25.1.-17.6.18 WASSER

WASSER – wie es unsere Erde formt

Ab 25.1.18 Fotografien von Bernhard Edmaier. Museum Mensch und Natur. Sonderausstellung 

brunnen-0027.gif von 123gif.deAufsteigende Wolkentürme, helle Sandfächer in grün schimmernden Seen oder driftende Eistrümmer in trübem Gletscherwasser – die ausdrucksstarken, großformatigen Fotografien von Bernhard Edmaier präsentieren Wasser von einer bisher kaum wahrgenommenen Seite – als die wichtigste landschaftsgestaltende Kraft auf unserer Erde.

Die 45 großformatigen Aufnahmen gliedern die Ausstellung in drei Kapitel: Wasser in seinen drei Aggregatszuständen flüssig, fest und gasförmig, Wasser, das destruktiv, transportierend und konstruktiv sein kann und schließlich der Klimawandel, der diese Prozesse beschleunigt und die Verteilung von flüssigem und gefrorenem Wasser drastisch verändert. Die Fotografien sind zumeist Luftbilder, die in den verschiedensten Regionen der Erde aufgenommen wurden. Ausführliche geografische und geologische Informationen dazu bieten die Bildtexte der Wissenschaftspublizistin Angelika Jung-Hüttl. 

Das Museum Mensch und Natur hat die Fotoausstellung WASSER – wie es unsere Erde formt um zahlreiche interaktive Exponate ergänzt. So kann der Besucher erkunden, wie viel Wasser es auf der Erde gibt und wie die Verteilung von Salz- und Süßwasser ist. Er kann der Frage nachgehen, welche Eigenschaften die Verbindung H2O hat und wie der Wasserkreislauf abläuft. Auch den Themen, wie sich der Klimawandel auf Gletscher und Meeresspiegel auswirkt, sind Exponate gewidmet. Weiterhin machen Gesteinsproben begreifbar, wie deren Entstehungsgeschichte von Wasser und Eis geprägt ist. Ein weiteres Highlight stellt die Augmented Reality Sandbox dar. An dieser interaktiven Station können Besucherinnen und Besucher selbst eine Landschaft gestalten und beobachten, wie sich Wasser in dieser Umgebung verhält.

Das Begleitprogramm
Das Museum Mensch und Natur bietet ein Vortragsprogramm und museumspädagogische Angebote zur Sonderausstellung WASSER – wie es unsere Erde formt an. Weitere Informationen hierzu und zur Sonderausstellung finden Sie auf unserer Internetseite: www.musmn.de.

Der Fotograf
Bernhard Edmaier, geboren 1957, ist Fotograf und Geologe. Er hat sich in den letzten 20 Jahren mit seinen oft abstrakt anmutenden Aufnahmen von der Erdoberfläche international einen Namen gemacht. Sein Wissen um die Entstehung der Erde und die geologischen Prozesse, die sie ständig verändern, bilden die Basis seiner fotografischen Arbeit. Mehrmals im Jahr reist er für seine Fotoprojekte in abgelegene, vom Menschen kaum oder nicht berührte Gegenden der Welt. Dabei begleitet ihn seine Lebensgefährtin, die Wissenschaftspublizistin Angelika Jung-Hüttl. Sie entwickelt mit ihm zusammen Buch- und Ausstellungskonzepte und verfasst die Texte dazu. Bernhard Edmaier lebt im Süden Deutschlands, in Ampfing bei Mühldorf am Inn. Mehr Informationen zum Fotografen finden Sie unter www.bernhardedmaier.de.

Das Buch zur Ausstellung
Das gleichnamige Buch zur Ausstellung erschien im Prestel-Verlag. Auf 240 Seiten zeigt es 220 spektakuläre Bilder, die das Element Wasser als die wichtigste landschaftsgestaltende Kraft auf der Erde zeigen. Es dokumentiert die atemberaubende Schönheit des Wassers, aber auch Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf die Verteilung von flüssigem und gefrorenem Wasser.

Kommentare sind geschlossen.