6.6.-5.8.12 Malte Wandel – Official

FORUM 027: Malte Wandel – Official Münchner Stadtmuseum (06.06.-05.08.12)
Anlässlich des 40. Jahrestags der „Spiele der XX. Olympiade“ in München sowie der Geiselnahme und Ermordung israelischer Sportler zeigt die Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums im Rahmen einer Kabinett-Ausstellung die Fotoinstallation „Official“ (2010) des Münchner Künstlers Malte Wandel.
Am Morgen des 5. September 1972 ereignete sich ein folgenschweres Attentat, bei dem acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September über den Zaun des Olympischen Dorfs kletterten und in das Appartement der israelischen Mannschaft in der Connollystraße 31 eindrangen. Die Terroristen nahmen elf israelische Delegationsmitglieder als Geiseln. Zwei Sportler wurden gleich zu Beginn der Aktion verwundet und erlagen noch im Olympischen Dorf ihren Verletzungen. Die Terroristen verlangten die Freilassung von in israelischen Gefängnissen inhaftierten Palästinensern, sowie der deutschen Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof.

Bei einem gescheiterten Befreiungsversuch der deutschen Behörden wurden in Fürstenfeldbruck alle anderen Geiseln sowie fünf Terroristen und ein Polizist getötet. Nach dem Tod der israelischen Sportler blieben die Spiele für einen Tag unterbrochen. Im Anschluss an die Trauerfeier im Olympiastadion ließ IOC-Präsident Avery Brundage die Spiele mit dem Satz „The games must go on!“ fortführen.

Malte Wandel kombiniert seine eigenen, aktuellen Fotografien vom Gebäudeblock in der Connollystraße sowie die Orte der schrecklichen Ereignisse mit gefundenen Originalaufnahmen von 1972 und den Farbtafeln aus dem von Otl Aicher entworfenen Gestaltungskonzept für die Olympiade. Letztere beziehen sich in ihrer Anlage auf die Farben des Regenbogens, einem gewählten Symbol für das harmonische Zusammentreffen verschiedenster Nationen bei den Olympischen Spielen; ein Bild, das durch die Ereignisse der Spiele nachhaltig zerstört wurde.

Seine Arbeit thematisiert die Ereignisse mit einem Abstand von vierzig Jahren, vor dem Hintergrund des noch immer schwelenden Nahostkonflikts. Darüber hinaus reflektiert Wandel die Spiele als das erste weltweit medial vermarktete Großereignis. Der Titel „Official“ bezieht sich auf

das offizielle Programmheft der Spiele: „Official Program“. Malte Wandel beschäftigte sich bereits verschiedentlich mit historischen Ereignissen, wie etwa den mosambikanischen Vertragsarbeitern in der ehemaligen DDR und der Geschichte der Apartheid i Südafrika. Aus verschiedenen zeitlichen und inhaltlichen Perspektiven mittels gefundener Materialien und eigenen Fotografien versucht er einen Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Pressekontakt Ulla Hoering, Clara Eggebrecht, Gabriele Meise

Künstlergespräch Mittwoch, 06.06.2012, 15.00 Uhr

Kommentare sind geschlossen.