Roman: Burgkinder

Frankfurter Verlagsanstalt J.R. Bechtle BURGKINDER12.03.2018 Frankfurter Verlagsanstalt
J.R. Bechtle

BURGKINDER

384 S., 24 € [D]. Hardcover / Schutzumschlag gebunden. ISBN: 978-3-627-00250-3. Leseprobe (siehe auch unsere Impressionen zu J.R. Bechtle, Hotel von Gogh

Im Frühjahr 1945 rückt die Front der alten Burg bei Remagen gefährlich nahe. Ihre Beschlagnahme durch die Amerikaner erlebt Burgherr Hermann Fürst, der erfolgreichste deutsche Schriftsteller seiner Zeit, nicht mehr. Ein gnädiger Tod? Der Verlust des Patriarchen und das Kriegsende markieren für die Familie Fürst eine neue Ära. Ihr Schicksal wird weite Kreise ziehen — vom Rhein in die USA, von 1945 bis in die 90er Jahre. 

drachen-0093.gif von 123gif.deHermann Fürsts Witwe Minnie entgleitet mit dem Tod ihres Mannes auch in die glanzvolle Vergangenheit an der Seite des gefeierten Schriftstellers. Tochter Pia und ihre Schwägerinnen warten auf die Rückkehr ihrer Männer aus dem Krieg. Sie alle begegnen den Herausforderungen und Möglichkeiten der sogenannten „Stunde Null“ auf ihre Weise. Eifersucht und Missgunst, Resignation, Aufbruchsstimmung oder Opportunismus — viele Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt.

Eine wichtige Rolle spielt dabei der amerikanische Leutnant Rob Wiseman. Ihm, der einer seit den Goldgräberzeiten in Kalifornien ansässigen jüdischen Familie entstammt, ist das in den Burgsälen eingerichtete Lazarett der Amerikaner unterstellt. Für seine Affäre mit der misstrauisch beäugten Fürst-Schwiegertochter Erika muss er sich später vor der amerikanischen Militärpolizei verantworten. Längst hat er sich erfolgreich als Unternehmer etabliert, als 25 Jahre nach Kriegsende plötzlich der einzige Sohn Erikas bei ihm auftaucht. Rob ahnt, dass Friedemann sein Sohn ist, weiß aber auch um die möglichen Folgen der Wahrheit — nicht nur für ihn, auch für seine Familie und für die kommenden Generationen…

Ein spannendes Familiendrama mit einem weit gespannten Bogen zwischen der romantischen Burg am Rhein bis ins Silicon Valley der Gegenwart.    

 

Kommentare sind geschlossen.