13.5.-23.9.18 St. Ottilien

13.05. bis 23.09.2018 Jüdischen Museum München Installation im Foyer

Mönch mit dem 1946 in St. Ottilien gedruckten Talmud, 2017© Benyamin Reich, BerlinEine Installation in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur am Historischen Seminar der Ludwig Maximilians-Universität und der Erzabtei Sankt Ottilien mit Arbeiten von Benyamin Reich (Foto: Mönch mit dem 1946 in St. Ottilien gedruckten Talmud, 2017 © Benyamin Reich, Berlin)

Das Benediktinerkloster Sankt Ottilien wurde von 1945 bis 1948 der unfreiwillige Zwischenort für zahlreiche jüdische Überlebende aus Osteuropa. Es diente ihnen als Krankenhaus und Lager.

Angeregt von der Erzabtei wird 2018 in unterschiedlichen Projekten diese bisher wenig thematisierte Facette der Klostergeschichte beleuchtet. Die jüdische Selbstverwaltung, die Vorbereitung auf die Ausreise nach Palästina, jiddische Kultur und das Camp-Orchester sowie die Entbindungsstation, in der über 400 jüdische Kinder geboren wurden werden thematisiert. Ebenso das Zusammentreffen unterschiedlicher Akteur_innen wie jüdische Überlebende, deutsches Pflegepersonal und Ärzte, Mönche, Nonnen und amerikanische Militärs.

Den Anfang dieser Aktivitäten macht das Jüdische Museum München: Zum Internationalen Museumstag 2018 mit dem Motto „Netzwerk Museum: neue Wege, neue Besucher“ zeigt es eine Installation, die Besucherinnen und Besucher auf den Weg in das Benediktinerkloster schickt, um dieses aus einer jüdischen Perspektive zu betrachten.

Pressekontakt Jüdisches Museum München: Angela Brehm

Kommentare sind geschlossen.