass eine andere Welt und ein anderes Miteinander möglich sind – zum Wohle von Mensch, Tier und Umwelt. Diesen Geschichten des guten Gelingens widmet sich das Festival in Gesprächen im Weltsalon, Kunst am Platz und Installationen.

Vor der Kulisse des weihnachtlich gestalteten „Marktes der Ideen“ mit bio-zertifizierter Gastronomie und Kunsthandwerk aus aller Welt – zu einem Großteil in Fair-Trade-Qualität – finden ca. 70 Prozent aller Veranstaltungen bei freiem Eintritt statt. Das Festival endet mit den Silvesterveranstaltungen.

Pressekontakt: Christiane Stenzel

Kommentare sind geschlossen.