17/18 Münchner Volkstheater

Münchner Volkstheater stellt Spielzeit 2017/18 vor

rosen-0371.gif von 123gif.deIn der kommenden Spielzeit wird es zehn Inszenierungen geben, drei davon auf der Kleinen Bühne. Die Spielzeit wird am 27. September 2017 mit Romeo und Julia von William Shakespeare eröffnet. Der junge Regisseur Kieran Joel führt das erste Mal am Münchner Volkstheater Regie. Die Möwe von Anton Tschechow wird am 26. Oktober in der Regie von Christian Stückl Premiere haben. Abdullah Kenan Karaca inszeniert im November 2017 Volpone von Stefan Zweig. Die Premiere des Stücks ist am 30. November 2016. Im Dezember Tina Müller und Corinne Maier inszenieren ihre eigene Stückentwicklung Children of tomorrow (UA) auf der Kleinen Bühne. Nicolas Charaux kommt ein drittes Mal und bringt im März 2018 Das ferne Land von Jean-Luc Lagarce auf die große Bühne. Das Stück wird das erste Mal im deutschsprachigen Raum zu sehen sein. 

Felix Hafner inszeniert Schöne neue Welt von Aldous Huxley und Pınar Karabulut wird mit Lorca!, eine eigene Fassung der Bauerntrilogie Bluthochzeit, Yerma und Bernada Albas Haus auf die Bühne bringen. Weitere Inszenierungen von Christian Stückl, Abdullah Kenan Karaca und Philip Klose folgen.

Fester Bestandteil der Spielzeit 2017/18 sind auch wieder Konzerte und Lesungen. Den Auftakt macht am 8. Oktober die arabische Aktivistin Manal Al Sharif. Als sie sich im Jahr 2011 trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und ein Video davon auf youtube veröffentlichte, steckten die vom Arabischen Frühling verunsicherten Behörden die Computerexpertin ins Gefängnis.

Zahlen der vergangenen Spielzeit
In der vergangenen Spielzeit 2016/17 gab es insgesamt 10 Premieren am Münchner Volkstheater. Das Haus wurde von 106.122 Zuschauern besucht. Die Platzauslastung lag bei 80,3 %. Es wurden 352 Vorstellungen gezeigt, davon waren 64 Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen. Wie in der Vergangenheit, war der Anteil der Schüler und Studenten im Vergleich zu anderen Theatern sehr hoch. 24,4 % der Besucher waren Schüler und Studenten.
Das Festival „Radikal jung“ hatte bei 17 Vorstellungen eine Auslastung von 94,1% und wurde von über 4.069 Zuschauern besucht. Innerhalb einer Woche waren 9 Inszenierungen von jungen Regisseurinnen und Regisseuren zu sehen.

Pressekontakte: Frederik Mayet, Weronika Nina Demuschewski

Kommentare sind geschlossen.