25.4.18 Hamed Abdel-Samad

Tipp: 25.04.18, 19h Münchner Künstlerhaus HAMED ABDEL-SAMAD präsentiert „INTEGRATION“


10.04.18 Droemer-Knaur
Hamed Abdel-Samad

INTEGRATION

Ein Protokoll des Scheiterns

272 S., 19,99 €. Hardcover, ISBN: 978-3-426-27739-3

Über muslimische Integrationsverweigerer und das Versagen der deutschen Integrationspolitik
Deutsch-Türken unterstützen Erdogan, in Europa geborene Muslime verüben Terroranschläge. Hamed Abdel-Samad prangert die integrationsverhindernden Elemente der islamischen Kultur an. Er rechnet aber auch mit europäischen Integrationslügen ab. Denn wer jahrzehntelang von „Gastarbeitern“ spricht, der verweigert Integrationsangebote – und darf sich nicht über Parallelgesellschaften wundern. Wer die Augen verschließt vor kulturellen und religiösen Unterschieden, der muss in seinem Bemühen scheitern. 

Hamed Abdel-Samad ist überzeugt: Am Thema Integration wird sich die Zukunft Deutschlands entscheiden: Wir brauchen nicht nur Integrationsangebote, sondern auch Integrationsgebote. Wir können es uns nicht länger leisten, Integration als eine weitgehend freiwillige Aufgabe zu begreifen. Wir brauchen Konzepte, Anreize, aber auch Sanktionen und Kontrollmechanismen.

Abdel-Samad formuliert einen langen, detaillierten Forderungskatalog an Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Polizei, Justiz und Bildung, angefangen von einer Null-Toleranz-Politik gegen den radikalen Islamismus sowie den Links- und Rechtsextremismus über ein neues Einwanderungsesetz und einer Schranke für Art. 4 GG über eine bessere Ausstattung der Polizei und der Schulen bis hin zu klaren Integrationsgeboten für Flüchtlinge.

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad ist Mitglied der Deutschen Islam Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum.

Seine Autobiographie „Mein Abschied vom Himmel“ sorgte für Aufsehen: „Was er von seinen Landsleuten erwartet, hat er selbst vorgemacht: Aufklärung durch Tabubruch.“ ZDF-Aspekte

Kommentare sind geschlossen.